Italien — Neue amphibische Großkampfschiffe für italienische Marine?

Trotz aller Sparzwänge darf sich die ital­ienis­che Marine auf zwei, vielle­icht sog­ar drei neue amphibis­che Großkampf­schiffe freuen.

Anfang Juli wur­den Mit­tel für die Pro­jek­t­de­f­i­n­i­tion­sphase zur Beschaf­fung von Hub­schrauberträgern (LHD) in den Haushalt 2011 eingestellt. Schon Anfang 2012 kön­nte Baube­ginn sein, ein erstes Schiff dann Ende 2014/Anfang 2015 geliefert wer­den. Die Finanzierung des Vorhabens erfol­gt größ­ten­teils durch das Indus­trie-Min­is­teri­um: das Pro­jekt soll der heimis­chen Werftin­dus­trie — vornehm­lich Fin­cantieri (desig­niert­er Haup­tauf­trag­nehmer) – bei der Bewäl­ti­gung der derzeit­i­gen Wirtschafts- und Finanzkrise helfen. 

Marineforum - Von Fincantieri angebotener Hubschrauberträger  (Foto: Michael Nitz)Hubschrauberträger
Von Fin­cantieri ange­boten­er Hub­schrauberträger
Bildquelle: Michael Nitz

Große amphibis­che Schiffe ste­hen schon seit mehreren Jahren auf der Wun­schliste der ital­ienis­chen Marine. Sie sind wesentlich­er Teil eines mit­tel­fristig zu real­isieren­den Konzeptes, das einen deut­lichen Schw­er­punkt in weltweit ein­set­zbaren Expe­di­tion­sstre­itkräften set­zt. Im Kern ste­ht dabei die Auf­stel­lung ein­er Joint Expe­di­tionary Task Group mit ver­stärk­ter amphibis­ch­er Kom­po­nente, die entwed­er als Teil eines multi­na­tionalen Krisen­reak­tionsver­ban­des oder bei Bedarf auch völ­lig autark als erster Ein­greifver­band (Joint Ini­tial Entry Force) in ein­er Krise einge­set­zt wer­den kann. 

In nun­mehriger Real­isierung dieses Konzeptes sollen zwei der Neubaut­en die in den 1980-er Jahren gebaut­en ersten bei­den Dock­lan­dungss­chiffe der SAN GIOR­GIO-Klasse erset­zen, wer­den mit 20.000 ts aber deut­lich größer als diese (7.600 ts). Sie sollen „starke Lan­dungskräfte“ (Marine­in­fan­terie-Reg­i­ment San Mar­co und amphibis­ches Reg­i­ment der Land­stre­itkräfte) ein­schif­f­en kön­nen. Ihr Flugdeck wird für jew­eils sechs Trans­porthub­schrauber aus­gelegt; in einem Dock­teil find­en jew­eils sechs Lan­dungs­boote Platz. Ein möglich­es drittes Schiff (derzeit noch Option) soll danach beson­ders für Flug­be­trieb kon­fig­uri­ert wer­den und auch abseits rein amphibis­ch­er Oper­a­tio­nen als voll­w­er­tiger Flugzeugträger ein­set­zbar sein. Das Flugdeck würde für Starts und Lan­dun­gen von Kampf­flugzeu­gen (Joint Strike Fight­er F‑35 Light­ning-II) aus­gelegt, und ein Hangar (anstelle des Dock­teils?) böte ein­er größeren Anzahl von Flugzeu­gen Platz. Dieses Schiff würde dann den seit 1985 in Dienst befind­lichen Flugzeugträger GIUSEPPE GARIBALDI ersetzen. 

Allerd­ings gilt auch für die ital­ienis­che Marine offen­bar der Grund­satz, dass keine gute Nachricht ohne Wer­mut­stropfen bleibt. So musste sie kurz nach der Entschei­dung für die neuen Hub­schrauberträger hin­nehmen, dass vier nach 2013 zu bauende Fre­gat­ten der BERGAMI­NI-Klasse (Typ FREMM) als derzeit nicht finanzier­bar aus der Pla­nung gestrichen wurden. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →