Iran/Haiti/Afghanistan/Chile/Nahost/Sonstiges — Pressemitteilung Rat der Europäischen Union

Der Rat wurde von der Hohen Vertreterin und dem Kom­mis­sion­s­mit­glied für inter­na­tionale Zusam­me­nar­beit, human­itäre Hil­fe und Krisen­reak­tion, Kristali­na Georgie­va, über deren Besuch in Haiti vom 2. und 3. März 2010 unter­richtet. Der Rat hat die Hohe Vertreterin ermächtigt, die Union auf der Inter­na­tionalen Geberkon­ferenz – “Eine neue Zukun­ft für Haiti” – am 31. März 2010 in New York zu vertreten, einen gemein­samen Stand­punkt der EU darzule­gen und einen Überblick über die gemein­samen Anstren­gun­gen der EU und deren Unter­stützung für den langfristi­gen Wieder­auf­bau und die Entwick­lung Haitis zu geben.

Er hat die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen angenom­men:
“1. Der Rat erk­lärt, dass er die Bevölkerung Haitis nach dem Erd­beben unter­stützt, und betont die Eigen­ver­ant­wortlichkeit und zen­trale Ver­ant­wor­tung der Bevölkerung Haitis für die Fes­tle­gung ihrer gegen­wär­ti­gen und kün­fti­gen Pri­or­itäten. Die Europäis­che Union wird auf­bauend auf ihrer raschen und wirk­samen ersten Reak­tion die Bevölkerung weit­er­hin im Hin­blick darauf unter­stützen, dass die human­itären Bedürfnisse erfüllt wer­den, ein­schließlich durch Not­fall­maß­nah­men angesichts der bevorste­hen­den Regen­zeit und Wirbel­sturm­sai­son. Die Europäis­che Union ist darüber hin­aus bere­it, einen langfristi­gen Plan für das näch­ste Jahrzehnt unter Fed­er­führung der Regierung Haitis und in Part­ner­schaft mit der inter­na­tionalen Gemein­schaft zu unter­stützen, um in Haiti den Wieder­auf­bau und die nach­haltige Entwick­lung zu fördern.

2. Der Rat unter­stützt die Führungsrolle der Regierung Haitis beim wirtschaftlichen und materiellen Wieder­auf­bau und begrüßt ihre Absicht, ihren “Aktion­s­plan für den Wieder­auf­bau und die Entwick­lung des Lande: Die großen Her­aus­forderun­gen für die Zukun­ft” auf der inter­na­tionalen Geberkon­ferenz “Eine neue Zukun­ft für Haiti” am 31. März 2010 in New York vorzustellen.

3. Die Hohe Vertreterin wird die Europäis­che Union in New York vertreten und einen gemein­samen Stand­punkt der EU mit fol­gen­den Punk­ten dar­legen:

a) ein Überblick über die gemein­samen Anstren­gun­gen der EU, die hin­sichtlich human­itär­er Hil­fe, Katas­tro­phen­schutz­maß­nah­men und son­stiger Soforthil­fe­maß­nah­men seit dem Erd­beben erfol­gt sind, ein­schließlich mil­itärisch­er Mit­tel und polizeilich­er Unter­stützung;

b) die Sol­i­dar­itäts­bekun­dun­gen der Bürg­er und der Zivilge­sellschaft Europas;

c) ein gemein­samer aggregiert­er Betrag, der die Gesamtzusage der EU für den Wieder­auf­bau Haitis darstellt;

d) Unter­stützung für einen langfristi­gen Plan als Grund­lage für ein Wirtschaftswach­s­tum und eine Entwick­lung in Haiti, die dauer­haft sind und allen zugute kom­men, im Rah­men eines gemein­samen Konzepts der EU, bei dem Soforthil­fe, Wieder­auf­bau und Entwick­lung miteinan­der verknüpft wer­den und das von der Verpflich­tung zu ein­er gemein­samen Pro­gramm­pla­nung zur Verbesserung der Effizienz der Hil­fe und zur Förderung ein­er effek­tiv­en Arbeit­steilung getra­gen wird;

e) ein EU-Haus in Haiti, in dem die Entwick­lungska­paz­itäten der EU im Inter­esse ein­er besseren Koor­dinierung der EU vor Ort ein­er gemein­samen Pro­gramm­pla­nung und ein­er Unter­stützung für die Geber der EU, die in Haiti nicht präsent sind, gemein­sam unterge­bracht wer­den kön­nten.

4. Der Rat unter­stre­icht die Führungsrolle der Regierung Haitis bei der Geberko­or­dinierung, der sek­tor­be­zo­ge­nen Koor­dinierung und dem Man­age­ment des gesamten Wieder­auf­baus sowie die Bedeu­tung demokratis­ch­er Staats­führung. Er betont darüber hin­aus, dass für eine geeignete Koor­dinierung mit den Vere­in­ten Natio­nen, der Welt­bank, der Inter­amerikanis­chen Entwick­lungs­bank, zen­tralen bilat­eralen Gebern und son­sti­gen Akteuren, ein­schließlich regionaler Akteure, gesorgt wer­den muss, und zwar ins­beson­dere durch einen über­ge­ord­neten lan­des­ge­führten Steuerungsmech­a­nis­mus, der auch ein Forum für einen poli­tis­chen Dia­log, für die Geberko­or­dinierung und für die Kon­sul­ta­tion der Zivilge­sellschaft Haitis bietet.

5. Die EU begrüßt, dass Durch­führungsmodal­itäten wie ein Treuhand­fonds mehrerer Geber in Erwä­gung gezo­gen wer­den, wodurch langfristige Entwick­lung­spri­or­itäten gefördert und eine bessere Kohärenz gewährleis­tet wür­den. Die EU wird im Zusam­men­hang mit ihrer gemein­samen Pro­gramm­pla­nung ihre Beteili­gung an unter­schiedlichen Durch­führungsstellen auf der Grund­lage ein­er Bew­er­tung der Effizienz dieser Stellen fes­tle­gen.

6. Vor dem Hin­ter­grund der Verpflich­tung zu ein­er gemein­samen Pro­gramm­pla­nung gemäß Num­mer 3 Buch­stabe d begrüßt der Rat die Ausar­beitung eines gemein­samen EU-Lan­desstrate­giepa­piers und eines Doku­ments über die Pla­nung der gemein­samen Hil­fe der EU1 anhand dessen die Entwick­lung­shil­fegelder der Gemein­schaft und der Mit­glied­staat­en koor­diniert wer­den kön­nen und so zu den Wieder­auf­baube­mühun­gen in Haiti beige­tra­gen wird. Diese Doku­mente wer­den nach der New York­er Kon­ferenz auf der Grund­lage des “Aktion­s­plans für den Wieder­auf­bau und die Entwick­lung des Lan­des: Die großen Her­aus­forderun­gen für die Zukun­ft” der Regierung Haitis und der umfassenden Bedarf­ser­mit­tlung nach der Katas­tro­phe in Kon­sul­ta­tion mit der Regierung Haitis und den ein­schlägi­gen Akteuren erstellt.

* * *

Der Rat begrüßt, dass die Hohe Vertreterin und die Kom­mis­sion beab­sichti­gen, die Not­fal­lka­paz­itäten der Union zu über­prüfen und dem Rat darüber Bericht zu erstat­ten, wobei die gegen­wär­ti­gen Evaluierun­gen und die Erfahrun­gen im Zusam­men­hang mit der umfassenden Reak­tion der EU auf das Erd­beben in Haiti berück­sichtigt wer­den.”

1 Schlussfol­gerun­gen des Rates vom 11. April 2006 (Dok. 8388/06).

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →