Japan — Fortschreibung (Informationsstand 26. März)

JAPAN (Erd­beben / Tsuna­mi – nur mar­itime Aspek­te)
Fortschrei­bung (Infor­ma­tion­s­stand 26. März)

Ein­heit­en der japanis­chen Marine und der US Navy set­zen unverän­dert Hil­f­s­maß­nah­men an der Nor­dostküste von Hon­shu fort.
Die von den havari­erten Atom­kraftwerken bei Fukushi­ma aus­tre­tende radioak­tive Wolke bee­in­flusst Oper­a­tio­nen, behin­dert sie bish­er aber nur unwesentlich. Durch Umpo­si­tion­ierung sind die einge­set­zten Schiffe bemüht, sich aus der Wolke her­aus zu hal­ten; geringe (weit unter gesund­heits­ge­fährden­dem Lev­el) radioak­tive Ver­strahlung wird durch Dekon­t­a­minierung beseit­igt.

Marineforum - Sprinklereinsatz auf der RONALD REAGAN (Foto: US Navy)
Sprin­klere­in­satz auf der RONALD REAGAN
Bildquelle: US Navy

Auf dem Flugzeugträger RONALD REAGAN bedeutet dies z.B. für das riesige Flugdeck (nach aus­giebigem Ein­satz der Sprin­kler­an­lage) ein großflächiges, tra­di­tionelles Rein­schiff mit Pias­sav­abesen. Spezial­is­ten der US Navy kon­trol­lieren kon­tinuier­lich die radioak­tive Belas­tung von Schif­f­en, Luft­fahrzeu­gen und natür­lich Soldaten. 

Nach Wind­drehung hat die Ein­satz­gruppe um den amphibis­chen Träger ESSEX, die sich zunächst im West­en von Hon­shu gehal­ten hat­te, am 21. März nun auch unmit­tel­bar vor das Katas­tro­phenge­bi­et an die Ostküste ver­legt. Um auf jeden Fall eine mögliche Ver­strahlung zu ver­mei­den (und damit die Ein­satzfähigkeit zu gefährden), wur­den am 21. März Wartungs- und Instand­set­zungsar­beit­en am Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON im Hafen von Yoko­su­ka (bei Tokio) unter­brochen. Gemein­sam mit dem Zer­stör­er LASSEN wurde und der Flugzeugträger der NIMITZ-Klasse in See befohlen. An den Hil­f­sop­er­a­tio­nen beteiligt sich die GEORGE WASHINGTON aber weit­er­hin (noch) nicht. 

Im von Erd­beben und Tsuna­mi ver­wüsteten Hachi­no­he helfen Spezial­is­ten der US Navy bei der not­dürfti­gen Wieder­nutzbar­ma­chung des Hafens für den Hil­f­s­güterum­schlag. Dazu hat das Bergeschiff SAFEGUARD des US Mil­i­tary Sealift Com­mand vor den Hafen ver­legt. Gemein­sam mit der japanis­chen Küstenwache haben am 25. März Minen­tauch­er (Explo­sive Ord­nance Dis­pos­al Mobile Unit) und Berge­tauch­er (Under­wa­ter Con­struc­tion Team) damit begonnen, Wracks im Hafen und in der Hafen­z­u­fahrt zu beseitigen. 

Marineforum - Kraftstoffschute bringt Wasser nach Fukushima (Foto: US Navy)
Kraft­stoff­schute bringt Wass­er nach Fukushi­ma
Bildquelle: US Navy

Auch an der Eindäm­mung der noch immer dro­hen­den nuk­learen Katas­tro­phe ist die US Navy aktiv beteiligt. Am 25. März trans­portierten zwei zuvor gere­inigte Kraft­stoff­schuten der US-Marineba­sis Yoko­su­ka mehr als 2.000 t Frischwass­er nach Fukushi­ma. Das Wass­er soll zur Küh­lung der Reak­toren ver­wen­det wer­den, um zu ver­hin­dern, dass Brennstäbe und Reak­toren durch den Ein­satz von See­wass­er weit­er mit Salz verkrusten. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →