Großbritannien — Neue U‑Boote der ASTUTE-Klasse

Das Typ­boot der neuen britis­chen U‑Boote ASTUTE-Klasse ver­meldet auf dem Weg zur vollen oper­a­tiv­en Ein­satzbere­itschaft einen weit­eren „Meilen­stein“.

Marineforum - ASTUTE schießt Tomahawk (Foto: MODUK)
ASTUTE schießt Tom­a­hawk (Foto: MODUK)

Mit Unter­stützung der US Navy absolvierte die ASTUTE im Golf von Mexiko ein erstes Schießen mit Marschflugkör­pern Tom­a­hawk. Mehrere der mehr als 1.500 km weit reichen­den Landziel-Flugkör­p­er wur­den aus den Tor­pe­dorohren des „getaucht­en“ (Fotos lassen das Sehrohr erken­nen) U‑Bootes ges­tartet. Mit ihrem erfol­gre­ichen Schießen hat die ASTUTE nachgewiesen, dass die neuen U‑Boote dieses Typs dur­chaus geeignet sind, die „Strike-Fähigkeit“ der Roy­al Navy in die Zukun­ft zu tra­gen (und hier andere, ältere U‑Boote abzulösen). Sie kön­nen ein Mix aus bis zu 38 Marschflugkör­pern Tom­a­hawk, Seeziel-FK Sub-Har­poon und Tor­pe­dos Spearfish an Bord mit­nehmen und aus sechs Stan­dard-Tor­pe­dorohren (53,3cm) ver­schießen.

Lei­der erschien die ASTUTE in der abge­laufe­nen Woche aber auch noch in anderem Zusam­men­hang in den Schlagzeilen britis­ch­er Medi­en. Der offizielle Jahres­bericht 2011 des britis­chen Rech­nung­shofes (British Nation­al Audit Office) bemän­gelt die im Rah­men des Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review (SDSR) im Okto­ber 2010 getrof­fene Entschei­dung, zur Kostensenkung die Beschaf­fung der neuen U‑Boote zeitlich zu streck­en.

Was Fach­leuten von Beginn an klar war, hat sich nun bestätigt: die Maß­nahme ist zum Bumerang gewor­den, fällt eher unter das Mot­to „Es muss ges­part wer­den, koste es was es wolle!“ Schon nach einem Jahr sind bei den 15 größten Rüs­tung­spro­jek­ten, zu denen auch das ASTUTE-Pro­gramm gehört, allein durch die verord­nete zeitliche Streck­ung Mehrkosten von mehr als 500 Mio. Euro ent­standen, von denen die Hälfte auf das Kon­to von ASTUTE geht. Im Ver­bund mit früheren ähn­lichen „finanzpoli­tis­chen Ein­grif­f­en“ sind bei der Beschaf­fung der ASTUTE nun Kostenüber­schre­itun­gen von ins­ge­samt mehr als 1 Mrd. Euro zu verze­ich­nen – dafür hätte man schon fast ein zuvor ger­ade mit Blick auf die Finan­zlage gestrich­enes acht­es U‑Boot der ASTUTE-Klasse bauen kön­nen.

Hohe Kosten verur­sacht auch die länger als eigentlich geplante Indi­en­sthal­tung älter­er U‑Boote der TRAFAL­GAR-Klasse. Die Roy­al Navy benötigt min­destens sieben U‑Boote (SSN), um alle ständi­gen Auf­gaben wie Patrouillen um die Heimat­gewäss­er und in außer­heimis­chen Gewässern (Falk­land) sowie Sicherung der nuk­learstrate­gis­chen U‑Boote der VAN­GUARD-Klasse erfüllen zu kön­nen. Um diesen oper­a­tiv­en Bedarf zu deck­en, kön­nen ältere U‑Boote nur par­al­lel zum Zulauf der sieben neuen ASTUTE aus dem aktiv­en Dienst genom­men wer­den. So wird das let­zte U‑Boot der TRAFAL­GAR-Klasse nun bis 2022 dienen. Zugle­ich wer­den die bere­its zuge­laufe­nen neuen ASTUTE wohl auch vor deut­lich höheren Ein­satz­be­las­tun­gen (Optem­po) ste­hen als geplant.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →