Großbritannien — Entwicklung neuer Fregatten TYPE 26

Unter dem Ein­druck knap­per Bud­gets bemüht sich Großbri­tan­nien, bei der begonnenen Entwick­lung neuer Fre­gat­ten TYPE 26 möglichst auch andere Mari­nen mit ins Boot zu brin­gen.

Marineforum - Vorläufige Grafik TYPE 26 (Grafik: MODUK)
Vor­läu­fige Grafik TYPE 26 (Grafik: MODUK)

Schon seit eini­gen Jahren ist der langfristige (ab 2020) Ersatz von Fre­gat­ten TYPE 23 Teil der Beschaf­fungs­pla­nung der Roy­al Navy. Im März 2010 hat­te BAe Sys­tems im Rah­men des Gesamtvorhabens Future Sur­face Com­bat­ant (FSC) den Auf­trag zur Desig­nen­twick­lung neuer Mehrzweck-Fre­gat­ten TYPE 26 erhal­ten. Mit ein­er Ver­drän­gung von 6.100 ts soll­ten diese ein bre­ites Spek­trum mar­itimer Oper­a­tio­nen – von Seekrieg bis zu Katas­tro­phen­hil­fe – abdeck­en, wobei die Hauptein­satzrollen als Kampf­schiffe bei U‑Jagd und Unter­stützung von Kampfhand­lun­gen an Land gese­hen wur­den.

Der Strate­gic Defence and Secu­ri­ty Review (SDSR) des let­zten Herb­stes brachte der Roy­al Navy zwar eine Bestä­ti­gung des Vorhabens, allerd­ings mit neuen Design­vor­gaben. Das ursprüngliche FSC-Vorhaben umfasste noch drei unter­schiedliche Schiff­stypen C1 (TYPE 26) bis C3. Nun wurde gefordert, die Kom­po­nen­ten C1 und C2 (Off­shore Patrol Ves­sel) in einem gemein­samen Vorhaben zusam­men­z­u­fassen. Das neue Schiff soll die Fähigkeit­en sowohl der Fre­gat­te TYPE 26 als auch des geplanten C2 in sich vere­inen, dabei aber mit 5.000 ts deut­lich klein­er — und natür­lich auch bil­liger — wer­den als die zunächst geplanten Fre­gat­ten. Die Forderung zur Wahrnehmung von mehr Ein­satza­uf­gaben als für TYPE 26 eigentlich gedacht, mit zugle­ich gerin­ger­er Plat­tfor­m­größe und Zwang zur Kostensenkung muss zwangsläu­fig in eine mod­u­lare Lösung mün­den. Wie beim Stan­Flex-Konzept der dänis­chen Marine oder Lit­toral Com­bat Ship der US Navy soll ein möglichst kostengün­stiges Basiss­chiff mit rel­a­tiv kurzfristig aus­tauschbaren Mod­ulen für eine Vielzahl von Auf­gaben befähigt wer­den.

Im Ergeb­nis ste­ht dabei natür­lich auch ein Kriegss­chiff, das nicht mehr auf den spez­i­fis­chen Bedarf der Roy­al Navy zugeschnit­ten ist, son­dern auch anderen Mari­nen auf der Welt opti­male oper­a­tive Optio­nen — vom Mehrzweck­kampf­schiff bis zum Off­shore Patrol Ves­sel — bieten kann. Fol­gerichtig will Großbri­tan­nien denn auch andere, eben­falls mit Bud­get­prob­le­men kämpfende Mari­nen für ein solch­es „inter­na­tionales Stan­dard­schiff“ begeis­tern. Das so genan­nte Glob­al Com­bat Ship (GCS) soll auf dem (rev­i­dierten) Kern­de­sign der britis­chen Fre­gat­te TYPE 26 basieren, inter­essierten Mari­nen bei der Beschaf­fung benötigter Neubaut­en zugle­ich aber auch nationale Lösun­gen bieten. Brasilien wurde bere­its formell zur Beteili­gung an dem Vorhaben ein­ge­laden; mit Indi­en, Kana­da, der Türkei, Aus­tralien und Neusee­land soll es auch schon erste Gespräche gegeben haben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →