Japan


Zu einem „Informal Visit“ ist der japanische Zerstörer HARUNA am 21. August im russischen Vladivostok eingelaufen.

Auf Schiff und Besatzung wartet zunächst das übliche Programm: gegenseitige Höflichkeitsbesuche von Gast und Gastgebern, Ausflugsfahrten, kulturelle Veranstaltungen sowie Cocktailempfänge an Bord und an Land. Der Liegeplatz der HARUNA ist direkt neben dem russischen Zerstörer ADMIRAL PANTELEYEV (UDALOY-Klasse), der sich als „Host-Ship“ auch besonders um den Gast kümmern soll. Marineforum HARUNA (Foto: JMSDF) Die 6.600 ts verdrängende HARUNA ist einer von zwei Anfang der 70er Jahre gebauten Zerstörer, die in ihrer Ausrüstung und Bewaffnung (Asroc, U-Jagdtorpedos, Bordhubschrauber, Sonaranlagen) zunächst einmal für U-Jagdaufgaben optimiert sind. Darüber hinaus gehend werden sie nach einer in den 80er Jahren durchgeführten Modernisierung ihrer elektronischen Ausrüstung aber vor allem als Führungsschiffe genutzt. So ist die HARUNA Flaggschiff der in Maizuru stationierten 3. Geleitflottille.

Der Besuch der HARUNA in Vladivostok reiht sich nahtlos in eine Serie jährlicher Besuche und Gegenbesuche der japanischen Marine bei der russischen Pazifikflotte ein. Den Beginn machte der japanische Zerstörer HARUMA, der 1996 anlässlich der 300-Jahr Feier der russischen Marine Am Ende des Besuches Vladivostok besuchte. Eine Jahr später erwiderte der russische Zerstörer ADMIRAL VINOGRADOV (UDALOY-Klasse) den Besuch und lief als erstes russisches Kriegsschiff seit mehr als 100 Jahren Japan an. Seitdem besuchen japanische Kriegsschiffe mindestens einmal jährlich Vladivostok.

Am Ende des Besuches der HARUNA stand am 24. August noch eine kurze, gemeinsame Übung. Zusammen mit einem russischen Zerstörer, einem Flugzeug und einem Hubschrauber wurde die Hilfeleistung für ein “havariertes” ziviles Frachtschiff geübt.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: JMSDF