Indien


Vor gut einem Jahr hat die indische Marine das ehemalige Docklandungsschiff (LPD) TRENTON von der US-Navy übernommen und als JALASHWA in Dienst gestellt.

Marineforum - von STM für die Marine Singapurs gebautes Docklandungsschiff (Foto: STM)
Von STM für die Marine Singapurs gebautes Docklandungsschiff
Bildquelle: STM
Da immer wieder die Notwendigkeit zum Ausbau der amphibischen Kapazität betont wird, gibt es seitdem permanent Spekulationen über Pläne zur Beschaffung mindestens eines weiteren LPD. Berichte über einen beabsichtigten Transfer der NASHVILLE (Schwesterschiff der TRENTON) erwiesen sich als verfrüht. Im Gegenteil: wegen des desolaten Zustandes der früheren TRENTON wird die Sinnhaftigkeit ihrer Übernahme zunehmend kritisch hinterfragt. Nun soll nach Informationen aus dem indischen Verteidigungsministerium entschieden worden sein, selbst neue Docklandungsschiffe zu bauen.

Werfthilfe soll dabei von der ST Marine aus Singapur kommen, die wohl auch das Design entwickeln soll. STM hat bereits vier 8.500ts große LPD der ENDURANCE-Klasse für die Marine Singapurs gebaut, die sich auch in mehreren Einsätzen gut bewährt haben. Dass ENDURANCE allerdings unmittelbare Designvorlage für das indische Vorhaben werden könnte, ist zweifelhaft. Die von der indischen Marine geforderten Transportkapazitäten (1.500 Mann, 100 leichte Panzer und zahlreiche Fahrzeuge) und Platz für 12 (!) Hubschrauber deuten auf ein erheblich größeres (über 10.000 ts) Schiff, vielleicht sogar einen Hubschrauberträger. Bauwerft soll die indische Cochin Shipyards werden.

Nach den Vorstellungen der indischen Marine soll es nicht bei einem Einzelschiff bleiben. Eine 2004 erstellte Studie nennt als langfristiges Ziel eine amphibische Transportkapazität von insgesamt 10.000 Mann. Ob dieses doch sehr ehrgeizige Ziel realisiert werden kann, scheint angesichts einer „Tradition“ zahlreicher, immer wieder modifizierter und/oder verworfener indischer Rüstungsprojekte sehr fraglich.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.