Indien — Russland

Umschicht­en von Geldern soll eine Wieder­auf­nahme der Arbeit­en am Flugzeugträgers ADMIRAL GORSHKOV ermöglichen.

Min­is­ter für Indus­trie und Energie Khris­tenko soll Vertei­di­gungsmin­is­ter Serdyukov vorgeschla­gen haben, den Auf­trag für den Bau von zwei U‑Booten der KILO-Klasse (Pro­jekt 636) für Venezuela an Sev­mash in Severod­vin­sk zu vergeben. Sev­mash könne dann einen Teil der dafür vorge­se­henen Gelder zunächst ein­mal für den Fort­gang der Arbeit­en an dem für Indi­en bes­timmten Flugzeugträger ver­wen­den.

Marineforum - wird die GORSHKOV jemals so aussehen ? (Grafik: Sevmash) Als Sev­mash vor drei Jahren den Auf­trag zum Umbau des ehe­mals sow­jetis­chen Flugzeugträgers erhielt, hat­te man sich mit der Kostenkalku­la­tion um ange­blich bis zu 80% ver­tan. Der bauliche Zus­tand des Schiffes war weitaus schlechter als zunächst angenom­men. Hinzu kamen pein­liche Rechen­fehler, die zunächst ver­tuscht wur­den, vor eini­gen Monat­en dann aber aufgedeckt wur­den und zur Ent­las­sung des Werft­di­rek­tors führten. Nach dem gel­tenden Ver­trag sollte Indi­en der Werft für Instand­set­zung und Umbau des Flugzeugträgers nur etwa 500 Mio. Euro zahlen; Gelder, die längst ver­braucht sind.

Inzwis­chen ist klar, dass Sev­mash aus eigen­er (finanzieller) Kraft das Schiff nicht fer­tig stellen kann. Um die vor­erst eingestell­ten Arbeit­en wieder aufzunehmen, benötigt die Werft staatliche Hil­fe. Der U‑Bootauftrag für Venezuela soll Teil dieser Hil­fe sein, auch wenn die daraus „abzuzweigen­den“ etwa 70 Mio. Euro nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind (benötigt wer­den etwa 700 Mio. Euro). Aber mit dem Geld kön­nte zumin­d­est am Träger weit­er gear­beit­et wer­den, ohne dass der Staat sofort direkt finanziell ein­sprin­gen müsste. Man hätte so Zeit, in Nachver­hand­lun­gen mit Indi­en eine umfassende Lösung für die beim Umbau der GORSHKOV zur indis­chen VIKRAMADITYA aufge­trete­nen Finanzprob­leme zu suchen, ohne dessen Fer­tig­stel­lung noch weit­er zu verzögern.

Ob Indi­en zu größeren zusät­zlichen Zahlun­gen bere­it sein wird, ist mehr als fraglich. Gegen­wär­tig wird offen­bar auf Regierungsebene über eine offizielle Ver­schiebung des Liefer­t­er­min von geplant 2008 auf nun 2011/12 ver­han­delt, und Medi­en bericht­en in diesem Zusam­men­hang über ange­blich sog­ar von Indi­en geforderte Strafzahlun­gen. So spricht derzeit alles dafür, dass Rus­s­land die Fer­tig­stel­lung der GORSHKOV let­z­tendlich wohl aus der Staatskasse bezahlen wird. Sollte Indi­en auf Erfül­lung des Ver­trages unter den vere­in­barten Bedin­gun­gen behar­ren (und Neu Del­hi sitzt hier ein­deutig am län­geren Hebel) wäre Alter­na­tive ja nur die ein­seit­ige Kündi­gung des Vorhabens — mit unab­se­hbaren Fol­gen für weit­ere rus­sis­che Rüs­tung­sex­porte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Sev­mash

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →