Iran/Haiti/Afghanistan/Chile/Nahost/Sonstiges — Pressemitteilung Rat der Europäischen Union

FREIER ZUGANG ZU INFORMATIONEN IN IRAN

Der Rat hat eine Erk­lärung zum freien Zugang zu Infor­ma­tio­nen in Iran angenom­men, in der er an die iranis­chen Regierungsstellen appel­liert, das Stören von Satel­litenüber­tra­gun­gen und die Inter­net­zen­sur einzustellen und diesen Stör­manövern der Kom­mu­nika­tion über Mobil­funksys­teme ein Ende zu set­zen.

“1. Unter Hin­weis auf seine Schlussfol­gerun­gen vom Dezem­ber 2009 zu den Men­schen­recht­en und zur Demokratisierung in Drit­tlän­dern bekräftigt der Rat seine Entschlossen­heit, die EU-Maß­nah­men im Bere­ich der Verknüp­fung von Mei­n­ungs­frei­heit und neuen Tech­nolo­gien zu ver­stärken. Die EU betont, dass das Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung über­all auf der Welt ein uni­verselles Recht ist, das auch das Recht des Einzel­nen umfasst, sich über alle Gren­zen hin­weg Infor­ma­tio­nen zu beschaf­fen, zu emp­fan­gen und weit­erzugeben. Als eine wichtige Her­aus­forderung für die Achtung der Men­schen­rechte in vie­len Teilen der Welt haben sich Beschränkun­gen der Nutzung der neuen Tech­nolo­gien erwiesen, wodurch das Poten­zial dieser Tech­nolo­gien zur Förderung der Mei­n­ungs­frei­heit unter­graben wird.

2. In diesem Zusam­men­hang ver­lei­ht die EU ihrer tiefen Besorg­nis darüber Aus­druck, dass die iranis­chen Regierungsstellen Maß­nah­men ergrif­f­en haben, um den Bürg­ern des Lan­des zu unter­sagen, über Satel­liten­fernse­hen und ‑rund­funk sowie über das Inter­net unge­hin­dert Infor­ma­tio­nen zu erhal­ten und frei untere­inan­der zu kom­mu­nizieren. Gezielte Beein­träch­ti­gun­gen durch das Stören von Über­tra­gun­gen über Satel­lit haben zahlre­iche Radio- und TV-Dien­ste, ein­schließlich der vom Satel­liten­be­treiber EUTELSAT ange­bote­nen europäis­chen Dien­ste, in Mitlei­den­schaft gezo­gen. Darüber hin­aus ver­wehren die iranis­chen Regierungsstellen ihren Bürg­ern regelmäßig den freien Zugang zum Inter­net und hin­dern sie daran, darüber unge­hin­dert zu kom­mu­nizieren und Infor­ma­tio­nen zu erhal­ten; fern­er schränken sie die Kom­mu­nika­tion über Mobil­funksys­teme ein oder unterbinden sie völ­lig.

3. Das Stören von Fernseh- und Rund­funküber­tra­gun­gen über Satel­lit läuft den Verpflich­tun­gen zuwider, die die Islamis­che Repub­lik Iran im Rah­men der Inter­na­tionalen Fer­n­melde­u­nion (ITU) selb­st einge­gan­gen ist. Ungeachtet der Beschw­er­den, die über die ITU an die iranis­chen Regierungsstellen gerichtet wor­den sind, haben diese die von iranis­chem Hoheits­ge­bi­et aus­ge­hen­den Stör­manöver nicht eingestellt.

4. Daher appel­liert die EU an die iranis­chen Regierungsstellen, das Stören von Satel­litenüber­tra­gun­gen und die Inter­net­zen­sur einzustellen und diesen elek­tro­n­is­chen Stör­manövern unverzüglich ein Ende zu set­zen. Die EU ist entschlossen, diese Angele­gen­heit weit­er zu ver­fol­gen und darauf hinzuwirken, dass dieser untrag­baren Sit­u­a­tion Ein­halt geboten wird.

5. Die EU fordert Iran auf, das Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung zu gewährleis­ten, das in dem von der Islamis­chen Repub­lik Iran unterze­ich­neten und rat­i­fizierten Inter­na­tionalen Pakt über bürg­er­liche und poli­tis­che Rechte ver­ankert ist.”

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →