Iran — Gleich mehrere „Neuzugänge“ melden die iranische Marine und die Revolutionsgarden (IRGC)

Zunächst war vor eini­gen Wochen der Stapel­lauf eines „neuen U‑Bootes“ angekündigt wor­den. All­ge­mein erwartete man ein weit­eres Klein-U-Boot der GHADIR-Klasse. Ein erstes Boot dieses ver­mut­lich in Anlehnung an die nord­ko­re­anis­che YUGO-Klasse im Iran gebaut­en Typs war 2005 präsen­tiert und im Jan­u­ar 2006 offiziell in Dienst gestellt wor­den. Das etwa 20 m lange U‑Boot mit ein­er Tauchver­drän­gung von etwa 100 ts ver­fügt über zwei Tor­pe­dorohre. Die iranis­che Marine behauptet zwar auch Fähigkeit zum Ein­satz von Flugkör­pern; dies dürfte sich aber auf schul­tergestützte Sys­teme zur Flu­gab­wehr im Nah­bere­ich beschränken, die auch nur vom aufge­taucht­en Boot ver­schossen wer­den kön­nen. Mit Indi­en­st­stel­lung des ersten GHADIR wurde auch der Beginn der Serien­fer­ti­gung verkün­det, und Fernse­hbilder zeigten 2008 bere­its drei Boote an der Pier. 2009 lief min­destens ein weit­eres zu. Beobachter gehen inzwis­chen von ein­er Bau­rate von etwa 2 Booten pro Jahr aus.

Marineforum - GHADIR (Mehr)
GHADIR (Mehr)

Zweifel an einem weit­eren GHADIR kamen auf, als Armeechef Gen­er­al Ataol­lah Sale­hi am 3. August verkün­dete, das neue U‑Boot solle vor allem auch in außer­heimis­chen Gewässern („far off waters“) zum Ein­satz kom­men. Experten sind sich darin einig, dass GHADIR nur für den Ein­satz in den flachen Gewässern des Per­sis­chen Golfs geeignet sind, und dies liest man so auch in offiziellen Pres­sev­er­laut­barun­gen der iranis­chen Marine. Einiges sprach daher dafür, dass es sich beim angekündigten Neuzu­gang um das Typ­boot ein­er neuen Klasse von im Lande entwick­el­ten diesel-elek­trisch angetriebe­nen Küsten-U-Booten han­deln kön­nte. Der Bau von QAEEM (500 ts) hat ver­mut­lich 2007 begonnen. Im August 2008 hat­te man die neue Errun­gen­schaft mit großem Pro­pa­gan­darum­mel öffentlich verkün­det. Damals hieß es, QAEEM solle „bis 2011“ zu Wass­er sein. Sollte der Bau von QAEEM schneller als geplant voran schre­it­en?

Am 8. August verkün­de­ten iranis­che Medi­en dann aber über­raschend die Indi­en­st­stel­lung von gle­ich vier neuen U‑Booten der GHADIR-Klasse. Fotos und Fernse­hbilder zeigten Boote mit den Num­mern 947, 948, 950 und 951. Ob es sich allerd­ings bei allen vier der Öffentlichkeit präsen­tierten Booten tat­säch­lich um Neubaut­en han­delt, ist nicht ganz klar. Schon Fotos aus 2009 zeigen näm­lich ein GHADIR mit der Num­mer 947. Natür­lich ist eine Umbe­nen­nung nicht auszuschließen, aber es spricht doch einiges dafür, dass hier mit Blick auf die eigene Bevölkerung ein wenig „gemogelt“ wurde. Dafür sprechen auch weit­ere genan­nte Zahlen. So will die iranis­che Marine vor Zulauf der neuen Boote ange­blich bere­its über elf GHADIR ver­fügt haben – nun also ins­ge­samt 15. Bei ein­er real­is­tis­chen Bau­rate von 2 Booten pro Jahr ist eher von jet­zt ins­ge­samt acht bis zehn Booten auszuge­hen. Aber auch dies ist bere­its beachtlich und spricht für zunehmende Fähigkeit­en zum eigen­ständi­gen U‑Bootbau — und GHADIR ist ein voll­w­er­tiges, wenn auch kleines U‑Boot.

Übri­gens: angesichts der doch deut­lichen Wider­sprüche zwis­chen Ankündi­gung (Stapel­lauf eines für außer­heimis­che Gewäss­er gedacht­en U‑Bootes) und Real­ität (Indi­en­st­stel­lung von vier GHADIR für heimat­na­hen Ein­satz) ist dur­chaus möglich, dass in naher Zukun­ft doch noch der Stapel­lauf von QAEEM erfol­gen wird. Skep­tik­er wollen aber auch nicht gän­zlich auss­chließen, dass der eigentlich geplante und Stapel­lauf von QAEEM kurzfristig ver­schoben wer­den musste und man der iranis­chen Öffentlichkeit nach der laut­starken offiziellen Ankündi­gung eines neuen U‑Bootes statt dessen vier „neue“ GHADIR präsen­tiert hat.

Mit den vier GHADIR war es aber nicht getan. Nur zwei Tage nach der Präsen­ta­tion der neuen U‑Boote verkün­de­ten die Rev­o­lu­tion­s­gar­den die Indi­en­st­stel­lung von gle­ich zwölf neuen Schnell­booten „in drei Ver­sio­nen“. Bei den in der offiziellen Pressemel­dung als „tor­pe­do and mis­sile cruis­ers” beze­ich­neten Booten han­delt es sich offen­bar um Vari­anten der im Lande gebaut­en Speed­boote IPS-16 bzw. IPS-18 (ZUL­FIQAR-Klasse). Die „Pas­daran See“ haben bere­its eine größere Anzahl dieser Boote im Bestand. Sie kön­nen mit Tor­pe­dos bestückt wer­den, aus seitlichen Startkanis­tern aber auch Flugkör­p­er schießen. Wie zuvor die U‑Boote GHADIR bei der Marine, wur­den auch die zwölf Neuzugänge des IRGC in ein­er öffentlichen Feier präsen­tiert. Experten haben auch hier Zweifel, ob es sich bei allen gezeigten Booten tat­säch­lich um Neubaut­en han­delt. Klar ist aber, dass solche Boote im Iran in Serie gebaut wer­den, und dies wohl auch in größeren Stück­zahlen.

Marineforum - präsentierte Speedboote (Foto: staatl. Medien)
präsen­tierte Speed­boote
Bildquelle: staatl. Medi­en

Im Rah­men der Vorstel­lung der neuen Errun­gen­schaften wurde auch der von west­lichen Medi­en bere­its im April gemeldete Erwerb eines britis­chen Speed­boots vom Typ BLADERUNNER 51 öffentlich verkün­det. Dieses Boot erre­icht mit zwei 1000-PS starken Motoren Geschwindigkeit­en von etwa 65 Kn und gilt damit als das weltweit schnell­ste zivile Boot. Eine US Fir­ma bietet ange­blich auch eine mil­itärische Vari­ante an. Das britis­che Boot haben die Iran­er offen­bar schon 2009 am beste­hen­den Embar­go vor­bei (über mehrere Zwis­chen­sta­tio­nen) beschafft. Schon im Jan­u­ar 2009 sollen US-Behör­den von sein­er geplanten Ver­ladung im südafrikanis­chen Dur­ban auf ein iranis­ches Schiff erfahren haben, kon­nten diese aber nicht mehr ver­hin­dern. Ange­blich sollen dann US Kriegss­chiffe ver­sucht haben, den Frachter kurz vor Erre­ichen des Iran abz­u­fan­gen. Aus dem Iran heißt es dazu, die „iranis­che Marine habe dies allerd­ings erfol­gre­ich ver­hin­dert und das Schiff sich­er in den Hafen geleit­et“. BLADERUNNER 51 soll nun als Vor­bild für die schon im kom­menden Jahr begin­nende Serien­fer­ti­gung von mit Tor­pe­dos und Flugkör­pern bestück­ten Kopi­en dienen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →