Großbritannien – Ausgemusterte Flugzeugträger INVINCIBLE hat seine letzte Reise angetreten


Der von der Royal Navy ausgemusterte Flugzeugträger INVINCIBLE hat seine letzte Reise angetreten.
Am 24. März nahmen Schlepper das 20.000-ts Schiff in Portsmouth auf den Haken (Foto) und bugsieren es nun in Richtung Türkei. Nach der etwa einmonatigen Reise soll die INVINCIBLE in Aliaga (nördlich Izmir) eintreffen und dort dann abgewrackt werden.

Marineforum - Foto: navynews.co.uk)
Foto: navynews.co.uk

Die 1980 als erster von drei typgleichen Flugzeugträgern in Dienst gestellte INVINCIBLE war von der Royal Navy aus Kostengründen schon 2006 in „Extended Readiness“ versetzt – und damit de facto aufgelegt – worden. In den letzten Jahren wurde das Schiffsinnere bereits weitgehend „kannibalisiert“, Anlagen und Einrichtungen zur Verwendung auf den Schwesterschiffen ausgebaut. Antriebsanlagen, schiffstechnische Einrichtungen, Waffen, Elektronik, ja sogar die Schiffsschrauben sind bereits demontiert. Der jetzt in die Türkei geschleppte Flugzeugträger ist nur noch eine „Hulk“.

Im Dezember hatte die britische Disposal Service Authority (DSA), die sich um den Absatz „staatlicher Gebrauchtwaren“ kümmert, auf ihren Internetseiten die INVINCIBLE zur Verschrottung angeboten. Den Zuschlage erhielt – nicht unerwartet – schließlich die in Aliaga ansässige türkische Leyal; die Firma hat in den letzten Jahren bereits mehrere von der Royal Navy ausgemusterte Zerstörer abgewrackt. Der Versuch eines chinesischen Geschäftsmanns, den früheren britischen Flugzeugträger für einen „Umbau zu einem schwimmenden Kasino“ zu erwerben, scheiterte. Mit dem gleichen vorgeblichen Plan hatte China vor mehr als zehn Jahren in der Ukraine den halbfertigen, ex-sowjetischen Flugzeugträger VARYAG erworben, der dann schnell militärischer Verwendung zugeführt wurde und nach Fertigstellung wohl noch in diesem Jahr mit ersten Probefahrten beginnen dürfte.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.