Indien / Europa

Indis­che Flot­tenbe­suche in Europa sind zwar nicht ungewöhn­lich, aber erst­mals ist ein Flot­ten­ver­band nun auf dem Wege zu größeren Übun­gen im Atlantik.

Vier Schiffe – der Zer­stör­er DELHI, die Fre­gat­ten BEAS und BRAHMAPUTRA sowie der Flot­ten­tanker ADITYA – haben auf ihrer ins­ge­samt vier­monati­gen Reise bere­its den Suezkanal nord­laufend passiert. Zur Zeit laufen sie noch getren­nt. Die BRAHMAPUTRA hat vom 30. Mai bis zum 2. Juni einen Besuch in Haifa/Israel durchge­führt und sich anschließend auf den Weg nach Neapel gemacht. DELHI und ADITYA sind am 2. Juni zu einem dre­itägi­gen Besuch im türkischen Marinestützpunkt Aksaz ein­ge­laufen, und die BEAS hat schließlich (aus Rot­ter­dam kom­mend) am 3. Juni im rus­sis­chen St. Peters­burg fest gemacht.

Über­all ste­hen auch kurze Übun­gen (Pas­sex) mit den Mari­nen der besucht­en Län­der (Neben Israel, der Türkei und Rus­s­land auch Ägypten, Alge­rien, Deutsch­land, Ital­ien, Marokko, Nieder­lande, Oman, Por­tu­gal und Spanien) auf dem Pro­gramm. Vor St. Peters­burg soll die BEAS nach dem Aus­laufen am 7. Juni mit der mod­ern­sten rus­sis­chen Korvette STEREGUSHCHIY üben. Höhep­unk­te der Reise sind aber zwei größere bilat­erale Übun­gen des gesamten Ver­ban­des mit der britis­chen Roy­al Navy und der franzö­sis­chen Marine.

Den Auf­takt macht Exer­cise Konkan, die vom 20. bis 25. Juni vor der Küste Großbri­tan­niens geplant ist. Als Übungsin­halte wer­den vor allem U-Jagd und Flu­gab­wehr, daneben aber auch Über­wasserseekriegführung sowie Spe­cial Forces Oper­a­tions (Anti-Ter­ror) genan­nt. Die britis­che Roy­al Navy will die Fre­gat­ten WESTMINSTER und LANCASTER sowie ihr U-Boot TRAFALGAR in die Übung ein­brin­gen; auch Hub­schrauber und Kampf­flugzeuge (der Roy­al Air Force) sollen beteiligt sein.

Fünf Tage später (am 30. Juni) begin­nt dann vor der franzö­sis­chen Atlantikküste bei Brest die bilat­erale Übung Varuna mit der franzö­sis­chen Marine. Die inhaltlich sehr kom­plex­en bilat­eralen Übun­gen der Varuna-Serie gehören seit 2001 zu den jährlichen Rou­tinevorhaben bei­der Mari­nen. Sie wer­den zwar wech­sel­seit­ig organ­isiert, fan­den aber bish­er auss­chließlich im Indis­chen Ozean oder im Golf von Ben­galen statt. Die franzö­sis­che Marine ver­legte dazu regelmäßig einen größeren Flot­ten­ver­band (z.T. sog­ar eine Flugzeugträgere­in­satz­gruppe) nach Indi­en. Dies­mal trifft man sich erst­mals vor der franzö­sis­chen Küste. Bis zum 4. Juli sollen Übun­gen durchge­führt wer­den, die inhaltlich alle drei Dimen­sio­nen mod­ern­er Seekriegführung (Über­wasserseekrieg, U-Jagd, Flugabwehr/Luftraumverteidigung) konzen­tri­eren wer­den. Die franzö­sis­che Marine hat die Teil­nahme ihres Zer­stör­ers PRIMAUGUET (GEORGES LEYGUES-Klasse) und des Avi­so LE HENAFF, des U-Bootes EMERAUDE sowie mehrerer Flugzeuge angekündigt.

 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.