Großbritannien — Kostenverdreifachung bei den zwei neuen Flugzeugträgern

Was Experten von Beginn an prophezeit hat­ten, die ver­ant­wortlichen Poli­tik­er wohl aber nicht wahrhaben woll­ten, scheint nun Real­ität zu wer­den.
Die unter Sparzwän­gen beschlosse­nen Änderun­gen am Vorhaben zur Beschaf­fung von zwei neuen Flugzeugträgern gener­ieren kein­er­lei Einsparun­gen, son­dern führen im Gegen­teil zu offen­bar erhe­blichen Kosten­steigerun­gen. So sprachen britis­che Medi­en Ende April davon, dass die Gesamtkosten für den Bau der bei­den Flugzeugträger QUEEN ELIZABETH und PRINCE OF WALES auf etwa 8 Mrd. Euro steigen kön­nten; nur kurze Zeit später wurde die Summe in eini­gen Bericht­en sog­ar noch ein­mal nach oben auf 10–12 Mrd. Euro kor­rigiert. Damit hät­ten sich die Beschaf­fungskosten für die bei­den Flugzeugträger gegenüber der ursprünglich ver­an­schlagten Summe ver­dop­pelt bis mehr als ver­dreifacht.

Marineforum - Die neuen Träger - noch im Ski-Jump Design (Grafik: MODUK)
Die neuen Träger — noch im Ski-Jump Design
Grafik: MODUK

Der Bau der bei­den Schiffe war 2003 beschlossen wor­den: Der erste neue Flugzeugträger sollte schon 2012 fer­tig wer­den; im gle­ichen Jahr soll­ten auch die in den USA zu entwick­el­nden neuen Trägerkampf­flugzeuge F‑35 Light­ning-II (Joint Strike Fight­er) ver­füg­bar sein. Opti­mistisch ging das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um von Baukosten in Höhe von ins­ge­samt 2,8 Mrd. Euro aus, musste allerd­ings noch im gle­ichen Jahr zur Ken­nt­nis nehmen, dass Haup­tauf­trag­nehmer BAe Sys­tems das aus­gewählte Design in diesem Kosten­rah­men nicht bauen könne; ver­an­schla­gen müsse man vielmehr 4 Mrd. Euro. 2005 musste das Min­is­teri­um ein­räu­men, dass die Fer­tig­stel­lung­ster­mine nicht einzuhal­ten sind; gle­ichzeit­ig wur­den die Vorhaben­skosten nun mit 4,8 Mrd. Euro angegeben. 

Im Juli 2008 erhielt BAe-Sys­tems mit Unterze­ich­nung abschließen­der Verträge den offiziellen Auf­trag zum Bau der bei­den Schiffe, aber schon im Dezem­ber 2008 wurde eine zeitliche Streck­ung des Vorhabens beschlossen. Vorge­blich um den Bau der bei­den 60.000-ts Schiffe „zeitlich mit dem wegen Verzögerun­gen bei der Entwick­lung späteren Zulauf von Kampf­flugzeu­gen F‑35 in Ein­klang zu brin­gen“, sollte das erste Schiff nun erst 2015/16 fer­tig wer­den. Hin­ter dem Beschluss stand sich­er aber vor allem auch das Ziel, die benötigten Mit­tel auf mehr Haushalt­s­jahre zu verteilen. Ein­wände dass solche zeitlichen Streck­un­gen in der Regel zu Kosten­steigerun­gen führen, wur­den geflissentlich ignori­ert — tat­säch­lich wur­den nur ein halbes Jahr später die Pro­jek­tkosten dann auch bere­its mit 6,2 Mrd. Euro beziffert. 

Die im Okto­ber 2010 nach dem Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review (SDSR) verkün­de­ten Pro­jek­t­mod­i­fizierun­gen führen nun – nicht uner­wartet — zu einem weit­eren Kosten­schub. Zum einen wird die Fer­tig­stel­lung um weit­ere fast vier Jahre verzögert (QUEEN ELIZABETH soll 2019 fer­tig wer­den), aber nicht nur dies: nun soll nur noch ein­er der zwei neuen Flugzeugträger auch von der Roy­al Navy in Dienst gestellt wer­den. Zwar wird auch das zweite Schiff gebaut, jedoch sofort nach Fer­tig­stel­lung einge­mot­tet (mit Option auf späteren Verkauf). Bei den geplanten Trägerkampf­flugzeu­gen F‑35 Light­ning-II wird auf die teure STOVL (Short Take-Off, Ver­ti­cal Land­ing) Vari­ante F‑35B verzichtet und statt dessen die kon­ven­tionell mit Kat­a­pult star­tende und in ein­er Fan­gan­lage lan­dende Ver­sion F‑35C beschafft – und diese wohl auch in gerin­ger­er Stück­zahl als bish­er geplant (eine Entschei­dung hierzu soll erst 2015 im Rah­men des näch­sten SDSR fallen). 

Die zur Instal­la­tion ein­er Dampf-Kat­a­pul­tan­lage notwendi­ge Design­mod­i­fizierung schlägt natür­lich mit Kosten­steigerun­gen zu Buche. Während Indus­triekreise nun mit Gesamtkosten von etwa 10 Mrd. Euro rech­nen, hofft das Min­is­teri­um noch, mit etwas mehr als 7 Mrd. Euro davon zu kom­men. Einsparun­gen kön­nten sich vor allem dadurch ergeben, dass nur die QUEEN ELIZABETH kon­ven­tionelle Start- und Lan­desys­teme (Kat­a­pult) erhält, während die PRINCE OF WALES nach dem ursprünglich geplanten Design (mit Ski-Jump Bugrampe) gebaut wird. Dies würde allerd­ings in der Kon­se­quenz bedeuten, dass von ihr im Bedarfs­fall lediglich Hub­schrauber operieren kön­nten. Entschei­dun­gen dazu sollen erst Ende 2012 fall­en. Fair­erweise muss man natür­lich erwäh­nen, dass die mit zeitlich­er Streck­ung und Design­mod­i­fizierun­gen ver­bun­de­nen Mehrkosten beim Bau der bei­den Flugzeugträger großteils durch Beschaf­fung der deut­lich bil­ligeren kon­ven­tionell star­tenden und lan­den­den F‑35C anstelle der teuren STOVL-Vari­ante F‑35B kom­pen­siert wer­den dürften. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →