Italien — Mehrzweckfregatte VIRGINIO FASAN vom Typ FREMM

Bei Fin­cantieri in Riva Trigoso (nahe Gen­ua) lief am 30. März mit der VIRGINIO FASAN die zweite Mehrzweck­fre­gat­te vom Typ FREMM vom Stapel.

Marineforum -
VIRGINIO FASAN (Foto: ital. Marine / Fin­cantieri)

2002 hat­ten Frankre­ich und Ital­ien in einem bilat­eralen Vorhaben die gemein­same Entwick­lung und Beschaf­fung von ins­ge­samt 27 FREMM (Fré­gate Européennes Mul­ti-Mis­sion) vere­in­bart: 17 für die franzö­sis­che, 10 für die ital­ienis­che Marine. Die ital­ienis­chen Schiffe soll­ten dabei in zwei Vari­anten gebaut wer­den: eine für U-Jagd opti­miert, die andere als Mehrzweckschiff u.a. für die Bekämp­fung von Landzie­len aus­gel egt. Die Neubaut­en wur­den als Ersatz für zahlre­iche inzwis­chen mehr als 25 Jahre alte Fre­gat­ten (u.a. der MAES­TRALE-Klasse) benötigt. Die Marine­pla­nung mit zehn Schif­f­en hat­te allerd­ings nicht lange Bestand. Schon kurz nach Bekan­nt­gabe des Vorhabens begann poli­tis­ch­er Stre­it um die Finanzierung. Erst im Novem­ber 2005 kon­nten auf poli­tis­ch­er Ebene Verträge unterze­ich­net wer­den, und diese sahen nur noch sieben Ein­heit­en vor, von denen dann im Mai 2006 die ersten zwei endlich in Auf­trag gegeben wur­den. Ein Jahr später war Baube­ginn für Typ­schiff AMMIRAGLIO CARLO BERGAMINI. Eigentlich sollte Fin­cantieri den ersten Neubau schon 2008 an die ital­ienis­che Marine übergeben, aber dieser Ter­min war natür­lich nicht mehr einzuhal­ten. Nach gut vier Jahren Bauzeit lief die AMMIRAGLIO CARLO BERGAMINI erst im Juli 2011 vom Stapel; sie wird derzeit aus­gerüstet, und die Marine rech­net jet­zt Anfang 2013 mit der Abliefer­ung.

Mit der VIRGINIO FASAN (zuvor war als Name CARLO MARGOTTINI genan­nt wor­den) ist nun das zweite Schiff zu Wass­er; es soll mit etwa einem Jahr Abstand fol­gen. Noch zwei weit­ere FREMM sind in Riva Trigoso im Bau. Experten gehen davon aus, dass diesen ins­ge­samt vier Fre­gat­ten nur noch zwei weit­ere — dann von Fin­cantieri in Mug­giano zu bauende — fol­gen wer­den, die ital­ienis­che Marine sich also mit nur sechs statt der ursprünglich geforderten und auch begrün­de­ten zehn FREMM beschei­den muss.

Verbindliche Aufträge für die Baunum­mern 5 und 6 sind allerd­ings noch nicht erteilt. Unter der derzeit­i­gen Finanzkrise ist eine weit­ere Reduzierung des Pro­jek­tes, zumin­d­est aber zeitliche Streck­ung (also finanzielle Verteilung über zusät­zliche Haushalt­s­jahre) dur­chaus denkbar.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.