Frankreich/Großbritannien

Als das franzö­sis­che nuk­learstrate­gis­che U‑Boot LE TRIOMPHANT am 6. Feb­ru­ar beschädigt in seinen Heimat­stützpunkt auf der Ile Longue bei Brest ein­lief, melde­ten Medi­en eine Kol­li­sion mit einem Unter­wasser­ob­jekt.

Marineforum - LE TRIOMPHANT (Foto: DCNS)
LE TRIOMPHANT
Bildquelle: DCNS

Presseerk­lärun­gen der franzö­sis­chen Marine ließen zunächst ver­muten, dass das U‑Boot bei sein­er Rück­kehr von ein­er 70-tägi­gen strate­gis­chen Patrouille kurz vor dem Ein­laufen mit einem treiben­den Con­tain­er zusam­mengestoßen war. Der Sonar­dom sei beschädigt wor­den; das U‑Boot habe seinen Heimath­afen aber aus eigen­er Kraft erre­icht. Nur auf dem let­zten Stück seines Weges sei es – rou­tinemäßig – von ein­er Fre­gat­te begleit­et worden. 

Zehn Tage später mussten diese Mel­dun­gen rev­i­diert wer­den. Nach­dem britis­che Medi­en berichteten, dass auch das britis­che nuk­learstrate­gis­che U‑Boot VANGUARD mit Kol­li­sion­ss­chä­den ins schot­tis­che Faslane zurück gekehrt war, mussten bei­de Mari­nen eingeste­hen, dass ihre U‑Boote (ver­mut­lich) in der Nacht zum 4. Feb­ru­ar auf Tauch­fahrt im Nor­dat­lantik kol­li­diert waren. 

Bei­de getaucht 15.000 – 16.000 ts ver­drän­gen­den U‑Boote hat­ten zur gle­ichen Zeit in nationalem Auf­trag nuk­learstrate­gis­che Patrouillen durchge­führt – voneinan­der nichts wis­send möglicher­weise im gle­ichen Gebi­et. Der­ar­tige Patrouillen wer­den nicht gegen­seit­ig abge­sprochen, die Patrouil­lenge­bi­ete auch nicht angekündigt. Die mit jew­eils 16 Interkon­ti­nen­tal­raketen bestück­ten U‑Boote sollen ja die nuk­leare Zweitschlags­fähigkeit ihrer Natio­nen gewährleis­ten, und jed­er noch so kleine Hin­weis wann und wo sie ger­ade operieren kann diese Fähigkeit gefährden. 

Marineforum - VANGUARD (Foto: Royal Navy)
VANGUARD
Bildquelle: Roy­al Navy

Medi­en berichteten zwar am 17. Feb­ru­ar, dass Frankre­ich und Großbri­tan­nien als Kon­se­quenz aus der Kol­li­sion ihre jew­eili­gen Patrouillen kün­ftig „koor­dinieren“ wollen. Eine solche Koor­dinierung ist aber sich­er nicht als Detail­ab­sprache von Ein­satz­pla­nun­gen zu ver­ste­hen. Besten­falls ist eine grobe regionale Aufteilung des Nor­dat­lantik zu erwarten, ohne dass die jew­eils andere Nation genau erfährt, wann und wo ein strate­gis­ches U‑Boot ger­ade eine Patrouille durch­führt. Nuk­leare Abschreck­ung ist nun ein­mal rein nationale Angele­gen­heit, abseits der Mit­glied­schaft in der NATO. Auch Atom-U-Boote der US Navy sind übri­gens per­ma­nent im Nor­dat­lantik unter­wegs, ohne dass ein Bünd­nis­part­ner Näheres zu ihren Ein­sätzen erfährt. 

Nuk­learstrate­gis­che U‑Boote sind baulich so gestal­tet, dass sie kaum Geräusche abstrahlen. Ihre Sicher­heit beste­ht einzig allein darin, prak­tisch nicht ort­bar zu sein. Die Kol­li­sion belegt, dass dies auch in der Prax­is funk­tion­iert; bei­de U‑Boote wäh­n­ten sich offen­bar völ­lig allein. Glück­licher­weise fahren die U‑Boote bei ihren jew­eils bis zu drei Monate dauern­den Ein­satz­fahrten auch immer nur sehr langsam, um jegliche über­flüs­sige Geräuscheen­twick­lung zu ver­mei­den. Diese langsame Fahrt hat bei der Kol­li­sion denn auch größere Schä­den ver­mieden, auch wenn bei der franzö­sis­chen TRIOMPHANT inzwis­chen neben dem Sonar­dom auch Schä­den an Turm und Tiefen­rud­er berichtet wer­den. Die VANGUARD soll an der Außen­hülle beschädigt sein, aber eben­falls uneingeschränkt fahrfähig seinen Heimat­stützpunkt erre­icht haben. Bei bei­den Booten wur­den Druck­kör­p­er, Reak­toran­lage oder gar nuk­lear bestück­te Raketen nicht in Mitlei­den­schaft gezogen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →