Großbritannien — Ausgemusterte Flugzeugträger INVINCIBLE hat seine letzte Reise angetreten

Der von der Roy­al Navy aus­ge­musterte Flugzeugträger INVINCIBLE hat seine let­zte Reise ange­treten.
Am 24. März nah­men Schlep­per das 20.000-ts Schiff in Portsmouth auf den Hak­en (Foto) und bugsieren es nun in Rich­tung Türkei. Nach der etwa ein­monati­gen Reise soll die INVINCIBLE in Alia­ga (nördlich Izmir) ein­tr­e­f­fen und dort dann abgewrackt wer­den.

Marineforum - Foto: navynews.co.uk)
Foto: navynews.co.uk

Die 1980 als erster von drei typ­gle­ichen Flugzeugträgern in Dienst gestellte INVINCIBLE war von der Roy­al Navy aus Kosten­grün­den schon 2006 in „Extend­ed Readi­ness“ ver­set­zt – und damit de fac­to aufgelegt – wor­den. In den let­zten Jahren wurde das Schiff­sin­nere bere­its weit­ge­hend „kan­ni­bal­isiert“, Anla­gen und Ein­rich­tun­gen zur Ver­wen­dung auf den Schwest­er­schif­f­en aus­ge­baut. Antrieb­san­la­gen, schiff­stech­nis­che Ein­rich­tun­gen, Waf­fen, Elek­tron­ik, ja sog­ar die Schiff­ss­chrauben sind bere­its demon­tiert. Der jet­zt in die Türkei geschleppte Flugzeugträger ist nur noch eine „Hulk“.

Im Dezem­ber hat­te die britis­che Dis­pos­al Ser­vice Author­i­ty (DSA), die sich um den Absatz „staatlich­er Gebraucht­waren“ küm­mert, auf ihren Inter­net­seit­en die INVINCIBLE zur Ver­schrot­tung ange­boten. Den Zuschlage erhielt — nicht uner­wartet — schließlich die in Alia­ga ansäs­sige türkische Leyal; die Fir­ma hat in den let­zten Jahren bere­its mehrere von der Roy­al Navy aus­ge­musterte Zer­stör­er abgewrackt. Der Ver­such eines chi­ne­sis­chen Geschäfts­man­ns, den früheren britis­chen Flugzeugträger für einen „Umbau zu einem schwim­menden Kasi­no“ zu erwer­ben, scheit­erte. Mit dem gle­ichen vorge­blichen Plan hat­te Chi­na vor mehr als zehn Jahren in der Ukraine den halbfer­ti­gen, ex-sow­jetis­chen Flugzeugträger VARYAG erwor­ben, der dann schnell mil­itärisch­er Ver­wen­dung zuge­führt wurde und nach Fer­tig­stel­lung wohl noch in diesem Jahr mit ersten Probe­fahrten begin­nen dürfte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.