Großbritannien — Vermessungsschiff ROEBUCK in Reservestatus versetzt

Fast unbeachtet traf das Ver­mes­sungss­chiff ROEBUCK am 2. Mai in Portsmouth ein, nach­dem es Mitte April in den Reser­ves­ta­tus ver­set­zt wor­den war.

Marineforum - ROEBUCK (Foto: Michael Nitz)
ROEBUCK
Bildquelle: Michael Nitz

In Portsmouth wartet das 24-jährige Schiff nun auf seine für das kom­mende Jahr angekündigte Aus­musterung. Die 1.400 ts große ROEBUCK war 1986 als Coastal Sur­vey­ing Ship in Dienst gestellt wor­den. Ihr Design basierte noch auf dem der zwei in den 60-er Jahren gebaut­en Ver­mes­sungss­chiffe BULLDOG und BEAGLE, die schon vor Jahren aus­ge­mustert und durch Neubaut­en (ECHO, ENDURANCE) erset­zt wur­den. Eigentlich sollte auch die ROEBUCK schon vor eini­gen Jahren den Dienst quit­tieren, aber im Irak-Krieg (2003) erwies sie sich im nördlichen Per­sis­chen Golf als unverzicht­bar und erhielt fol­gerichtig noch ein­mal eine „Lebensver­längerung“ (SLEP — Ser­vice Live Exten­sion Pro­gramme).

Bis 2014 sollte der Vet­er­an nun eigentlich noch für die Roy­al Navy fahren, aber dann besiegel­ten Sparzwänge sein Schick­sal doch schneller als geplant. Als im Dezem­ber 2009 nach Möglichkeit­en gesucht wurde, ein Mil­liar­den­de­fiz­it im Vertei­di­gung­shaushalt zu begren­zen, opferte die Roy­al Navy die ROEBUCK (und das Minen­jagdboot WALNEY). Ein Marine­sprech­er gab zu, dass der Verzicht auf das Ver­mes­sungss­chiff mit einem ein­deuti­gen Fähigkeitsver­lust ver­bun­den sei, und man habe sich die Entschei­dung auch nicht leicht gemacht. Bei den sehr begren­zten Mit­teln müsse sich die Roy­al Navy allerd­ings mit Pri­or­ität auf die Deck­ung des Bedarf laufend­er Oper­a­tio­nen konzen­tri­eren. Eine Analyse habe gezeigt, dass die Fähigkeit­en der ROEBUCK in den weni­gen Jahren bis zu ihrer ohne­hin geplanten Aus­musterung hier nicht unmit­tel­bar benötigt wür­den. Man habe sich daher entschlossen, die Außer­di­en­st­stel­lung um drei Jahre vorzuziehen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →