Indien/USA – Bilaterale Übung Malabar 2010


Vor Goa hat am 23. April im Arabischen Meer die einwöchige bilaterale Übung Malabar 2010 begonnen.

Malabar ist eine seit 1992 durchgeführte bilaterale Übung der indischen Marine mit der US-Navy. Nach den indischen Atomtests 1998 wurden die eigentlich jährlich geplanten Übungen von der US-Navy suspendiert, finden im Zuge wieder verbesserter Beziehungen aber seit 2003 wieder regelmäßig statt. Ihre Komplexität nimmt nach und nach zu. Beschränkte man sich 1992 noch auf einfachste Fahr- und Fernmeldeübungen, sind die neueren Malabar mittlerweile von anspruchsvollen Szenarien geprägt. Fast alle Malabar-Übungen fanden im Arabischen Meer vor der indischen Westküste statt. 2007 verlegte man das Übungsgebiet in den südlichen Golf von Bengalen um die Inselgruppen der Nikobaren und Andamanen – und machte zugleich aus dem bilateralen Vorhaben eine multinationale Übung, an der sich 26 Kriegsschiffe auch aus Japan, Australien und Singapur beteiligten. Nachdem Malabar 2008 im Oktober 2008 wieder als bilaterale Übung mit den Amerikanern im Arabischen Meer stattfand, war zu Malabar 2009 auch wieder die japanische Marine eingeladen – und man traf sich weit entfernt von Indien im Westpazifik vor der japanischen Insel Okinawa.

Marineforum - Indische Fregatte GODAVARI (Foto: US Navy)
Indische Fregatte GODAVARI
Bildquelle: US Navy

In diesem Jahr sind Inder und Amerikaner nun wieder „unter sich“ im Arabischen Meer. Jede der beiden Marinen bringt vier Überwassereinheiten und ein U-Boot sowie Luftfahrzeuge und Special Forces in die Übung ein. Bei Gastgeber Indien sind dies der Zerstörer MYSORE, die Fregatten GODAVARI, BRAHMAPUTRA und TABAR sowie das U-Boot SHANKUSH (deutscher Typ T 1500). Die US Navy hat den Kreuzer SHILOH, die Zerstörer LASSEN und CHAFFEE, die Fregatte CURTS sowie das U-Boot ANNAPOLIS nach Goa verlegt.

Als Übungsinhalte werden Überwasserseekrieg und U-Jagd, Flugabwehr und Übungen zum Aufbringen und Durchsuchen von Handelsschiffen („Visit, Board, Search and Seize“) genannt; gemeinsame Schießabschnitte runden die einwöchigen Aktivitäten in See ab. Wie inzwischen bei allen derartigen Übungen üblich, beschränken sich die teilnehmenden US Schiffe nicht auf die bloßen militärischen Aspekte. Hilfeleistung bei kommunalen Projekten, wie z.B. Malerarbeiten an einer Schule in Goa, sollen auch die Beziehungen zur Bevölkerung stärken.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.