Griechenland

Im tex­anis­chen Ingle­side hat die griechis­che Marine am 17. März zwei Minen­jagdboote der OSPREY-Klasse von der US-Navy über­nom­men.

Marineforum OSPREY-Klasse

Die Über­gabe von HERON und PELICAN erfol­gte in „warmem Zus­tand“. Inner­halb nur ein­er Stunde wurde auf den Minen­jagdbooten die US-Flagge einge­holt, die US-Besatzung ging von Bord, und die griechis­che Besatzung ging an Bord und set­zte die griechis­che Flagge. Gle­ichzeit­ig erhiel­ten die bei­den Boote die neuen Namen KALIPSO und EUNIKI.

Die Über­nahme war seit Monat­en vor­bere­it­et wor­den. Bere­its im August 2006 waren etwa 100 griechis­che Offiziere, Unterof­fiziere und Mannschaften nach Ingle­side geflo­gen und seit­dem am dor­ti­gen Mine War­fare Cen­ter of Excel­lence in tech­nis­ch­er Wartung der Anla­gen und oper­a­tivem Betrieb der Boote aus­ge­bildet wor­den. Ihre Ver­legung nach Griechen­land wird noch einige Monate auf sich warten lassen. Erst im August soll die Besatzungsaus­bil­dung abgeschlossen und eine für die Boote noch geplante Grundin­stand­set­zung durchge­führt sein.

Die Über­nahme der bei­den OSPREY ist Teil ein­er begonnenen Mod­ernisierung der Minen­ab­wehrfähigkeit der griechis­chen Marine, die einige ihrer ältesten Minen­ab­wehrfahrzeuge nach und nach durch mod­ernere Gebraucht­boote erset­zt. Im Herb­st 2006 waren die mehr als 50 Jahre alten ERATO und EUNIKI (US ADJU­TANT-Klasse) aus­ge­mustert und auch die KLIO (BLUE­BIRD-Klasse) auf den Weg zur Ver­schrot­tung geschickt wor­den. Mod­ern­er Ersatz sind zwei in 2000/2001 von der britis­chen Roy­al Navy über­lassene Minen­jagdboote der HUNT-Klasse sowie nun die bei­den OSPREY der US-Navy.

Während die zwei britis­chen Boote als „Prämie“ für die Erteilung des Auf­trages zum Bau von FK-Schnell­booten der SUPER VITA-Klasse an die britis­che Vosper Thorny­croft kosten­los über­lassen wur­den, waren für die zwei US-Boote etwa 20 Mio. Euro zu zahlen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.