Großbritannien — Hauptvorteil nukleargetriebener Schiffe und U‑Boote

Der Hauptvorteil nuk­lear­getrieben­er Schiffe und U‑Boote beste­ht in der Möglichkeit, jahre­lang ohne „Nach­tanken“ zur See zu fahren.

Ger­ade bei schon älteren Schif­f­en gibt es hier aber auch Gren­zen. So geht man davon aus, dass für nuk­lear­getriebene U‑Boote etwa alle zehn Jahre eine Neube­fül­lung der Reak­toren mit nuk­learem Brennstoff erforder­lich wird (Anm: die neuen britis­chen U‑Boote der ASTUTE-Klasse sollen ohne Neube­fül­lung auskom­men). Dabei ver­legen Schiffe und U‑Boote allerd­ings nicht nur zu diesem Zweck in die Werft, son­dern führen die Neube­fül­lung ihrer Reak­toren in der Regel im Rah­men ein­er größeren, kom­plex­en Grundüber­hol­ung durch, die alles Anla­gen und Sys­teme umfasst und meist auch zu ein­er Mod­ernisierung und Kampfw­ert­steigerung genutzt wird. Solch eine „Long Over­haul Peri­od (Refu­el)“ dauert dann auch mehrere Jahre.

Dies gilt auch für die vier britis­chen nuk­learstrate­gis­chen „Fleet Bal­lis­tic Mis­sile Sub­marines“ der VAN­GUARD-Klasse. Bestückt mit jew­eils 16 Flugkör­pern Tri­dent 2 D5 sind die getaucht 16.000 ts ver­drän­gen­den U‑Boote die Basis der britis­chen nuk­learen Abschreck­ung. Typ­boot VANGUARD (Indi­en­st­stel­lung 1993) sowie Baunum­mer zwei VICTORIOUS (Indi­en­st­stel­lung 1995) haben diese auch als „Mid-Life Upgrade“ beze­ich­nete Grundüber­hol­ung bere­its hin­ter sich gebracht. Auch das dritte U‑Boot VIGILANCE wird in diesen Tagen die speziell dafür gebaut­en Werf­tan­la­gen in der Devon­port Naval Base zu Seeer­probun­gen ver­lassen und sich auf die Rück­kehr nach Faslane und in den strate­gis­chen Patrouil­len­di­enst vor­bere­it­en.

Marineforum -
VENGEANCE (Foto: B. Prezelin / Flottes de Com­bat)

Schon im Herb­st 2008 hat­te die VIGILANCE ihren Werf­taufen­thalt in Devon­port begonnen. Die Gesamtkosten für ihre Über­hol­ung wer­den mit mehr als 300 Mio. Euro angegeben. Eine von der Werft veröf­fentlichte Sta­tis­tik spricht von „26.000 aus­ge­baut­en und über­holten Teilen“ und „2,3 Mil­lio­nen Mannstun­den“, wobei die Über­hol­ung der Antrieb­san­lage mit Reak­torneube­fül­lung übri­gens schon 2010 abgeschlossen war.

Während die VIGILANCE dem­nächst in den aktiv­en Dienst der Roy­al Navy zurück kehrt, wird das vierte U‑Boot der VAN­GUARD-Klasse, die 1999 in Dienst gestellte VENGEANCE, fast naht­los — und für die kom­menden 3 ½ Jahre — ihren Platz in der Werft ein­nehmen. Nach der Über­hol­ung wer­den die U‑Boote der VAN­GUARD-Klasse nun noch bis deut­lich nach 2020 ihre Auf­gaben erfüllen. Dann ist aber auch das Ende ihrer Dien­stzeit nahe, und über ihre Nach­folge wird denn auch schon nachgedacht. Spätestens 2028 (was bedeuten dürfte, dass zumin­d­est für VANGUARD und VICTORIOUS noch eine weit­ere Reak­tor­be­fül­lung notwendig wer­den wird) sollen sie durch Neubaut­en erset­zt wer­den. Derzeit wird über drei neue U‑Boote nachgedacht; die Entschei­dung über ein möglich­es viertes Boot soll bis zur Haupt-Entwick­lungsphase (Beginn 2016) warten. Unter den derzeit­i­gen anges­pan­nten Finanzbe­din­gun­gen gerät das Vorhaben mit Gesamtkosten von mehr als 20 Mrd. Euro allerd­ings schon jet­zt unter hefti­gen Beschuss.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →