Irak — Kuwait

Ein multi­na­tionaler Minen­ab­wehrver­band ste­ht vor dem Abschluss ein­er umfan­gre­ichen Minen­räu­mak­tion im Per­sis­chen Golf.

Marineforum - britisches Werkstattschiff DILIGENCE (Foto: Royal Navy) Unter Führung der britis­chen Roy­al Navy waren ins­ge­samt 22 in der Coali­tion Task Group (CTG) 158.2 zusam­menge­fasste Ein­heit­en aus Großbri­tan­nien, den USA, Kuwait und Irak in den ver­gan­genen sieben Wochen vor der Küste Iraks und Kuwaits an der Besei­t­i­gung von „Hin­ter­lassen­schaften“ der Golfkriege beteiligt.

Schon 1991/92 waren in aufwändi­gen Minen­räu­mak­tio­nen etwa 1.300 von der irakischen Marine gelegte Minen beseit­igt wor­den. Zwölf Minen­felder mussten damals allerd­ings von den Oper­a­tio­nen aus­geklam­mert wer­den. Die ver­füg­bare Tech­nolo­gie ließ noch kein effek­tives Minen­räu­men in extrem flachen (weniger als 6m) Gewässern zu, und man musste sich darauf beschränken, die Gefahrenge­bi­ete zu ver­messen und als „Mine Dan­ger Areas“ (MDA) markiert für den Seev­erkehr zu sper­ren.

17 Jahre später kon­nte man nun in Oper­a­tion „Ardent Rem­e­dy“ mit mod­ernem Gerät (Minen­jagddrohnen) und dem Ein­satz von Minen­tauch­ern diese MDA endlich frei räu­men. Die britis­che Roy­al Navy set­zte dabei Minen­jagdboote der SANDOWN- und HUNT-Klasse ein. Das Werk­stattschiff DILIGENCE diente als Plat­tform für den koor­dinieren­den Stab sowie als Basis für Minen­tauch­er. Die US-Navy war mit ihren zwei bei der 5. US-Flotte in Bahrain sta­tion­ierten Minen­jagdbooten der AVENGER-Klasse beteiligt und unter­stützte mit dem Hochsee­bergeschlep­per CATAWBA die Tauchere­in­sätze. Die Mari­nen Iraks und Kuwaits, die über keine speziellen Minen­ab­wehrfahrzeuge ver­fü­gen, begleit­eten Ardent Rem­e­dy mit Wach- und Patrouil­len­booten; die kuwait­is­che Marine stellte überdies Tauch­er ab.

Nach Abschluss der Oper­a­tion sollen die Seev­erkehr­swege vor der kuwait­is­chen und irakischen Küste sowie die Hafen­z­u­fahrten nun als „sich­er“ deklar­i­ert wer­den. In Kuwait und im Irak hofft man, dass dies durch Senkung von Frach­trat­en und Ver­sicherung­sprämien den örtlichen See­han­del attrak­tiv­er macht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Roy­al Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →