Kanada — Modernisierung und Umrüstung des U‑Boot VICTORIA

Eigentlich sollte das U‑Boot VICTORIA im Juli dieses Jahres zur fahren­den Flotte zurück­kehren.

Dann wollte man die jahre­lange Mod­ernisierung und Umrüs­tung („Kana­disierung“) endgültig abgeschlossen haben. Der Som­mer ver­strich, und wie schon mehrmals zuvor wurde nun mal wieder ein neues Datum genan­nt. Marinechef VAdm Mad­di­son kündigte die Fer­tig­stel­lung der VICTORIA jet­zt für das Früh­jahr 2012 an; ein halbes Jahr später soll dann auch Schwest­er­boot WINDSOR seine lange Werftliegezeit been­den. Damit würde zum Ende des kom­menden Jahres vor der kanadis­chen Ost- und West­küste jew­eils ein ein­satzk­lares U‑Boot ver­füg­bar sein. Der Admi­ral betonte, dass U‑Boote dann auch „oper­a­tiv voll ein­satzfähig“ sein wür­den – vor allem endlich auch Tor­pe­dos schießen kön­nten.

2013 soll die CHICOUTIMI als drittes Boot ihre Instand­set­zung und Umrüs­tung abschließen. Sie stünde dann grund­sät­zlich für bei­de Flot­ten­bere­iche zur Ver­fü­gung, könne als „swing boat“ eines der anderen bei­den Boote bei Bedarf erset­zen. Eine Ver­legung der CHICOUTIMI zwis­chen den bei­den Flot­ten­bere­ichen wäre allerd­ings rel­a­tiv aufwändig, kön­nte derzeit nur auf der Südroute über den Pana­makanal erfol­gen. Für län­gere Fahrten unter dem Eis (Nord-West-Pas­sage) sind die kanadis­chen U‑Boote mit ihrem diesel-elek­trischen Antrieb nicht geeignet. Das vierte U‑Boot CORNER BROOK wurde nach ein­er Havarie zunächst aus dem aktiv­en Dienst genom­men. Es soll erst 2016 — nach Abschluss ein­er geplanten Werft­grundin­stand­set­zung – zur Flotte zurück kehren.

Marineforum -
Kanadis­ches U‑Boot VICTORIA (Foto: kanad. Marine)

So pos­i­tiv VAdm Mad­di­son die nun baldige volle oper­a­tive Ver­füg­barkeit der VICTORIA auch darstellte: Tat­sache ist, dass auch der zulet­zt verkün­dete Zeit­plan wieder ein­mal nicht einge­hal­ten wer­den kon­nte, und dass die kanadis­che Marine mehr als 13 Jahren nach dem Kauf noch immer kein einziges ihrer U‑Boote der VIC­TO­RIA-Klasse uneingeschränkt ein­set­zen kann. 1998 hat­te sie für umgerech­net nur 750 Mio. Euro alle vier 1994 von der britis­chen Roy­al Navy aus­ge­musterten und seit­dem aufliegen­den U‑Boote der (damals) UPHOLD­ER-Klasse erwor­ben. Bin­nen nur drei Jahren wollte man sie für die eigene Marine umrüsten und mod­ernisieren; schon ab 2001 soll­ten sie in der aktiv­en Flotte die Nach­folge der ver­al­teten U‑Boote der OBERON-Klasse antreten.

Sehr schnell zeigte sich dann aber, dass die Jahre zwis­chen Aus­musterung durch die Roy­al Navy und Über­gabe an den neuen Besitzer „ihre Spuren hin­ter­lassen“ hat­ten. Gravierende tech­nis­che Män­gel (bis hin zu Wassere­in­bruch und Leck­a­gen an Treib­stoff­tanks) führten zu mehrjähri­gen Verzögerun­gen und bedeuteten zugle­ich auch erhe­bliche Zusatzkosten für die Instand­set­zung und Mod­ernisierung der „Schnäp­pchen“.

Hinzu kamen erhe­bliche Prob­leme bei der „Kana­disierung“ der ex-britis­chen U‑Boote. Um Geld zu sparen, soll­ten alte Sys­teme (Tor­pe­dos) der OBERON-Klasse über­nom­men wer­den – ein Unter­fan­gen, dass sich als schwierig­ste Hürde her­aus stellte. Um über­haupt U‑Boote in See zu bekom­men, stellte man die Fähigkeit zum Tor­pe­doein­satz schließlich hin­tan. CORNER BROOK nahm so in den let­zten Jahren öffentlichkeitswirk­sam an Übun­gen teil, ohne dabei je wirk­lich voll oper­a­tiv ein­satzk­lar zu sein. Das ging so weit, dass man stolz ihre Teil­nahme an einem Tor­pe­doschießen der US Navy verkün­dete, qua­si in einem Neben­satz dann durch­blick­en ließ, sie sei dort lediglich „Ziel­d­arsteller“ für US U‑Boote gewe­sen.

Ob die von VAdm Mad­di­son genan­nten neuen Ter­mine dies­mal einge­hal­ten wer­den, bleibt zunächst abzuwarten. In öffentlichen Medi­en macht sich neben ver­ständlichem Unmut zunehmend auch Häme bre­it, und die Poli­tik nimmt dies zur Ken­nt­nis. Ende Okto­ber deutete Vertei­di­gungsmin­is­ter MacK­ay an, dass die vier ex-britis­chen U‑Boote durch neue U‑Boote erset­zt wer­den kön­nten, die mit Nuk­lear­antrieb dann auch für Oper­a­tio­nen unter dem ark­tis­chen Eis geeignet seien. Der Ersatz der VICTORIA U‑Boote durch Neubaut­en ste­ht zwar schon seit mehreren Jahren als „langfristige“ Pla­nung auf der Agen­da. Allmäh­lich entste­ht aber der Ein­druck, dass weit­ere Neg­a­tiv-Schlagzeilen zu den VICTORIA dieses Pro­jekt deut­lich beschle­u­ni­gen kön­nten. Der Hin­weis, zur Sicherung der ter­ri­to­ri­alen Integrität unter sich „rapi­de“ verän­dern­den kli­ma­tis­chen Bedin­gun­gen auch unter dem Eis operieren zu müssen, kön­nte dann als Katalysator für eine vorge­zo­gene Ver­füg­bar­ma­chung von Haushaltsmit­teln her­hal­ten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →