Frankreich — Geplante Außerdienststellung des Docklandungsschiffes FOUDRE

Das Dock­lan­dungss­chiff FOUDRE hat möglicher­weise schon einige Monate vor der geplanten Außer­di­en­st­stel­lung das Ende sein­er aktiv­en Dien­stzeit erre­icht.

Nach einem mehrmonati­gen Ein­satz vor der west­afrikanis­chen Küste im Rah­men der Präsenz-Oper­a­tion „Corymbe“ hat­te die FOUDRE in ihrem süd­franzö­sis­chen Heimath­afen Toulon diverse Repara­turen durchge­führt und sog­ar einen neuen Far­banstrich erhal­ten. Eigentlich sollte das Schiff dann zur Teil­nahme am dänisch-deutschen Manöver „North­ern Coast 2011“ (s.o.) nach Fred­erik­shavn ver­legen, musste diese Fahrt aber kurzfristig absagen. Unbestätigten Mel­dun­gen zufolge gab es tech­nis­che Prob­leme, die eine Seefahrt ver­hin­derten, auf deren Behe­bung aber (zunächst) verzichtet wurde, weil die FOUDRE mit Zulauf der DIXMUDE (drit­ter Hub­schrauberträger der MIS­TRAL-Klasse) schon im kom­menden Früh­jahr ohne­hin außer Dienst gestellt wer­den soll.

Marineforum - FOUDRE (Foto: franz. Marine)Marine
FOUDRE (Foto: franz. Marine)Marine

Die franzö­sis­che Marine mag dies derzeit noch nicht bestäti­gen, erk­lärte lediglich, für die kom­menden Monate stün­den „nur sehr geringe Aktiv­itäten“ auf dem Ter­min­plan des Schiffes; ein oper­a­tiv­er Ein­satz sei derzeit nicht geplant. Die sehr vage For­mulierung lässt darauf schließen, dass die möglicher­weise recht teure Instand­set­zung rel­a­tiv schnell durchge­führt wer­den kön­nte, aus Kosten­grün­den aber nur bei wirk­lich drin­gen­dem Ein­satzbe­darf ein­geleit­et wer­den soll.

Einiges spricht so dafür, dass die 21-jährige FOUDRE de fac­to aus der Fahrbere­itschaft genom­men wurde und bis zu ihrer Aus­musterung in Toulon an der Pier bleiben wird. Auch dort erfüllt sie allerd­ings noch Funk­tio­nen. So bot sie am 15. Sep­tem­ber die Plat­tform für den Kom­mandowech­sel bei der EUROMARFOR; Frankre­ich (VAdm Xavier Magne) über­nahm von Por­tu­gal die Führung des multi­na­tionalen (Frankre­ich, Ital­ien, Por­tu­gal, Spanien) Marine-Ein­greifver­ban­des.

Die nähere Zukun­ft des 12.000-ts Dock­lan­dungss­chiffes wird davon abhän­gen, ob und wann es an eine andere Marine verkauft wer­den kann. Dies­bezügliche Gespräche wer­den wohl auch schon mit Argen­tinien, Brasilien und Chile geführt wer­den, wobei die chilenis­che Marine bere­its seit Jan­u­ar dieses Jahres als wahrschein­lich­er Über­nah­mekan­di­dat gehan­delt wird. Sollte ein Verkauf zus­tande kom­men, wer­den im Rah­men der fäl­li­gen Grundüber­hol­ung und ver­mut­lich auch Teilmod­ernisierung natür­lich auch sämtliche notwendi­gen Repara­turen durchge­führt – dann allerd­ings nicht mehr zu Las­ten des Bud­gets der franzö­sis­chen Marine. Wird man sich schnell han­del­seinig, kön­nte die FOUDRE vielle­icht auch schon vor dem Zulauf der DIXMUDE formell aus­ge­mustert wer­den. So lange das Schiff offiziell noch in Dienst ist, kostet es die franzö­sis­che Marine Geld.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →