Großbritannien — Grundüberholung und Modernisierung des Royal Fleet Auxiliary Vessel ARGUS abgeschlossen

Nach ein­er erst vor eini­gen Jahren durchge­führten umfan­gre­ichen Grundüber­hol­ung und Mod­ernisierung hat das Roy­al Fleet Aux­il­iary Ves­sel ARGUS eine Anfang 2009 angekündigte weit­ere Mod­ernisierung abgeschlossen, bei der vor allem medi­zinis­che Ein­rich­tun­gen erweit­ert und auf den neuesten Stand gebracht wur­den.

Marineforum - ARGUS (Foto: Deutsche Marine)Deutsche
ARGUS
Bildquelle: Deutsche Marine

Das 28.000 ts große Schiff war 1981 als zivil­er Ro-/Ro Auto­trans­porter gebaut wor­den. Im Mai 1982 char­terte das britis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um das Schiff, um damit im Falk­land-Krieg Kampf­flugzeuge zum Kriegss­chau­platz zu trans­portieren. 1984 kaufte die Roy­al Navy das Schiff, benan­nte es um in ARGUS, ließ die Autostell­flächen unter Deck in Flugzeughangars umbauen und Flugzeug­fahrstüh­le instal­lieren, und nutzte es for­t­an als Avi­a­tion Train­ing Ship in der Aus­bil­dung von Piloten für Senkrecht­starter Har­ri­er und Hub­schrauber. In Krise und Krieg sollte das Schiff allerd­ings eine völ­lig andere Auf­gabe wahrnehmen; die Idee dazu ent­stand im Falk­land-Krieg.

Die Gen­fer Kon­ven­tion schreibt vor, dass ein­mal auf ein Hos­pi­talschiff gebrachte Ver­wun­dete nicht direkt zu ihren Ein­heit­en zurück kehren dür­fen, son­dern zunächst in ihr Heimat­land zurück­ge­führt wer­den müssen. Erst von dort kön­nen sie dann ggf. wieder an die Front entsandt wer­den. Dieses Ver­fahren erwies sich im Falk­land­krieg auf­grund der großen Ent­fer­nun­gen als prob­lema­tisch. Ausweg bot die Idee eines so genan­nten „Pri­ma­ry Casu­al­ty Receiv­ing Ship“ (PCRS), auf dem zwar ambu­lante Behand­lung und Erstver­sorgung von Ver­wun­de­ten vorgenom­men wer­den, das aber nicht als Hos­pi­talschiff desig­niert ist. Während Schw­erver­let­zte danach zur Weit­er­be­hand­lung ins Heimat­land oder auf ein richtiges Hos­pi­talschiff evakuiert wer­den, kön­nen leichter Ver­let­zte nach (ambu­lanter) Behand­lung auf dem PCRS direkt wieder zu ihren Ein­heit­en zurück kehren.

In erst­ma­liger prak­tis­ch­er Umset­zung dieses Konzeptes wurde die ARGUS im Golfkrieg 1991 mit ein­er 40-Bet­ten Kranken­sta­tion im Hangar aus­gerüstet und in den Per­sis­chen Golf entsandt. Am PCRS-Konzept will die Roy­al Navy auch kün­ftig fest hal­ten und mit der ARGUS über Krise und Krieg hin­aus ihre Optio­nen erweit­ern, bei zivilen human­itären Not­la­gen (weltweit) kurzfristig reagieren zu kön­nen. Nach der nun erfol­gten Mod­ernisierung und Erweiterung ihrer medi­zinis­chen Ein­rich­tun­gen ist die Ver­wen­dung als PCRS nun auch in Frieden­szeit­en Hauptein­satzrolle der ARGUS. Sie soll noch bis etwa 2020 in Dienst gehal­ten wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →