Libanon — USA

Die öffentlichkeitswirk­same Posi­tion­ierung von US-Kriegss­chif­f­en vor die libane­sis­che Küste sorgt in der Region für Unruhe.

Marineforum - COLE soll vor die libanesische Küste (Foto: US-Navy) Am 28. Feb­ru­ar hat das US-Vertei­di­gungsmin­is­teri­um die Ver­legung des Zer­stör­ers COLE (ARLEIGH BURKE-Klasse) sowie „zwei weit­er­er Unter­stützungss­chiffe“ in das östliche Mit­telmeer angekündigt. Eines dieser Schiffe soll der Navy Times zufolge der amphibis­che Träger NASSAU (TARAWA-Klasse) sein.

Die NASSAU ver­legt als Führungss­chiff ein­er Expe­di­tionary Strike Group gemein­sam mit den Dock­lan­dungss­chif­f­en NASHVILLE und ASHLAND, dem Kreuzer PHILIPPINE SEA sowie den Zer­stör­ern ROSS und BULKELEY zu einem länger geplanten mehrmonati­gen Ein­satz im

Mit­telmeer (u.a. Teil­nahme an Übung Phoenix Express 2008 und im Per­sis­chen Golf.

Am 25. Feb­ru­ar hat die Ein­satz­gruppe die Straße von Gibral­tar passiert. Auf den amphibis­chen Ein­heit­en ist keine Marine Expe­di­tionary Unit (MEU) eingeschifft. Die ursprünglich für das NAS­SAU-Deploy­ment vorge­se­hene MEU musste kurzfristig für einen Afghanistan-Ein­satz umdisponieren und hat inzwis­chen auf dem Luftwege dor­thin ver­legt. Damit sind die Optio­nen der NASSAU für Lan­dein­sätze im Libanon zwar begren­zt; ander­er­seits aber hätte das Schiff viel Platz für die Auf­nahme von Per­so­n­en (Evakuierung­sop­er­a­tion).

Die für die Sta­tion­ierung der Ein­heit­en vor dem Libanon (außer Sichtweite von der Küste) genan­nten Gründe sind nicht ein­deutig und geben denn auch zu zahlre­ichen Speku­la­tio­nen Anlass. Ein Sprech­er des Weißen Haus­es sprach von „Sorge um die Lage im Libanon“, einem „Sig­nal an Syrien“ und „show of sup­port for region­al sta­bil­i­ty“. Nun ist Präsenz im östlichen Mit­telmeer für die US-Navy Rou­tine. Erst kür­zlich lief der US-Kreuzer SAN JACINTO zu einem Besuch in Haifa ein. Gerät­selt wird denn auch vor allem, welche beson­dere, aktuelle Entwick­lung der Aus­lös­er für die so öffentlichkeitswirk­sam in Szene geset­zte Maß­nahme sein kön­nte.

Marineforum - NASSAU ESG passiert Gibraltar (Foto: US-Navy) Medi­en nen­nen hier an erster Stelle den für den 11. März geplanten näch­sten Ver­such zur Wahl eines libane­sis­chen Präsi­den­ten. Man befürchte bei einem erneuten Scheit­ern eine Eskala­tion der Gewalt zwis­chen den rival­isieren­den Grup­pierun­gen und den Ver­such Syriens, offen die Macht im Libanon zu ergreifen. Warum allerd­ings ger­ade dieser Wahl­gang (immer­hin bere­its 15. !) zu ein­er solchen Eskala­tion führen soll, wird nicht näher erläutert. Allerd­ings hat der 14. März als Jahrestag eines Tre­f­fens zur Bil­dung der derzeit­i­gen libane­sis­chen Regierung beson­dere Bedeu­tung. Plant die oppo­si­tionelle His­bol­lah um diesen Ter­min herum gemein­sam mit Syrien einen Putsch ?

Als weit­er­er Grund wird eine zu erwartende Eskala­tion im Kon­flikt zwis­chen Israel und der His­bol­lah genan­nt. Nach der Ermor­dung des mil­itärischen His­bol­lah-Führers Imad Mugh­niyeh am 12. Feb­ru­ar in Damaskus (ange­blich Liq­ui­dierung durch den israelis­chen Mossad) ste­ht die „Antwort“ der Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion noch aus. Der Chef des israelis­chen Mil­itärischen Nachrich­t­en­di­en­stes Aman warnte am 26. Feb­ru­ar vor einem Knes­set-Auss­chuss vor Aktio­nen am 22/23 März („40 Tage“ nach dem Atten­tat in Damaskus); His­bol­lah plane u.a. auch wieder die Ent­führung israelis­ch­er Sol­dat­en.

Ein in eini­gen Medi­en genan­nter Bezug zur Lageen­twick­lung im Gaza­s­treifen ist angesichts der demon­stra­tiv erk­lärten „Sorge um Libanon“ wohl eher unwahrschein­lich. Die USA wer­den sich im Kon­flikt zwis­chen Israel und der Hamas nicht offen mit eige­nen mil­itärischen Kräften engagieren. Sich­er wird man Optio­nen für „Even­tu­al­itäten“ vorhal­ten wollen, dies dann aber abseits der Öffentlichkeit.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →