Indien — Neue Fregatte SHIVALIK in Dienst gestellt

Am 29. April hat die indis­che Marine nach mehreren Ver­schiebun­gen ihre neue Fre­gat­te SHIVALIK endlich in Dienst gestellt.

Marineforum - Eines der wenigen Fotos der SHIVALIK (Foto: offiziell)
Eines der weni­gen Fotos der SHIVALIK
Bildquelle: offiziell

Sichtlich stolz verkün­dete Vertei­di­gungsmin­is­ter Antony auf der Indi­en­st­stel­lungs­feier bei der Mazagon Dock­yards in Mum­bai, dass Indi­en nun „zum erlese­nen Kreis der Natio­nen gehöre, die völ­lig eigen­ständig mod­ern­ste Stealth-Kriegss­chiffe bauen kön­nen“. Die 6.000 ts große SHIVALIK sei durch ver­min­derte Radar­rück­strahlfläche und andere Maß­nah­men zur Sig­naturre­duzierung „kaum zu orten“.

Mod­ern­ste Aus­rüs­tung und Bewaffnung soll der äußer­lich etwas an die in Rus­s­land gebaut­en Fre­gat­ten der TAL­WAR-Klasse erin­nern­den SHIVALIK als Mehrzweck­fre­gat­te die Durch­führung ein­er Vielzahl von Auf­gaben über prak­tisch das gesamte Spek­trum mod­ern­er Seekriegs­führung ermöglichen. Zu den Waf­fen­sys­te­men gehören (gemein­sam mit Rus­s­land entwick­elte) über­schallschnelle Seeziel-FK Brah­mos, israelis­che Flu­gab­wehr-FK Barak und rus­sis­che Flu­gab­wehr-FK SA-N‑7. U‑Jagdwaffen und – sen­soren, Rohrwaf­fen, ECM und ESM-Anla­gen sowie ein Bor­d­hub­schrauber kom­plet­tieren die Aus­rüs­tung. Übri­gens: die SHIVALIK ist das erste Kriegss­chiff der indis­chen Marine, auf dem von vorn­here­in sep­a­rate Unterkun­ft­sräume und san­itäre Ein­rich­tun­gen für Frauen vorhan­den sind – für den Fall dass das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um ein­mal den Dienst von Frauen an Bord genehmi­gen sollte.

Schon 1997 hat­te die indis­che Regierung die Entwick­lung der SHIVALIK gebil­ligt. Ursprünglich soll­ten im Rah­men von „Project 17“ bis zu zwölf Schiffe beschafft wer­den, aber das Vorhaben kam nur sehr schlep­pend voran. Neben schwieriger Finanzierung unter einem knap­pen Bud­get schien vor allem auch die Werft mit der Ter­minein­hal­tung bei dieser kom­plet­ten Eige­nen­twick­lung zunächst über­fordert. Erst mit drei Jahren Verzögerung kon­nte die SHIVALIK nun in Dienst gestellt wer­den. Zwei weit­ere Ein­heit­en sind derzeit bei Mazagon im Bau. Die SAYAHDRI soll im Novem­ber dieses Jahres, die SATPURA dann Mitte 2011 in Dienst gestellt wer­den. Einiges spricht derzeit dafür, dass es bei diesen drei Schif­f­en des „Project 17“ bleibt. Ihnen sollen sieben Schiffe „Project 17A“ fol­gen, bei denen man aber nach den Erfahrun­gen mit SHIVALIK offen­bar auf die zeitlich doch sehr aufwändi­ge völ­lig eigen­ständi­ge Entwick­lung verzichtet. Alle sollen zwar auf heimis­chen Werften (Mazagon und Gar­den Reach) entste­hen, aber doch auf der Basis eines aus­ländis­chen Designs.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →