Großbritannien — Ablösung für britische Minenjagdboote im Persischen Golf

Für zwei der vier derzeit im Per­sis­chen Golf sta­tion­ierten britis­chen Minen­jagdboote ist dem­nächst endlich Ablö­sung ange­sagt.
Am 16. Mai macht­en sich QUORN (HUNT-Klasse) und RAMSEY (SANDOWN-Klasse) auf die 6.000 sm lange Reise nach Bahrain, wo sie dann drei Jahre lang sta­tion­iert bleiben sollen. Sechs Wochen wird es dauern, bis die Boote dort ein­tr­e­f­fen, aber die Fahrt durch Mit­telmeer, Suezkanal, Rotes Meer und das Ara­bis­che Meer wird auch zu Übun­gen und zur allmäh­lichen Akkli­ma­tisierung genutzt.

Marineforum - RAMSEY wird verabschiedet (Foto: Royal Navy)
RAMSEY wird ver­ab­schiedet
Bildquelle: Roy­al Navy

Für die RAMSEY ist es bere­its der zweite Langzeit­ein­satz im Per­sis­chen Golf. 2006 hat­te das Boot erst­mals dor­thin ver­legt. Gemein­sam mit Schwest­er­boot BLYTH sollte die RAMSEY damals die Eig­nung der Boote für eine län­gere Sta­tion­ierung in der Region erproben. Zuvor hat­te sich die (seit 1980!) per­ma­nente Präsenz der Roy­al Navy im Golf auf einen Zer­stör­er oder eine Fre­gat­te sowie ein Ver­sorgungss­chiff beschränkt, die in ablösen­dem Ein­satz jew­eils für mehrere Monate im Golf und den Seege­bi­eten um die Ara­bis­che Hal­binsel operierten. Nur bisweilen ver­legten auch Minen­jagdboote zu Übun­gen und Besuchen in die Region, blieben dort allerd­ings nie über einen län­geren Zeitraum.

BLYTH und RAMSEY wiesen im Rah­men eines zwei­jähri­gen Pro­belaufes in der Prax­is nach, dass britis­che Minen­jagdboote — mit zwis­chen­zeitlichen „Main­te­nance Peri­ods“ in Bahrain — einen mehr als zwei­jähri­gen, tat­säch­lich bis zu vier­jähri­gen Aufen­thalt unter den dort herrschen­den kli­ma­tis­chen Bedin­gun­gen mit z.T. extrem hohen Tem­per­a­turen und Luft­feuchtigkeit dur­chaus verkraften kön­nen. Nicht uner­wartet beschloss die Roy­al Navy in 2008, solche Langzeit-Deploy­ments zum Stan­dard zu machen; sie sparen immer­hin gut drei Monate „nut­zlose“ Tran­sitzeit­en ein. Seit­dem sind vier Minen­jagdboote in Bahrain sta­tion­iert, die die im nördlichen Golf einge­set­zten Koali­tion­skräfte bei Kampfmit­telbe­sei­t­i­gung unter­stützen, vor allem auch Minen räu­men und die sicheren Seev­erkehr­swege erweit­ern.

Ablö­sung für die Boote kommt nur alle drei bis vier Jahre; mit Ein­tr­e­f­fen von QUORN und RAMSEY dür­fen sich GRIMSBY und CHIDDINGFOLD auf den Weg in die Heimat machen. Für die Besatzun­gen der im Golf sta­tion­ierten Minen­jagdboote find­et allerd­ings etwa alle sechs Monate ein Crew­change statt. Dies reduziert nicht nur die per­son­elle Belas­tung, son­dern ermöglicht vor allem auch ein­er größeren Anzahl Sonar-Bedi­enern der Roy­al Navy eine prax­is­na­he Aus­bil­dung unter den ganz beson­deren hydro­graphis­chen Bedin­gun­gen des Per­sis­chen Golfes.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.