Libyen — Die Lage in Libyen zeigt sich auch nach mehreren Wochen unverändert

Im Vorder­grund der NATO Oper­a­tion „Uni­fied Pro­tec­tor“ ste­ht der Schutz der Zivil­bevölkerung. Die zunehmende Ver­lagerung von Kämpfen aus offen­em Gelände in die Nähe von Städten oder gar in bewohnte Ortschaften selb­st macht dies aus der Luft schwierig, wenn nicht unmöglich; zu eng sind die ver­fein­de­ten Grup­pen miteinan­der verzah­nt, und fast immer find­en sich auch unbeteiligte Zivilis­ten in direk­ter Nähe der Kämpfe.

Dies zeigt sich beson­ders in der Hafen­stadt Mis­ra­ta, die seit Wochen eingeschlossen ist und unter heftigem Beschuss liegt. Nur wenige Schiffe kon­nten bish­er den Hafen anlaufen, um human­itäre Hil­f­s­güter (Lebens­mit­tel, Medika­mente) zu liefern und Men­schen zu evakuieren. Aktiv ist hier beson­ders die in Genf ansäs­sige Inter­na­tion­al Orga­ni­za­tion for Migra­tion (IOM). Die von ihr gechar­terten Fähren IONIAN SPIRIT und RED STAR ONE kon­nten immer­hin schon ins­ge­samt fünf Fahrten nach Mis­ra­ta durch­führen und dabei fast 5.000 Men­schen aufnehmen und nach Beng­hazi brin­gen. Die let­zte Fahrt der RED STAR ONE endete allerd­ings vorzeit­ig, als der Kapitän sich im heftigem Beschuss der Stadt entschloss, die Ein­schif­fung von Zivilis­ten abzubrechen und sofort auszu­laufen. Mehr als 1.500 Men­schen, meist schwarz-afrikanis­che Wan­der­ar­beit­er (u.a. aus Ghana), blieben im Hafen zurück. Wann es weit­ere Evakuierun­gen durch zivile Schiffe geben wird, bleibt vor­erst offen. Am 29. April erk­lärten Gad­dhafi-treue Trup­pen, sie hät­ten im Hafen von Mis­ra­ta und in der Hafene­in­fahrt Seem­i­nen gelegt. 

Marineforum -
LIVERPOOL und SETUBAL EXPRESS
Bildquelle: Roy­al Navy

Die NATO über­legt die Schaf­fung eines von Kriegss­chif­f­en gesicherten „Seeko­r­ri­dors“ zur libyschen Küste, durch den human­itäre Hil­fe fließen soll, der zivilen Schif­f­en aber auch Han­del mit den libyschen Rebellen ermöglichen soll. Ein solch­er Kor­ri­dor dürfte aber eher im Gebi­et der östlichen Rebel­len­hochburg Beng­hazi entste­hen, als beim heftig umkämpften Mis­ra­ta. Zugle­ich wird das gegen (Gaddhafi-)Libyen ver­hängte Embar­go durchgesetzt. 

Am 17. April fing der britis­che Zer­stör­er LIVERPOOL das Ro-/Ro-Schiff SETUBAL EXPRESS ab, das von Mal­ta aus auf dem Weg nach Tripo­lis war. An Bord sollen sich auch für Gad­dhafi-Loy­al­is­ten bes­timmte Fahrzeuge befun­den haben. Das Schiff wurde nach Saler­no (Ital­ien) umgeleitet. 

Dass eine Überwachung und Durch­set­zung des Embar­gos notwendig ist, zeigt ein schon einige Wochen zurück liegen­der Vor­fall. Anfang April, als das Embar­go bere­its erk­lärt war, die NATO aber noch nicht mit der sys­tem­a­tis­chen Durch­set­zung begonnen hat­te, hat­te der ital­ienis­che Tanker VALLE DI NAVARRA mit ein­er Ladung Kraft­stoff im tune­sis­chen Hafen La Skhi­ra fest gemacht. Dort wurde die Ladung dann auf den libyschen Tanker ANWAAR LIBYA (gehört ein­er libyschen Fir­ma, die allerd­ings nicht auf der Embar­go-Liste der Vere­in­ten Natio­nen stand) umgepumpt und von diesem ins von Gad­dhafi-treuen Trup­pen kon­trol­lierte west­liche Libyen gebracht. Am 21. April war die ANWAAR LIBYA erneut auf dem Weg von Tripo­lis nach Tune­sien. Dies­mal stoppte ein NATO-Kriegss­chiff den Tanker. Der Kapitän hat­te keine Ein­wände gegen ein Board­ing, das nur zeigte, dass das Schiff keine Ladung an Bord hat­te, son­dern in Bal­last fuhr. Nun bleibt erst ein­mal abzuwarten, ob und wo die ANWAAR LIBYA erneut ver­suchen wird, von einem anderen zivilen Tanker Kraft­stoff umzupumpen. Der Trans­port der Ladung nach Libyen dürfte dies­mal aber deut­lich schwieriger werden. 

Marineforum -
BATAAN
Bildquelle: US Navy

Bei den im Rah­men von „Uni­fied Pro­tec­tor“ einge­set­zten inter­na­tionalen Seestre­itkräften gibt es regelmäßig Umgrup­pierun­gen und Ablö­sun­gen. So hat am 25. April die franzö­sis­che Fre­gat­te COURBET ihr Schwest­er­schiff ACONIT in der Flugzeugträgerkampf­gruppe um die CHARLES DE GAULLE abgelöst. Am 26. April lief das spanis­che U‑Boot MISTRAL aus Carta­ge­na aus; es erset­zt Schwest­er­boot TRAMONTANA. Am 27. April hat sich in Bul­gar­ien die Fre­gat­te DRAZKI (ex-bel­gis­che WANDELAAR) auf den Weg vor die libysche Küste gemacht, um sich dort der NATO-Embar­go­op­er­a­tion anzuschließen. 

Eben­falls am 27. April erre­ichte der amphibis­che Träger BATAAN der US Navy das zen­trale Mit­telmeer. Die BATAAN Amphibi­ous Ready Group löst die KEARSARGE Amphibi­ous Ready Group im Ein­satz vor Libyen ab. An Bord der BATAAN sind Jagdbomber AV-8B Har­ri­er und Kampfhub­schrauber der US Marine Corps eingeschifft. 

In Großbri­tan­nien hat sich am 26. April der Hub­schrauberträger OCEAN gemein­sam mit dem amphibis­chen Trans­ports­chiff MOUNTS BAY, dem Flot­ten­tanker WAVE KNIGHT und dem Ver­sorg­er FORT ROSALIE auf den Weg ins Mit­telmeer gemacht. Die Schiffe gehören zum nationalen Ver­band Cougar-11, von dem Dock­lan­dungss­chiff ALBION, amphibis­ches Trans­ports­chiff CARGIAN BAY und Fre­gat­te SUTHERLAND schon vor Ostern ins Mit­telmeer ver­legt hat­ten. Die Ver­legung des britis­chen Ver­ban­des ste­ht nicht in direk­tem Zusam­men­hang mit der Lage in Libyen, schafft aber Voraus­set­zun­gen für möglicher­weise kurzfristig entste­hende Forderun­gen nach einem Ein­greifen („Con­tin­gency“). Task Force Cougar-11 führt eine länger geplante, mehrmonatige Reise zu Besuchen bei und Übun­gen mit verbündeten/befreundeten Mari­nen in Mit­telmeer, Indik und Gol­fre­gion durch. ALBION und CARDIGAN BAY sind derzeit an der Küste Zyper­ns mit amphibis­chem Train­ing beschäftigt. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →