Iran — Stand 08. Juli 2012

Nach Beginn des von der EU und den USA erk­lärten Embar­gos gegen iranis­che Rohöl­ex­porte sind Reak­tio­nen zunächst ver­hal­ten. Der Iran erk­lärte zwar „Gegen­maß­nah­men“, ohne diese allerd­ings auch schon zu spez­i­fizieren. Staatliche iranis­che Medi­en sehen in dem Embar­go zunächst ein­mal primär einen Anlass, nun beim Atom­pro­gramm kein­er­lei Zugeständ­nisse mehr zu machen. Diese hat­te es allerd­ings vorher auch schon nicht gegeben.

Marineforum -
Khal­ij Fars (Foto: offz)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Die bish­erige Zurück­hal­tung darf nicht darüber hin­weg täuschen, dass die Lage jed­erzeit und auch sehr schnell deut­lich eskalieren kann. Iranis­che Reak­tio­nen wer­den mit ziem­lich­er Sicher­heit nicht auf bloße Pro­pa­gan­da oder Dro­hun­gen beschränkt bleiben. Man wird zumin­d­est ver­suchen, auch die Rohöl­trans­porte ander­er Golf­s­taat­en durch den Per­sis­chen Golf und die Straße von Hor­muz zu beein­trächti­gen. So hat das iranis­che Par­la­ment schon am 2. Juli einen Geset­zen­twurf berat­en, der eine „mil­itärische Block­ade aller mit Rohöl belade­nen Tanker auf dem Weg zu Natio­nen, die kein iranis­ches Öl mehr kaufen“ fordert. Beschlüsse gab es allerd­ings noch nicht – und dies wohl auch bewusst. Das Gesetz würde näm­lich nicht weniger als eine mil­itärische Block­ade der Straße von Hor­muz fordern, deren Durch­set­zung den iranis­chen Stre­itkräften nicht nur Kopfzer­brechen bere­it­en dürfte, son­dern die auch eine sofor­tige mil­itärische Eskala­tion des Kon­flik­tes nach sich ziehen würde.

Dem Iran bleiben auf ein­er „Eskala­tion­sskala“ zunächst aber auch deut­lich unter­halb ein­er bewaffneten Auseinan­der­set­zung eine ganze Rei­he ander­er Optio­nen, den Tankerverkehr durch die Meerenge zu beein­trächti­gen. Das reicht von der zeitweili­gen Ein­rich­tung von Warn- und Sper­rge­bi­eten für mil­itärische Übun­gen (man darf sich­er schon bald Manöver der iranis­chen Marine in/vor der Straße von Hor­muz erwarten) über „vage Dro­hun­gen“ oder Behin­dern und Bedrän­gen („Har­rass­ment“) von Schif­f­en in See bis hin zu Ter­ro­rak­tio­nen oder verdeck­ter Ver­min­ung (let­ztere natür­lich ohne ein­deutige Beweise für Urhe­ber­schaft zu hin­ter­lassen). Das Office of Naval Intel­li­gence der US Navy hat denn auch bere­its eine offizielle War­nung für die ganze Region her­aus gegeben. Die „erhöht­en regionalen Span­nun­gen fördern das Risiko von Anschlä­gen gegen mar­itime Ziele“, so das ONI.

Die mil­itärische Lage zeigt sich gegenüber der Vor­woche weit­ge­hend unverän­dert und im Wesentlichen noch ruhig. Rake­ten­trup­pen der iranis­chen Rev­o­lu­tion­s­gar­den (IRGC) haben vom 1.–3. Juli in Zen­trali­ran, fernab der Straße von Hor­muz, die Übung „Großer Prophet 7“ durchge­führt. Mit Flugkör­pern unter­schiedlich­er Reich­weite wurde demon­stra­tiv die „Ver­nich­tung fremder Flug­plätze und Mil­itär­basen in der Gol­fre­gion“ geübt und auch Raketen ges­tartet, „die Israel erre­ichen kön­nen“. Am let­zten Übungstag wur­den überdies auch neue „bal­lis­tis­che Seeziel-Raketen“ Khal­ij-Fars“ geschossen. Der 2011 vorgestellte, über­schallschnelle Flugkör­p­er trägt einen bis zu 650 kg schw­eren Gefecht­skopf, der mit ver­mut­lich optro­n­is­ch­er Steuerung Seeziele bis in eine Ent­fer­nung von 300 km effek­tiv bekämpfen kann. Ein veröf­fentlicht­es Video soll ange­blich zeigen, wie der Flugkör­p­er ein „bewegtes kleines Seeziel“ direkt trifft. Die Authen­tiz­ität dieses Videos ist zwar nicht zu ver­i­fizieren, aber der Iran nahm den Testschuss zum Anlass, die „Fähigkeit zur Ver­nich­tung jedes im Per­sis­chen Golf operieren­den US-Kriegss­chiffes“ her­auszustellen.

Anson­sten hält sich die staatliche iranis­che Pro­pa­gan­da aber noch über­raschend zurück. Mehrere US-Kriegss­chiffe (s.u.) haben die Straße von Hor­muz nach Inkraft­treten des Embar­gos passiert und sind in den Per­sis­chen Golf ein­ge­laufen, ohne dass dies iranis­chen Medi­en auch nur eine Mel­dung wert war, oder die Ein­heit­en gar bei der Pas­sage „bedrängt“ wur­den.

Zwei Car­ri­er Strike Groups der US Navy operieren derzeit in der Region. Während der Flugzeugträger ENTERPRISE in der abge­laufe­nen Woche offen­bar wieder in den Per­sis­chen Golf ein­ge­laufen ist, ste­ht die ABRAHAM LINCOLN unverän­dert im Ara­bis­chen Meer, unter­stützt von dort aus mit ihren Kampf­flugzeu­gen Oper­a­tio­nen in Afghanistan („Endur­ing Free­dom“). Eine dritte Car­ri­er Strike Group mit der EISENHOWER hat nach Pas­sage der Straße von Gibral­tar das Mit­telmeer erre­icht und dort die angekündigten Übun­gen mit der franzö­sis­chen Trägerkampf­gruppe um den Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE durchge­führt. Begleit­ein­heit­en der EISENHOWER sind über das Woch­enende zu Hafenbe­suchen im zentralen/östlichen Mit­telmeer ein­ge­laufen.

Marineforum -
EISENHOWER erre­icht das Mit­telmeer (Foto: US Navy)

Das zur „Afloat For­ward Stag­ing Base — Inter­im“ AFSB(I) umge­baute Dock­lan­dungss­chiff PONCE hat am 6. Juli in Bahrain fest gemacht. Als Haup­tauf­trag nen­nt die US Navy die Unter­stützung und Führung von Minen­ab­wehrop­er­a­tio­nen. Daneben werde das Schiff als Instand­set­zungs­ba­sis für andere Ein­heit­en dienen und wohl auch Ein­satz­plat­tform für kleine Kampf­boote der River­ine Forces sein. Das Schiff hat eine „Hybrid“-Besatzung mit 55 Mari­nesol­dat­en und 150 Zivilis­ten (des Mil­i­tary Sealift Com­mand).

In Kana­da hat sich am 3. Juli in Esquimalt (Paz­i­fikküste) die Fre­gat­te REGINA auf den Weg in die Gol­fre­gion gemacht. Sie soll Schwest­er­schiff CHARLOTTETOWN in der Com­bined Task Force CTF 150 (Oper­a­tion „Endur­ing Free­dom“) ablösen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →