Indien / Europa

Indis­che Flot­tenbe­suche in Europa sind zwar nicht ungewöhn­lich, aber erst­mals ist ein Flot­ten­ver­band nun auf dem Wege zu größeren Übun­gen im Atlantik.

Vier Schiffe – der Zer­stör­er DELHI, die Fre­gat­ten BEAS und BRAHMAPUTRA sowie der Flot­ten­tanker ADITYA – haben auf ihrer ins­ge­samt vier­monati­gen Reise bere­its den Suezkanal nord­laufend passiert. Zur Zeit laufen sie noch getren­nt. Die BRAHMAPUTRA hat vom 30. Mai bis zum 2. Juni einen Besuch in Haifa/Israel durchge­führt und sich anschließend auf den Weg nach Neapel gemacht. DELHI und ADITYA sind am 2. Juni zu einem dre­itägi­gen Besuch im türkischen Marinestützpunkt Aksaz ein­ge­laufen, und die BEAS hat schließlich (aus Rot­ter­dam kom­mend) am 3. Juni im rus­sis­chen St. Peters­burg fest gemacht.

Über­all ste­hen auch kurze Übun­gen (Pas­sex) mit den Mari­nen der besucht­en Län­der (Neben Israel, der Türkei und Rus­s­land auch Ägypten, Alge­rien, Deutsch­land, Ital­ien, Marokko, Nieder­lande, Oman, Por­tu­gal und Spanien) auf dem Pro­gramm. Vor St. Peters­burg soll die BEAS nach dem Aus­laufen am 7. Juni mit der mod­ern­sten rus­sis­chen Korvette STEREGUSHCHIY üben. Höhep­unk­te der Reise sind aber zwei größere bilat­erale Übun­gen des gesamten Ver­ban­des mit der britis­chen Roy­al Navy und der franzö­sis­chen Marine.

Den Auf­takt macht Exer­cise Konkan, die vom 20. bis 25. Juni vor der Küste Großbri­tan­niens geplant ist. Als Übungsin­halte wer­den vor allem U‑Jagd und Flu­gab­wehr, daneben aber auch Über­wasserseekriegführung sowie Spe­cial Forces Oper­a­tions (Anti-Ter­ror) genan­nt. Die britis­che Roy­al Navy will die Fre­gat­ten WESTMINSTER und LANCASTER sowie ihr U‑Boot TRAFALGAR in die Übung ein­brin­gen; auch Hub­schrauber und Kampf­flugzeuge (der Roy­al Air Force) sollen beteiligt sein.

Fünf Tage später (am 30. Juni) begin­nt dann vor der franzö­sis­chen Atlantikküste bei Brest die bilat­erale Übung Varuna mit der franzö­sis­chen Marine. Die inhaltlich sehr kom­plex­en bilat­eralen Übun­gen der Varuna-Serie gehören seit 2001 zu den jährlichen Rou­tinevorhaben bei­der Mari­nen. Sie wer­den zwar wech­sel­seit­ig organ­isiert, fan­den aber bish­er auss­chließlich im Indis­chen Ozean oder im Golf von Ben­galen statt. Die franzö­sis­che Marine ver­legte dazu regelmäßig einen größeren Flot­ten­ver­band (z.T. sog­ar eine Flugzeugträgere­in­satz­gruppe) nach Indi­en. Dies­mal trifft man sich erst­mals vor der franzö­sis­chen Küste. Bis zum 4. Juli sollen Übun­gen durchge­führt wer­den, die inhaltlich alle drei Dimen­sio­nen mod­ern­er Seekriegführung (Über­wasserseekrieg, U‑Jagd, Flugabwehr/Luftraumverteidigung) konzen­tri­eren wer­den. Die franzö­sis­che Marine hat die Teil­nahme ihres Zer­stör­ers PRIMAUGUET (GEORGES LEYGUES-Klasse) und des Avi­so LE HENAFF, des U‑Bootes EMERAUDE sowie mehrerer Flugzeuge angekündigt.

 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →