Großbritannien — Frauen dürfen an Bord britischer U‑Boote Dienst tun

Disku­tiert wird das The­ma schon seit vie­len Jahren, aber nun ist die Entschei­dung gefall­en: Frauen dür­fen an Bord britis­ch­er U‑Boote Dienst tun.

Frauen sind bei der Roy­al Navy seit 1990 uneingeschränkt für Ver­wen­dun­gen an Bord von Über­wassere­in­heit­en zuge­lassen, und hier gibt es inzwis­chen auch die ersten weib­lichen Kom­man­dan­ten. Ein Ein­satz auf U‑Booten blieb ihnen bish­er aber strikt ver­wehrt. Noch 1993 hat­te die Roy­al Navy das Ver­bot offiziell bekräftigt und dabei vor allem mit gesund­heitlichen Bedenken argu­men­tiert: Frauen kön­nten bei der erhöht­en Kohlen­diox­id­konzen­tra­tion an Bord von U‑Booten Schaden nehmen; warum dies für Män­ner nicht gel­ten sollte, wurde allerd­ings nie schlüs­sig erläutert. U‑Bootfahrer waren da schon ehrlich­er. Sie befürchteten unter den beengten Platzver­hält­nis­sen schw­er­wiegende „Ein­brüche in die „Moral unter Wass­er“.

Marineforum - Strategisches U-Boot der VANGUARD-Klasse (Foro: B. Prezelin / Flottes de Combat)
Strate­gis­ches U‑Boot der VAN­GUARD-Klasse (Foro: B. Prezelin / Flottes de Com­bat)

Unter wach­sen­dem poli­tis­chen Druck gab die Roy­al Navy 1998 eine Studie in Auf­trag, in deren Rah­men sog­ar erst­mals ein weib­lich­er Offizier acht Tage lang auf einem U‑Boot der TRAFAL­GAR-Klasse fuhr. Das Ergeb­nis fiel pos­i­tiv aus. „Spätestens zur Jahrtausendwende“ – so hieß es damals – werde das Ver­bot fall­en. Gegen den erk­lärten Wider­stand einiger sehr hart­näck­iger Admi­rale hat es dann zwar doch noch ein­mal mehr als zehn Jahre gedauert, aber nun ist es amtlich. Am 8. Dezem­ber verkün­dete der Vertei­di­gungsmin­is­ter, dass kün­ftig auch Frauen zur Stammbe­satzung britis­ch­er U‑Boote gehören wer­den.

Schon im kom­menden Jahr sollen erste (frei­willige) weib­liche Offiziere mit der Aus­bil­dung begin­nen. Im zweit­en Hal­b­jahr 2013 wer­den sie dann ihren Dienst an Bord eines der vier strate­gis­chen U‑Boote der VAN­GUARD-Klasse antreten. Dass zunächst ein­mal nur weib­liche Offiziere den Schritt auf U‑Boote vol­lziehen sollen, hat dur­chaus Gründe. Offiziere sind an Bord in kleineren Kam­mern unterge­bracht; man geht so der gemis­cht­en Unter­bringung in Mannschafts­decks aus dem Weg und ver­mei­det gle­ichzeit­ig unnötige Debat­ten über eine Bevorzu­gung weib­lich­er Unterof­fiziere und Mannschaften, denen an Bord angemessene Pri­vat­sphäre einzuräu­men wäre. Ab 2014 sollen dann aber auch Unterof­fziere und Mannschafts­di­en­st­grade aus­ge­bildet wer­den. Bis dahin hofft man, aus­re­ichend Erfahrun­gen gesam­melt und die Unterkun­fts­bere­iche (einiger aus­gewählter) U‑Boote entsprechend umgestal­tet zu haben. Ab 2016 sollen Frauen dann auch auf U‑Booten der ASTUTE-Klasse zur Besatzung gehören.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →