Indien/Russland – Verzögerung des Transfers des russischen nukleargetriebenen U-Bootes NERPA


Der Transfer des russischen nukleargetriebenen U-Bootes NERPA an die indische Marine verzögert sich um fast ein halbes Jahr.

Nachdem die indische Marine Ende der 80er Jahre mit der CHAKRA ein nukleargetriebenes U-Boot der CHARLIE-I-Klasse für drei Jahre in Russland geleast hatte, begannen 1996 Verhandlungen über ein Leasing eines weiteren nukleargetriebenen U-Bootes. Ende 2001 meldeten Medien Vertragsunterzeichnung mit der russischen Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport – offizielle Dementis folgten auf dem Fuß. Inzwischen wird aber auch offiziell kein Hehl mehr daraus gemacht, dass die indische Marine in einem 10-jährigen Leasingabkommen die NERPA übernehmen soll.

Marineforum - NERPA (Foto: nn / Internet)
NERPA
Bildquelle: nn / Internet

Das ursprünglich zur AKULA-I-Klasse gehörende, im Verlauf seiner Fertigstellung aber sicher gehörig modifizierte Boot war schon Ende 1991 im fernöstlichen Komsomolsk auf Kiel gelegt worden; wegen fehlender Finanzierung musste der Bau mehrere Jahre unterbrochen werden. Vermutlich nach der Einigung mit Indien wurde dann weiter gearbeitet und die NERPA – offiziell noch immer für die russische Marine bestimmt – im Juni 2006 auch zu Wasser gelassen.

Ihre Indienststellung war schon für 2008 angekündigt, aber ein schwerer Unfall bei Erprobungen in See (mit mindestens 20 Toten) machte diese Planung hinfällig. Erst im Mai 2009 konnte die Werft die Reparaturen (für die vorübergehend Geld fehlte) abschließen. In der zweiten Jahreshälfte 2009 wurden in der Japansee mehrere Serien von Erprobungen und Abnahmefahrten durchgeführt, nach denen die russische Marine am 28. Dezember 2009 die NERPA (K-152) bei der Pazifikflotte in Dienst stellte.

Die offizielle Indienststellung durch die russische Marine ist Teil des formellen Verfahrens, denn nicht die Werft übergibt das U-Boot an Indien, sondern die russische Marine überlässt es leihweise. Schon bei den Erprobungen im Sommer 2009 waren indische Techniker mit von der Partie, und seit September soll auch schon eine fertig ausgebildete indische Besatzung das Boot mit gefahren haben. Noch im Februar war offiziell angekündigt worden, dass die NERPA im Mai nach Indien verlegen und dort im Juni/Juli von der indischen Marine als neue CHAKRA in Dienst gestellt werden sollte. Am 1. Juni wurde nun die Indienststellung für „Oktober oder November“ angekündigt. Gründe für die Verzögerung wurden nicht genannt. Die Besatzungsausbildung ist vollständig abgeschlossen, vermutlich sollen aber noch einige Waffensystemerprobungen (Waffeneinsatz unter taktischen Bedingungen) durchgeführt werden.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.