Indonesien/Südkorea

Die vor fast zwei Jahren angekündigte Beschaf­fung von sechs neuen U‑Booten in Rus­s­land wird offen­bar wieder über­dacht.

Anfang 2004 waren erste Pläne bekan­nt gewor­den, die vor mehr als 25 Jahren in Deutsch­land erwor­be­nen zwei U‑Boote vom Typ 209/1300 durch Neubaut­en zu ergänzen und mit­tel­fristig abzulösen. Erste Absicht war angesichts knap­per Haushaltsmit­tel ein Tauschhan­del. Gegen in Indone­sien in Lizenz gebaute Flugzeuge vom Typ Casa CN-235 sollte Dae­woo in Süd­ko­rea zwei U‑Boote der CHANG BOGO-Klasse (deutsches Design, Typ-209/1200) bauen. Dieses Geschäft kam allerd­ings nicht zus­tande.

Ende 2005 wurde die Pla­nung deut­lich erweit­ert. Nun war die Rede von einem länger­fristi­gen Vorhaben, in dessen Rah­men man bis 2024 ins­ge­samt 12 U‑Bootneubauten beschaf­fen wollte. Zwei oder drei dieser Boote wolle man bere­its in 2007–2009 erwer­ben, hieß es; die dafür benötigten Gelder habe man bere­its bei­seite gelegt. Schon im Jan­u­ar 2006 berichteten indone­sis­che Medi­en über Kon­tak­tauf­nahme zu diversen U‑Bootherstellern, darunter neben der deutschen TKMS und der süd­ko­re­anis­chen Dae­woo auch die rus­sis­che Admi­ral­itätswerft.

Insid­erkom­mentare sahen das deutsche Design deut­lich favorisiert. Die rus­sis­chen U‑Boote seien mit 3.000 ts Tauchver­drän­gung viel zu groß für Oper­a­tio­nen in der indone­sis­chen Insel­welt, die deutschen U‑Boote diesen Bedin­gun­gen dage­gen per­fekt angepasst. Wenige Wochen später gab es dann plöt­zlich Berichte über eine Vorentschei­dung für rus­sis­che U‑Boote. Grund schienen auss­chließlich finanzielle Erwä­gun­gen zu sein. Man habe fest­gestellt, dass man für die einge­planten Mit­tel in Rus­s­land sechs U‑Boote erhal­ten könne, statt nur zwei oder drei bei einem konkur­ri­eren­den Her­steller. Im Okto­ber 2006 kündigte Marinebe­fehlshaber Admi­ral Slamet Soe­bi­jan­to an, seine Marine werde vier U‑Boote der KILO-Klasse und zwei vom Typ AMUR-950 in Rus­s­land bestellen.

Marineforum - südkoreanisches U-Boot der CHANG BOGO-Klasse (Foto: ROK Navy) Ver­trag­sun­terze­ich­nun­gen blieben jedoch offen­bar bish­er aus, und nun kehrt man wieder zur ursprünglichen Absicht eines Tauschgeschäfts mit Süd­ko­rea zurück. Dies­mal geht es allerd­ings nicht um Neubaut­en. Vielmehr soll man nach Medi­en­mel­dun­gen bere­its weit­ge­hend einig sein, zwei gebrauchte U‑Boote der CHANG BOGO-Klasse der süd­ko­re­anis­chen Marine gegen acht Flugzeuge Casa CN-235 zu tauschen, die von der süd­ko­re­anis­chen Küstenwache benötigt wür­den. Ein entsprechen­des Mem­o­ran­dum of Under­stand­ing soll in der kom­menden Woche unterze­ich­net wer­den.

Lizen­zrechtliche Prob­leme gibt es hier nicht, da Dae­woo alle notwendi­gen Rechte zum Nach­bau des deutschen Designs erwor­ben hat. Acht der ins­ge­samt neun U‑Boote dieses zwis­chen 1989 und 2001 gebaut­en Typs wur­den auch schon von Dae­woo in Süd­ko­rea hergestellt; nur Typ­boot CHANG BOGO ent­stand bei HDW in Kiel. Die süd­ko­re­anis­che Marine hat mit dem begin­nen­den Zulauf neuer U‑Boote Typ-214 ver­mut­lich kein Prob­lem damit, ältere CHANG BOGO abzugeben.

Unklar ist vor­erst, wie es mit den indone­sis­chen U‑Bootplänen nun weit­er gehen soll. Erfüllt der Erwerb der bei­den Gebraucht­boote nur den Wun­sch nach den zwei „zwis­chen 2007 und 2009“ zu beschaf­fend­en U‑Booten und ist damit nur eine Zwis­chen­lö­sung als Alter­na­tive für eine ver­mut­lich verzögerte Beschaf­fung von rus­sis­chen U‑Booten? Oder ori­en­tiert man sich auch im Langzeit­pro­gramm nun wieder völ­lig um und verzichtet zugun­sten weit­er­er süd­ko­re­anis­ch­er Gebraucht­boote – und vielle­icht später auch Neubaut­en – gän­zlich auf rus­sis­che U‑Boote?

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: ROK Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →