Großbritannien/Argentinien

Glaubt man reißerischen Schlagzeilen einiger britis­ch­er Zeitun­gen, dann ste­ht eine Neuau­flage der britisch-argen­tinis­chen Falk­land­krise von 1982 bevor.

Marineforum - Karte: BBC (BGS/UN)
Karte: BBC (BGS/UN)

Ver­ant­wortliche Poli­tik­er bei­der Län­der wer­den zwar mit schar­fen Aus­sagen zitiert, geben sich zugle­ich aber auch zuver­sichtlich, die Dif­feren­zen dies­mal in poli­tis­chen Kon­sul­ta­tio­nen zu beseit­i­gen.

Hin­ter­grund des neuen Stre­its zwis­chen Argen­tinien und Großbri­tan­nien sind riesige Ölvorkom­men (geschätzte 60 Mrd. Bar­rel) in der von Großbri­tan­nien beansprucht­en 200-Meilen­zone rund um die Inseln, die auch nach dem Falk­land­krieg von 1982 von Argen­tinien als Mal­winen zum eige­nen Ter­ri­to­ri­um gezählt wer­den. Schon 1998 war hier nach Öl gebohrt wor­den, die Aus­beu­tung wurde damals jedoch als nicht wirtschaftlich noch nicht aufgenom­men. Inzwis­chen gestiegene Preise haben die Sit­u­a­tion nun offen­bar verän­dert. Ende Novem­ber machte sich in der Nord­see der Schlep­per MAERSK TRAVELLER mit der Bohrin­sel OCEAN GUARDIAN auf den Weg in Rich­tung Südat­lantik.

Die britis­chen Pläne für erneute Probe­bohrun­gen stießen in Argen­tinien sofort auf hefti­gen Protest. Anfang Feb­ru­ar wurde der britis­che Botschafter in Buenos Aires einbestellt. Man werde angemessene Maß­nah­men ergreifen, um den „ein­seit­i­gen und ille­galen Abbau der Argen­tinien gehören­den Rohstoffe zu ver­hin­dern“ – dabei aber natür­lich „nur zu friedlichen Mit­teln“ greifen.

Zunächst ein­mal soll britis­chen Schif­f­en grund­sät­zlich das Anlaufen der Falk­land-Inseln erschw­ert wer­den. Schon in der let­zten Woche soll in einem argen­tinis­chen Hafen ein Schiff mit Bohraus­rüs­tung unter einem nicht näher erläuterten Vor­wand von den Behör­den „an die Kette gelegt“ wor­den sein. Am 16. Feb­ru­ar ord­nete Staat­spräsi­dentin Kirch­n­er per Dekret an, dass alle Schiffe, die vom argen­tinis­chen Fes­t­land zu den Falk­land-Inseln wollen oder auf der Route dor­thin Hoheits­gewäss­er des Lan­des durch­queren, kün­ftig bei argen­tinis­chen Behör­den eine Vor­ab-Genehmi­gung ein­holen müssen. Die Maß­nahme dürfte sich­er die Nachver­sorgung der zur Explo­ration erwarteten Schiffe nicht ger­ade erle­ichtern.

Britis­che Medi­en — und natür­lich die poli­tis­che Oppo­si­tion (im Mai wer­den Neuwahlen erwartet) — forderten sofort laut­stark Reak­tio­nen. „Schat­ten-Außen­min­is­ter“ William Hague betonte den Wun­sch nach friedlichen Beziehun­gen zu Argen­tinien, sprach sich aber den­noch für eine Erhöhung der regionalen Präsenz der Roy­al Navy aus. Großbri­tan­nien dürfe keinen Zweifel an sein­er Entschlossen­heit zur Vertei­di­gung der nationalen Inter­essen im Südat­lantik aufkom­men lassen. Britis­che Zeitun­gen melde­ten bere­its die geplante Entsendung eines kleinen Flot­ten­ver­ban­des: drei weit­ere Kriegss­chiffe soll­ten die rou­tinemäßige „Falk­land-Patrol“ ver­stärken. Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um demen­tierte umge­hend. Man sehe zur Zeit kein­er­lei Notwendigkeit zur Entsendung zusät­zlich­er Kriegss­chiffe. Auch Min­is­ter­präsi­dent Gor­don Brown wiegelte ab: „The UK has (already) made all the prepa­ra­tions that are nec­es­sary to pro­tect the Falk­land Islands”.

Marineforum - Britischer Zerstörer YORK (Foto: Bernard Prezelin)
Britis­ch­er Zer­stör­er YORK
Bildquelle: Bernard Prezelin

Derzeit sind offen­bar vier britis­che Schiffe in der Region. Zu ihnen gehören das Patrouil­len­schiff CLYDE (länger­fristig auf den Falk­lands sta­tion­iert), der Zer­stör­er YORK (am 1. Dezem­ber zur Falk­land Patrol – bis April – aus­ge­laufen), das Ver­mes­sungss­chiff SCOTT (hat im Okto­ber Antark­tis-Ein­satz begonnen) sowie ein Flot­ten­tanker, ver­mut­lich die WAVE RULER (Anmerkung: die “aktuellen” Angaben auf den Inter­net-Seit­en der Roy­al Navy sind mehrere Monate alt und über­holt).

Schon die kom­menden Tage dürften einen ersten Hin­weis geben, ob die ver­ant­wortlichen Poli­tik­er in bei­den Län­dern sich aktiv und koop­er­a­tiv um eine friedliche Lösung bemühen, oder den Stre­it ungeachtet aller Friedens­bekun­dun­gen doch erst ein­mal eskalieren lassen. Noch in dieser Woche soll näm­lich die Bohrin­sel vor Ort ein­tr­e­f­fen, um mit den (bis August) geplanten Probe­bohrun­gen zu begin­nen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →