Indien — Flugzeugträger zu Wasser gelassen

Der erste in Indi­en gebaute Flugzeugträger wurde zu Wass­er gelassen … allerd­ings „noch nicht so richtig“.

Marineforum - VIKRANT (Grafik: MoD India)
VIKRANT (Grafik: MoD India)

2003 hat­te die Regierung den abschließen­den Segen gegeben zum Bau des Indige­nous Air­craft Car­ri­er (IAC) — zuvor auch als Air Defence Ship (ADS) beze­ich­net — der ein­mal den Namen VIKRANT tra­gen soll. 2005 wurde mit der Fer­ti­gung erster Mod­ule begonnen, im März 2009 das Schiff dann beim Cochin Ship­yard auf Kiel gelegt. In einem „sehr opti­mistis­chen“ Zeit­plan sollte der Flugzeugträger schon 2010 vom Stapel laufen und 2014 an die indis­che Marine übergeben wer­den. So zügig wurde bish­er noch kein einziges Kriegss­chiff in Indi­en gebaut, auch wenn die Ver­wen­dung vorge­fer­tigter Mod­ule und die Design­hil­fe der ital­ienis­chen Fin­cantieri die Bauzeit sich­er verkürzen dürften. Schnell wurde der Zeit­plan denn auch Maku­latur, und die genan­nten Dat­en für den Stapel­lauf ver­schoben sich auf das erste Hal­b­jahr 2011, dann auf den Dezem­ber 2011.

Am 29. Dezem­ber wurde der Rumpf des Trägers tat­säch­lich „aus­geschwom­men“. Allerd­ings erfol­gte das bemerkenswerte Ereig­nis weit­ge­hend abseits der Öffentlichkeit, und schnell wurde auch klar, dass dies noch nicht der erwartete Stapel­lauf war. Grund war vielmehr, dass Cochin Ship­yard zum Jahre­sende das Bau­dock für ein anderes, kom­merzielles Bau­vorhaben benötigt, und den zwar schwimm­fähi­gen aber bei weit­em noch nicht fer­ti­gen (derzeit 16.000 ts ver­drän­gen­den) Rumpf des Flugzeugträgers vorüberge­hend an der Aus­rüs­tungspi­er „parkt“. Dort will man sich nun erst ein­mal mit Arbeit­en zum Innenaus­bau beschäfti­gen. In der zweit­en Jahreshälfte soll die kün­ftige VIKRANT wieder zurück ins Bau­dock, wo dann schiff­stech­nis­che Anla­gen (Antrieb, Gen­er­a­toren etc) instal­liert wer­den. Wenn der Rumpf dann etwa 20.000 ts verdängt, soll schließlich der offizielle Stapel­lauf erfol­gen. Wann genau das sein wird, mag man noch nicht zu sagen. Lakonisch erk­lärt man nur, die Arbeit­en kämen voran, „wenn auch nicht im Zeit­plan“. Deut­liche Ver­spä­tun­gen dürfte es sich­er auch beim genan­nten Liefer­t­er­min 2014 geben. Erfahrungs­gemäß bere­it­en Endaus­rüs­tung und Sys­tem­inte­gra­tion die meis­ten Prob­leme, und hier sind weit­ere Verzögerun­gen zu erwarten, zumal die Cochin Ship­yard offen­bar kein­er­lei Erfahrung beim Kriegss­chiff­bau hat.

Die fer­tige VIKRANT soll 40.000 ts ver­drän­gen, 260 m lang und 60 m bre­it sein und eine Besatzung von 1.600 Mann haben. Gas­tur­binenantrieb (zwei Wellen) soll Höch­st­geschwindigkeit­en von min­destens 28 kn ermöglichen. Zwei Start­bah­nen (eine davon über eine Bugrampe) sollen Flug­be­trieb mit diversen Luft­fahrzeug­mustern (rus­sis­che Mig-29K Fulcrum‑D, selb­st entwick­elte Light Com­bat Air­craft (LCA) Tejas, rus­sis­che Hub­schrauber Ka-31 Helix) erlauben; Kampf­flugzeuge wer­den bei der Lan­dung mit Fang­seilen abge­bremst. Bis zu 30 Luft­fahrzeuge sollen im Hangar Platz find­en. Zur Bewaffnung (Selb­stvertei­di­gung) wer­den weit reichende Flu­gab­wehr-FK und Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehrsys­teme (CIWS) gehören.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →