Großbritannien — Fehlgeschlagene Notfallübung sorgt für Unruhe

Eine fehlgeschla­gene Not­fal­lübung bei der zu BAe Sys­tems gehören­den U‑Bootwerft in Bar­row-in-Fur­ness sorgt für Unruhe.

„Exer­cise Indi­go“ sollte am 13. Juli über­prüfen, ob die Ver­fahren und Not­fallpläne der Werft zur Reak­tion auf eine radioak­tive Leck­age beim Reak­tor eines im Bau befind­lichen U‑Bootes „angemessen“ seien. Glaubt man britis­chen Medi­en, dann ist die Werft, auf der zur Zeit die neuen U‑Boote der ASTUTE-Klasse entste­hen, „mit Pauken und Trompe­ten“ durchge­fall­en.

Marineforum - ASTUTE-Bauhalle in Barrow-in-Furness (Foto: BAe Systems)
ASTUTE-Bauhalle in Bar­row-in-Fur­ness
Bildquelle: BAe Sys­tems

Inspek­toren des staatlichen Health & Safe­ty Exec­u­tive (eine Art TÜV) und zahlre­ich­er ander­er Organ­i­sa­tio­nen hät­ten eine ganze Rei­he von Defiziten fest­gestellt; ins­ge­samt hät­ten sich die Not­fallpläne sich als unzure­ichend erwiesen („failed to meet the stan­dards“).

Kri­tis­che Medi­en und Umweltschützer weisen darauf hin, dass die Werft inmit­ten dicht besiedel­ten Gebi­etes liegt. „Exer­cise Indi­go“ habe gezeigt, dass 59.000 Men­schen bei einem Unfall auf der U‑Bootswerft mit Aus­tritt von Radioak­tiv­ität direkt gefährdet seien. Sie fordern denn auch die sofor­tige vor­läu­fige Ein­stel­lung des Bau neuer U‑Boote der ASTUTE-Klasse, ja sog­ar den Rück­ruf des derzeit in Faslane bei Erprobun­gen befind­lichen Typ­bootes ASTUTE.

Die staatlichen Inspek­toren wiegeln hier allerd­ings ab. Die fest­gestell­ten Män­gel seien vor allem „proze­du­raler Natur“ gewe­sen. Es han­dele sich um Man­age­ment-Prob­leme, und aus diesen könne man keines­falls den Schluss ziehen, dass die Werft bei einem tat­säch­lichen Not­fall mit Aus­tritt von Radioak­tiv­ität nicht angemessen reagieren könne oder würde.

BAe Sys­tems wurde nun eine Frist von sechs Monat­en gegeben, die fest­gestell­ten Män­gel zu beseit­i­gen. Dann soll eine erneute Prü­fung erfol­gen. Für die Fer­tig­stel­lung der drei derzeit in Bar­row-in-Fur­ness entste­hen­den U‑Boote der ASTUTE-Klasse, zumin­d­est aber wohl für die AMBUSH (Reak­tor offen­bar vor Befül­lung), kön­nte dies weit­ere Verzögerun­gen bedeuten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

More news and arti­cles can be found on Face­book and Twit­ter.

Fol­low GlobalDefence.net on Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →