Iran/Haiti/Afghanistan/Chile/Nahost/Sonstiges — Pressemitteilung Rat der Europäischen Union

Der Rat hat im Bei­sein des neuen alleini­gen Beauf­tragten der EU in Afghanistan, Her­rn Vygau­das Usackas, über die Entwick­lun­gen in Afghanistan und die Anstren­gun­gen der EU vor Ort auf der Grund­lage des Aktion­s­plans der EU von 2009 für ein ver­stärk­tes Engage­ment der EU in Afghanistan und Pak­istan berat­en.

Er hat die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen angenom­men:
“1.) Der Rat hat die Entwick­lun­gen in Afghanistan und die Anstren­gun­gen der EU vor Ort auf der Grund­lage des im Okto­ber 2009 angenomme­nen Aktion­s­plans für ein ver­stärk­tes Engage­ment der EU in Afghanistan und Pak­istan erörtert. An der Aussprache nahm Herr Vygau­das USACKAS teil, der heute zum alleini­gen Beauf­tragten der EU in Afghanistan ernan­nt wurde und am 1. April 2010 sein Amt antreten wird. Seine Ernen­nung zum Son­der­beauf­tragten der EU und zugle­ich zum Leit­er der EU-Del­e­ga­tion in Kab­ul ist ein weit­er­er Schritt zur Ver­stärkung des koor­dinierten Vorge­hens der EU vor Ort, wobei die EU eng mit anderen inter­na­tionalen Akteuren zusam­me­nar­beit­et. Die Anstren­gun­gen der EU wer­den unter der Fed­er­führung von Her­rn Usackas vor­angetrieben, der die Umset­zung des Aktion­s­plans in enger Zusam­me­nar­beit mit den Vertretern der Mit­glied­staat­en in Kab­ul leit­en wird. Der Rat würdigt aus­drück­lich die her­vor­ra­gende Arbeit, die der schei­dende EU-Son­der­beauf­tragte, Ettore Sequi, und der schei­dende Leit­er der EUDel­e­ga­tion, Han­sjörg Kretschmer, in den ver­gan­genen Jahren geleis­tet haben.

2.) Der Rat weist erneut darauf hin, dass die Lage im Bere­ich der inneren Sicher­heit nach wie vor eine unmit­tel­bare Her­aus­forderung für die Sta­bil­ität in Afghanistan darstellt. Er betont, dass er die inter­na­tionalen zivilen Anstren­gun­gen in Afghanistan weit­er­hin unter­stützt, wobei er auf die zen­trale Koor­dinierungs­funk­tion der UNAMA hin­weist und seine Unter­stützung für das Man­dat der VN und die Ziele der ISAF bekräftigt. Von entschei­den­der Bedeu­tung für die zivilen Anstren­gun­gen wird sein, dass die Koor­dinierung verbessert wird und dass sich alle zivilen Haup­tak­teure – ins­beson­dere der EU-Son­der­beauf­tragte, der Son­der­beauf­tragte des VN-Gen­er­alsekretärs und der Hohe Zivil­beauf­tragte der NATO – auf eine kohärente Vorge­hensweise unter Leitung der Regierung Afghanistans ver­ständi­gen. Der Rat betont, wie wichtig es ist, dass Afghanistan Eigen- und Führungsver­ant­wor­tung übern­immt.

3.) Der Rat betont, dass er die Ergeb­nisse der Kon­ferenz vom 28. Jan­u­ar 2010 in Lon­don befür­wortet, und erk­lärt erneut, dass alle Anstren­gun­gen nun darauf gerichtet sein müssen, die in Lon­don gegebe­nen Zusagen umzuset­zen, auch hin­sichtlich des angekündigten Treuhand­fonds für Frieden und Wiedere­ingliederung zur Finanzierung des von Afghanistan geleit­eten Friedens- und Wiedere­ingliederung­spro­gramms. Der Rat unter­stre­icht die Bedeu­tung aus­ge­wo­gen­er, unter afghanis­ch­er Leitung ste­hen­der Aussöh­nung­sund Wiedere­ingliederung­sprozesse als Ker­nele­mente ein­er dauer­haften poli­tis­chen Lösung in Afghanistan. Er begrüßt dies­bezüglich die Ein­beru­fung ein­er Friedens-Jir­ga, die in diesem Früh­jahr stat­tfind­en soll. Der Rat begrüßt auch die jüng­sten Kon­tak­te zwis­chen führen­den Per­sön­lichkeit­en in der Region, mit denen Ver­trauen aufge­baut wer­den soll. Er hofft, dass das zweite Ad-hoc-Gipfel­tr­e­f­fen zwis­chen der EU und Pak­istan am 21. April 2010 ein Erfolg wird.

4.) Der Rat hat sich mit der Kon­ferenz in Kab­ul befasst, auf der den in Lon­don einge­gan­genen Verpflich­tun­gen nachgekom­men wer­den muss. Auf dieser Kon­ferenz wird die afghanis­che Regierung Gele­gen­heit haben, den kün­fti­gen Weg abzusteck­en, ins­beson­dere hin­sichtlich der Kor­rup­tions­bekämp­fung, der Ver­stärkung der Sicher­heit, eines effizien­ten und unpartei­is­chen Regierung­shan­delns, der wirtschaftlichen und sozialen Entwick­lung, der Men­schen­rechte und der Verbesserung der Wahl­prozesse. Die EU erwartet, dass die afghanis­che Regierung schnell und entschlossen han­delt, um die den Bürg­ern gegebe­nen Ver­sprechen einzulösen. Im Rah­men ihres Aktion­s­plans leis­tet die Europäis­che Union in Zusam­me­nar­beit mit der UNAMA und weit­eren inter­na­tionalen Part­nern auch kün­ftig langfristige Hil­fe für Afghanistan bei den Pro­gram­men zum Auf­bau von Insti­tu­tio­nen und zivilen Fähigkeit­en, und zwar auch auf sub­na­tionaler Ebene. Der Rat wird voraus­sichtlich im kom­menden Monat einen ersten Bericht über die Fortschritte bei der Umset­zung des Aktion­s­plans erörtern.

5.) Der Rat unter­stre­icht die Bedeu­tung glaub­würdi­ger, für alle Seit­en offen­er und sicher­er Par­la­mentswahlen in Afghanistan, die den Willen der Bevölkerung zum Aus­druck brin­gen. Unter Hin­weis auf die Empfehlun­gen der EU-Wahlbeobach­tungsmis­sion, die zu den Präsi­dentschaftswahlen im Jahr 2009 entsandt wurde, und die Verpflich­tun­gen, die auf der Lon­don­er Kon­ferenz einge­gan­gen wur­den, um die Integrität der Wahlen zu gewährleis­ten, fordert der Rat die Regierung Afghanistans nach­drück­lich auf, unverzüglich eine Reform des Wahl­prozess­es in die Wege zu leit­en, um die Unparteilichkeit, Unab­hängigkeit und Integrität der Wahlin­sti­tu­tio­nen sicherzustellen, was ins­beson­dere für die Unab­hängige Wahlkom­mis­sion und die Wahlbeschw­erdekom­mis­sion gilt, und dabei eng mit dem Son­der­beauf­tragten des VN-Gen­er­alsekretärs zusam­men­zuar­beit­en. Der Rat betont, dass alle Maß­nah­men, die die inter­na­tionale Gemein­schaft zur Unter­stützung des Wahl­prozess­es ergreift, nur dann ihre volle Wirkung ent­fal­ten kön­nen, wenn Struk­tur­refor­men durchge­führt wer­den. Der Rat wird die Vor­bere­itun­gen für die anste­hen­den Par­la­mentswahlen weit­er­hin aufmerk­sam ver­fol­gen.”

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →