Kanada — In der kanadischen Arktis hat die diesjährige “Operation Nanook” begonnen.

Am 6. August über­querte ein von der kanadis­chen Marine geführter Ver­band in der Labradorsee den 60. Bre­it­en­grad in Rich­tung Nor­den und gab damit den Startschuss für die noch bis zum 20. August dauernde Übung. Die jährlich in der Ark­tis durchge­führte „Oper­a­tion Nanook“ ist nur eine von drei jährlich von den kanadis­chen Stre­itkräften in der Ark­tis durchge­führten Übun­gen. „Oper­a­tion Nanook“ konzen­tri­ert sich auf die östliche Ark­tis; in der west­lichen Ark­tis find­et als Gegen­stück „Oper­a­tion Nunakput“ statt, und weit­er im Nor­den (dann aber ohne Marine­beteili­gung) wird jährlich im Rah­men von „Oper­a­tion Nunalivut“ geübt. Alle drei Übun­gen wer­den vom Joint Task Force North in Yel­lowknife (North­west Ter­ri­to­ries) geplant und auch über­greifend geführt. Sie sollen Com­mand & Con­trol Aspek­te und Inter­op­er­abil­ität zwis­chen Stre­itkräften, paramil­itärischen Organ­i­sa­tio­nen und zivilen Behör­den stärken. Die Präsenz von Marinestre­itkräften in der Ark­tis – und sei sie auch nur tem­porär im ark­tis­chen Som­mer — dient daneben aber vor allem auch der Bekräf­ti­gung von Sou­veränität­sansprüchen in ein­er Region, die unter der Kli­maer­wär­mung zunehmend auch wirtschaftliche Bedeu­tung erhält.

Marineforum - MONTREAL, VAEDDEREN und PORTER (Foto: kanad. Marine)
MONTREAL, VAEDDEREN und PORTER
Bildquelle: kanad. Marine

In diesem Jahr bleiben die Kanadier aber nicht unter sich. „Oper­a­tion Nanook 2010“ ist als multi­na­tionale Übung aus­gerichtet, an der sich auch die Region­al­part­ner (oft auch Rivalen) USA und Däne­mark beteili­gen. Die USA brin­gen dabei den Zer­stör­er PORTER und das Küstenwach­schiff ALDER ein; Däne­mark ist mit den Fis­chereis­chutzschif­f­en VAEDDEREN (THETIS-Klasse) und KNUT RASMUSSEN (eines der neuen „Inspek­tion­sskibe“) mit von der Par­tie. Für die bei­den dänis­chen Schiffe sind Som­mer­pa­trouillen in den ark­tis­chen Gewässern um Grön­land üblich; für den ARLEIGH BURKE-Zer­stör­er PORTER ist eine Übung so weit nördlich sich­er eine bish­er ein­ma­lige Erfahrung. Die kanadis­che Marine stellt die Fre­gat­te MONTREAL, die Küsten­schutz­boote GLACE BAY und GOOSE BAY (KINGSTON-Klasse) sowie die bei­den Küstenwach­schiffe (Eis­brech­er) DES GROSEILLIERS und HENRY LARSEN. Die Arc­tic Reserve Com­pa­ny Group und Rangers des kanadis­chen Heeres sowie diverse Flugzeuge der Luft­waffe (darunter auch MPA CP-140 Auro­ra) ergänzen die kanadis­chen Kräfte.

Bei „Oper­a­tion Nanook 2010“ bewegt man sich so weit nördlich wie nie zuvor – über­quert erst­mals sog­ar den Polarkreis. Für die einge­set­zten Marinekräfte reichen die Oper­a­tions­ge­bi­ete von Pond Inlet in der Baf­fin Bay nach Nor­den bis zum Grise Fjord sowie in den Lan­cast­er Sound hinein bis zur Res­olute Bay (Nord­west­pas­sage). Hier ste­ht als ein­er der Übung­shöhep­unk­te die Bekämp­fung ein­er (simulierten) Ölver­schmutzung auf dem Pro­gramm. Noch vor weni­gen Jahren waren diese Gebi­ete auch im Som­mer kaum zugänglich. Der Rück­gang des Polareis­es ermöglicht nicht nur die Ein­beziehung dieser Seege­bi­ete, son­dern zwingt aus poli­tis­ch­er Sicht sog­ar dazu.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.