Indien — Verzögerungen beim Bau französischer U‑Boote der SCORPENE-Klasse

Immer neue Verzögerun­gen beim Bau franzö­sis­ch­er U‑Boote der SCOR­PENE-Klasse scheinen der indis­chen Marine erhe­bliche Kopf­schmerzen zu bere­it­en.

Vor inzwis­chen mehr als zehn Jahren hat­te die indis­che Marine sich für eine Beschaf­fung von U‑Booten dieses mod­er­nen franzö­sis­chen Typs entsch­ieden. Sie sollen aus den 1970-er Jahren stam­mende ex-sow­jetis­che U‑Boote der FOX­TROT-Klasse sowie vier U‑Boote des deutschen Typs T‑1500 (SHISHU­MAR-Klasse) erset­zen. Zwei dieser Boote hat­te die Kiel­er HDW in den 1980-er Jahren gebaut; zwei weit­ere ent­standen mit deutsch­er Werfthil­fe bei der indis­chen Mazagon Dock­yards in Mum­bai. Da man den Zulauf erster SCORPENE schon etwa 2009 erwartete, wurde auf eine eigentlich noch geplante Mid-Life Mod­ernisierung der vier SHISHUMAR verzichtet – eine Entschei­dung, die sich inzwis­chen als deut­lich ver­früht erwiesen hat.

Marineforum - SHISHUMAR (Foto: Michael Nitz)
SHISHUMAR
Bildquelle: Michael Nitz

Kom­pe­ten­zwirrwarr bei der Ver­trags­gestal­tung zwis­chen unter­schiedlichen Behör­den und Ver­suche, den Preis zu drück­en, führten zu ein­er ersten mehrjähri­gen Ver­spä­tung. Erst im Okto­ber 2005 kon­nten sechs SCORPENE verbindlich bestellt wer­den (übri­gens nicht wie gewün­scht bil­liger, son­dern zu bere­its deut­lich erhöht­en Kosten). Mit nun­mehr kaum vor 2011 möglich­er Indi­en­st­stel­lung des ersten Bootes rück­te eine mehrjährige Fähigkeit­slücke in den Bere­ich des Möglichen. Während Chi­na seine U‑Bootflotte zügig aus­baute, und Erzri­vale Pak­istan mod­erne U‑Boot mit außen­luftun­ab­hängigem Antrieb in Dienst stellte, ging der indis­che U‑Bootbestand nach und nach von noch 21 in den 1980-er Jahren auf heute 14 zurück. Zu diesen 14 gehören auch die vier inzwis­chen teils 25 Jahre alten T‑1500, um deren materielle Erhal­tung man sich, ein­mal abge­se­hen von der gestrich­enen Mod­ernisierung, in Vor­freude auf die SCORPENE offen­bar nicht mehr viel Gedanken gemacht hat. Das let­zte U‑Boot der FOX­TROT-Klasse wurde im Dezem­ber 2010 aus­ge­mustert.

Zunächst hat­te die Mazagon Dock­yards, die in Mum­bai die neuen U‑Boote in Lizenz baut, noch erk­lärt, das erste SCORPENE werde „etwas ver­spätet im Dezem­ber 2012“ fer­tig. Mit ein­er Bauzeit von etwas mehr als fünf Jahren hat­te sich die indis­che Marine noch mehr oder weniger „zäh­neknirschend“ abge­fun­den. Im Feb­ru­ar dieses Jahres musste der Vertei­di­gungsmin­is­ter dem Par­la­ment dann aber verkün­den, dass Mazagon das erste SCORPENE wohl doch erst in 2015 liefern könne.

Diese neuer­liche Verzögerung war für die indis­che Marine dann doch Anlass, das Schick­sal der vier T‑1500 noch ein­mal zu über­denken. Will sie sich in den kom­menden Jahren nicht mit den zehn noch von der ehe­ma­li­gen Sow­je­tu­nion geliefer­ten U‑Booten der KILO-Klasse beg­nü­gen, dann führt an ein­er Grundüber­hol­ung und Mod­ernisierung der vier SHISHU­MAR-Boote kein Weg mehr vor­bei. In der ver­gan­genen Woche berichteten Medi­en denn auch über begonnene Ver­hand­lun­gen mit HDW. Mit Hil­fe der deutschen Werft sollen die vier U‑Boote in Indi­en mod­ernisiert wer­den. Geplant ist u.a. offen­bar die Instal­la­tion neuer Waf­fenein­satzsys­teme und Führungsan­bindun­gen (Data-Link) sowie ein Upgrade für den Ver­schuss mod­ern­er Tor­pe­dos und Flugkör­p­er. Die Kosten für das außer­plan­mäßige Vorhaben wer­den mit etwa 350 Mio. Euro bez­if­fert.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →