Großbritannien — Deutliche Grenzen für Stealth-Technologie

Wirk­lich unsicht­bare Schiffe und Panz­er gibt es bish­er nur in der Sci­ence-Fic­tion Lit­er­atur; in der Real­ität sind der Stealth-Tech­nolo­gie doch immer noch deut­liche Gren­zen geset­zt.

Die britis­che BAe Sys­tems scheint jedoch auf bestem Wege, die tech­nol­o­gis­chen Hür­den zu über­winden. Gemein­sam mit dem Mate­ri­alkom­man­do (FMV) der schwedis­chen Stre­itkräfte – und von diesem auch teil-finanziert – wurde in den let­zten Jahren das Sys­tem „Adap­tiv“ entwick­elt.

Marineforum -
Adap­tiv-Paneele an einem Kampf­panz­er (Foto: BAe-Sys­tem)

Kernkom­po­nente sind sech­seck­ige, etwa hand-große Met­all­flächen (Paneele), mit denen ein Fahrzeug run­dum beschichtet wird. Sen­soren (Kam­eras) reg­istri­eren die Umge­bung auf der einen Seite eines Fahrzeuges und pro­jizieren das Ergeb­nis verzugs­los auf die an der genau gegenüber liegen­den, anderen Seite ange­bracht­en kleinen Paneele. Statt das Fahrzeug selb­st sieht ein Beobachter so nur in einem „Film“ die auf die ihm zuge­wandte Seite pro­jizierte, hin­ter dem Fahrzeug liegende Umge­bung, das damit vor seinem Hin­ter­grund „ver­schwindet“. Der Energie­ver­brauch von „Adap­tiv“ ist so ger­ing, dass er prob­lem­los aus einem Fahrzeug selb­st gedeckt wer­den kann. Bei Bedarf kön­nen die kleinen Paneele auch baulich so ver­stärkt wer­den, dass sie zusät­zliche Panzerung bieten. Beschädigte Paneele kön­nen einzeln und schnell aus­ge­tauscht wer­den.

Zur Zeit funk­tion­iert „Adap­tiv“ nur im Infrarot­bere­ich, das heißt, nur das von einem Fahrzeug erzeugte Wärme­bild wird durch das des Hin­ter­grun­des erset­zt (wobei die kleinen Paneele unter Ver­wen­dung han­del­süblich­er Hal­bleit­er-Tech­nolo­gie ihren Wärmezu­s­tand sehr schnell ändern kön­nen). Bei BAe Sys­tems hat man aber bere­its begonnen, die Paneele mit anderen Tech­nolo­gien zu kom­binieren und ist zuver­sichtlich, dass die neue „Tarnkappe“ auch in anderen Bere­ichen des elektromagnetischen/optischen Spek­trums funk­tion­iert. Schon in eini­gen Jahren sollte es möglich sein, auch optis­che Bilder des Hin­ter­grun­des über die Paneele nach vorne zu pro­jizieren und damit dann wirk­liche Unsicht­barkeit zu erre­ichen – oder aber auch ein Fahrzeug durch Pro­jek­tion von Fremd­bildern als etwas völ­lig anderes erscheinen zu lassen.

„Adap­tiv“ wurde bish­er nur als Beschich­tung von Land­fahrzeu­gen vorgestellt; grund­sät­zlich sehen die Entwick­ler aber kein Prob­lem, auch größere Flächen wie z.B. die Bor­d­wände eines Kriegss­chiffes mit den hexag­o­nalen Panee­len zu beschicht­en. Eine Anwen­dungsmöglichkeit wäre sich­er die Beschich­tung kleiner­er Boote (Inser­tion Craft) für verdeck­te Aufk­lärung und Kom­man­doun­ternehmen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →