Indien/USA


Seestreitkräfte Indiens und der USA haben am 17. Oktober im Arabischen Meer die diesjährige Übung Malabar-08 begonnen.

Marineforum - indisches U-Boot der SHISHUMAR-Klasse (Foto: Michael Nitz)
Indisches U-Boot der SHISHUMAR-Klasse
Bildquelle: Michael Nitz
Malabar ist eine seit 1992 vor der indischen Westküste durchgeführte Übungsserie der indischen Marine und der US-Navy. Nach den indischen Atomtests 1998 wurden die eigentlich jährlich geplanten Übungen von der US-Navy suspendiert, finden im Zuge der inzwischen wieder verbesserten Beziehungen seit 2003 aber wieder regelmäßig – nun schon zum 12. Male – statt. Ihre Komplexität nimmt nach und nach zu. Beschränkte man sich 1992 noch auf einfachste Fahr- und Fernmeldeübungen, sind die neueren Malabar mittlerweile von anspruchsvollen Szenarien geprägt. 2005 stellte die US-Navy erstmals einen Flugzeugträger für Malabar ab. 2007 wurde aus der eigentlich bilateralen Übung sogar ein multinationales Manöver, an dem sich 26 Kriegsschiffe auch aus Japan, Australien und Singapur (ausnahmsweise im Seegebiet um die Inselgruppen der Nikobaren und Andamanen) beteiligten.

Bei Malabar-08 ist man ins Arabische Meer und zur Bilateralität zurück gekehrt, aber erneut ist eine Carrier Strike Group der US-Navy beteiligt. Die derzeit in der Golfregion eingesetzte RONALD REAGAN hat mit dem Kreuzer CHANCELLORSVILLE, zwei Zerstörern, einer Fregatte und einem U-Boot vor die indische Westküste verlegt. Die indische Marine bringt ihre Zerstörer MUMBAI und RANA, vier Fregatten und ebenfalls ein U-Boot (SHISHUMAR-Klasse) in die Übung ein. Versorgungsschiffe, Aufklärungs- und Kampfflugzeuge sowie bord- und landgestützte Hubschrauber ergänzen die Kontingente der Übungspartner.

Als Inhalte für das bis zum 24. Oktober dauernde Malabar 08 wird ein breites Spektrum genannt, das von Maritime Interdiction Operations, Anti-Terror Operations, Kampfflugzeugeinsatz von Flugzeugträgern (wobei wahrscheinlich auch indische Harrier von der RONALD REAGAN operieren werden) bis hin zu gemeinsamen Schießabschnitten reicht.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.