Großbritannien – Flugzeugträger ARK ROYAL außer Dienst gestellt


Die Royal Navy hat am 11. März ihren Flugzeugträger ARK ROYAL außer Dienst gestellt.
In Anwesenheit des First Sealord, Admiral Sir Mark Stanhope, wurde im Rahmen einer Feierstunde im Stützpunkt Portsmouth die Seekriegsflagge, der „White Ensign“, zum letzten Mal eingeholt.

Marineforum - Letzte Flaggenparade auf der ARK ROYAL (Foto: Royal Navy)
Letzte Flaggenparade auf der ARK ROYAL
Bildquelle: Royal Navy

Die vorzeitige Ausmusterung des Trägers, der mit 25 Dienstjahren und nach mehreren Überholungen und Modernisierungen trotz seiner insgesamt gefahrenen 621.551 Seemeilen sicher noch nicht zum „alten Eisen“ gehört, war im Rahmen des Strategic Defence & Security Review im Oktober 2010 beschlossen worden. Bis zum Zulauf des ersten neuen Flugzeugträgers der QUEEN ELIZABETH-Klasse steht die Royal Navy nun vor einer mehrjährigen Fähigkeitslücke, denn unter Sparzwängen wurde ihr auch der Verzicht auf die Schwesterschiffe ILLUSTRIOUS und INVINCIBLE „verordnet“.

Die jüngsten krisenhaften Entwicklungen in Nordafrika haben die Kritik an den ministeriellen Entscheidungen zur vorzeitigen Ausmusterung zahlreicher Kampfschiffe der Royal Navy deutlich verstärkt. Für die ARK ROYAL wäre allerdings eine kurzfristige Dienstzeitverlängerung für einen Libyen-Einsatz schon zu spät gewesen. Das Schiff wurde in den letzten zwei Monaten bereits weitgehend abgerüstet, und seine Wiederherstellung zur Einsatzfähigkeit würde mindestens sechs Monate dauern.

Das weitere Schicksal des 20.000-ts Flugzeugträgers ist derzeit noch offen. Es gibt allerdings bereits diverse Vorschläge. Eine Nutzung als schwimmendes Hotel und Konferenzzentrum vor Mablethorpe betrachten britische Medien als „eher skurril“. Am meisten Chancen werden noch dem Vorschlag eingeräumt, die ARK ROYAL als schwimmenden Heliport auf der Themse bei London vor Anker zu legen, um so den wachsenden Bedarf der Hauptstadt an verkehrsgünstig gelegenen Hubschrauberlandeplätzen zu decken.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.