Iran — Fortschreibung

Keine grundle­gen­den Verän­derun­gen gegenüber der Vor­woche.
Neben glaub­haften Dro­hun­gen, zur Beendi­gung des mut­maßlich­es iranis­ches Atom­waf­fen­pro­gramms ggf. auch „mil­itärische Optio­nen“ wahrzunehmen, ste­ht weit­er­hin die Suche nach ein­er poli­tis­chen Lösung. Derzeit hat keine Seite ein wirk­lich­es Inter­esse an ein­er mil­itärischen Eskala­tion, und diese ist — zumin­d­est in den kom­menden Wochen — auch nicht zu erwarten.

Während US-Präsi­dent Oba­ma den poli­tis­chen Druck erhöht, öffentlich von „schwinden­der Aus­sicht auf eine friedliche Lösung“ spricht und der iranis­chen Führung ange­blich über Rus­s­land (dort demen­tiert) eine „let­zte Frist“ set­zt, lässt der außen­poli­tis­che Berater von Aya­tol­lah Chamenei, Moham­mad Javad Lar­i­jani, am 15. März in einem Inter­view mögliche Bere­itschaft zu sub­stantiellen Zugeständ­nis­sen erken­nen. Der West­en solle Iran auf 20% angere­ichertes Uran liefern und auch son­st bei der Entwick­lung friedlich­er Nutzung der Kernen­ergie helfen. Iran sei zu „voller Trans­parenz“ bere­it und hätte auch nichts gegen eine per­ma­nente Anwe­sen­heit von Inspek­toren („per­ma­nent human mon­i­tor­ing“) in Atom­an­la­gen. Der Teufel dürfte hier wie immer im Detail steck­en, z.B. bei der Def­i­n­i­tion, was genau Atom­an­la­gen sind, ob alle gemeint sind und ob es örtliche Beschränkun­gen gibt (z.B. mil­itärische „Sper­rge­bi­ete“ ausgenom­men bleiben. Abzuwarten bleibt nun, ob den erst ein­mal nur inof­fiziellen Gedanken von Lar­i­jani auch ein offizieller und diskus­sion­swürdi­ger Kom­pro­missvorschlag fol­gt.

An der „Embar­gofront“ wird weit­er­hin vor allem über die Prob­lematik der Ver­sicherung iranis­ch­er Öltrans­porte disku­tiert. Weltweit sind derzeit 95 % aller Tanker bei der Lon­don­er Inter­na­tion­al Group of P&I Clubs ver­sichert, und hier gel­ten schon jet­zt, bevor am 1. Juli das von der EU erk­lärte Ölem­bar­go der EU in Kraft tritt, finanzielle Sank­tio­nen. Die EU will nun darüber berat­en, ob in Teilaufhe­bung dieser Sank­tio­nen nicht-europäis­chen Tanker­reed­ereien die Ver­sicherung von Öltrans­porten in Nicht-EU-Staat­en erlaubt wer­den soll. Unab­hängig davon erwartet die Inter­na­tion­al Ener­gy Agency, mit dem Inkraft­treten des EU-Öl-Embar­gos einen Ein­bruch iranis­ch­er Rohöl­ex­porte um 50 %.

Aktuell hat der Iran offen­bar einen Weg gefun­den, Getrei­deim­porte nun doch zu bezahlen. Erste Schiffe sind mit ihrer Ladung zum Ban­dar Imam Khome­i­ni Ver­lade­ter­mi­nal zurück gekehrt; ins­ge­samt warten wohl zehn Frachter mit 400.000 t Getrei­de auf das Ent­laden. Die finanzielle Sit­u­a­tion für den Iran dürfte sich allerd­ings schon bald weit­er ver­schär­fen. Am 15. März kündigte die europäis­che SWIFT (Soci­ety for World­wide Inter­bank Finan­cial Telecom­mu­ni­ca­tion; stellt für weltweit mehr als 10.000 Finanzin­sti­tuten und Fir­men das Daten­net­zw­erk für finanzielle Transak­tio­nen bere­it) an, in Umset­zung von EU Finanzsank­tio­nen „den Iran vom Sys­tem abzutren­nen“. In der Kon­se­quenz kön­nte der Iran kaum noch irgendwelche Waren und Güter auf dem Welt­markt kaufen oder verkaufen.

Die mil­itärische Lage in und um den Per­sis­chen Golf bleibt ruhig.

Am 10. März ver­legte die Kampf­gruppe um den US Flugzeugträger CARL VINSON nach mehrwöchi­gen Oper­a­tio­nen inner­halb des Per­sis­chen Golfes wieder zurück ins Ara­bis­che Meer. Bei Pas­sage der Straße von Hor­muz gab es kein­er­lei Prob­leme und offen­bar auch nicht ein­mal ansatzweise iranis­che Ver­suche ein­er Pro­voka­tion. Im Ara­bis­chen Meer ist weit­er­hin auch die ABRAHAM LINCOLN Car­ri­er Strike Group präsent. Bei­de Flugzeugträger unter­stützen nun erst ein­mal wieder Oper­a­tion „Endur­ing Freedom“(Afghanistan). Die ENTERPRISE Car­ri­er Strike Group ver­legt von Nor­folk auf dem Atlantik in Rich­tung Mit­telmeer (und dann weit­er in die Gol­fre­gion). Sie dürfte in diesen Tagen die Straße von Gibral­tar passieren und kön­nte dann Anfang April im Ara­bis­chen Meer ein­tr­e­f­fen.

Marineforum -
Israelis­che SA’AR‑5 Korvette (Foto: Deutsche Marine)

Am 13. März ver­legte die israelis­che Marine ihre FK-Korvet­ten LAHAV (SAAR‑5) und YAFO (SAAR‑4.5) durch den Suezkanal in Rich­tung Rotes Meer. Natür­lich kamen sofort Gerüchte auf, aber eine „Quelle in der israelis­chen Marine“ wiegelte ab: die Ein­heit­en führen eine rou­tinemäßige Ver­legung nach Eilat durch. Nun sind solche FK-Korvet­ten dur­chaus nicht „rou­tinemäßig“ in Eilat präsent, aber es spricht derzeit auch nichts für einen Weit­er­marsch in Rich­tung Golf von Oman oder iranis­che Küste. Die bei­den Korvet­ten hät­ten dort auch nur sehr begren­zte oper­a­tive Optio­nen. Län­gere Präsenz ohne (logis­tis­chen) Abstützpunkt ist auszuschließen. In den let­zten bei­den Jahren ver­legten israelis­che Korvet­ten allerd­ings mehrfach in den Golf von Aden, begleit­et von Hin­weisen auf eine angestrebte mil­itärische Zusam­me­nar­beit mit der semi-autonomen soma­lis­chen Prov­inz Soma­liland (Hafen von Berbera). Möglicher­weise liegt dort ein­mal mehr das Ziel der bei­den Ein­heit­en.

Marineforum - US Minenjagdboot der AVENGER-Klasse (Foto: Michael Nitz)
US Minen­jagdboot der AVENGER-Klasse (Foto: Michael Nitz)

Mit Blick auf eine mögliche Sper­rung der Straße von Hor­muz durch den Iran will die US Navy ihre Minen­ab­wehrfähigkeit­en in der Region deut­lich aus­bauen. Derzeit sind in Bahrain vier Minen­jagdboote der AVENGER-Klasse sta­tion­iert. Dem­nächst sollen von San Diego aus vier weit­ere Boote dor­thin ver­legt wer­den. Dat­en wer­den noch nicht genan­nt; allein für den Tran­sit wer­den aber mehrere Wochen benötigt. Weit­ere Ver­stärkung der regionalen Minen­ab­wehrfähigkeit­en soll die eben­falls angekündigte Ver­legung von vier zusät­zlichen Minen­ab­wehrhub­schraubern brin­gen. In der Straße von Hor­muz kön­nten diese nur von Bord größer­er Schiffe (Dock­lan­dungss­chiffe, amphibis­che Träger) einge­set­zt wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →