Frankreich — Erste größere Auslandsreise desFlugzeugträgers CHARLES DE GAULLE

Für den Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE hat die erste größere Aus­land­sreise nach der lan­gen Werftüber­hol­ung denkbar unglück­lich begonnen — eigentlich noch gar nicht.

Marineforum - CHARLES DE GAULLE (Foto: Bernard Prezelin / Flottes de Combat)
CHARLES DE GAULLE
Bildquelle: Bernard Prezelin / Flottes de Com­bat

Wie an dieser Stelle bere­its berichtet, musste der Flugzeugträger nur kurz nach dem Aus­laufen (13. Okto­ber) zur „Oper­a­tion Aga­pan­the“ auch schon wieder umdrehen und nach Toulon zurück kehren. Eine tech­nis­che Störung an der Antrieb­san­lage („fehler­hafte elek­trische Isolierung“) machte eine Instand­set­zung notwendig. Die franzö­sis­che Marine war zunächst zuver­sichtlich, dass der Flugzeugträger die ver­lorene Zeit wieder auf­holen und die außer­plan­mäßige Reparatur sich nicht auf Ter­mine für geplante Übun­gen oder Besuche auswirken würde.

Am 16. Okto­ber waren die Repara­turen denn auch abgeschlossen, aber als das Schiff sich erneut auf den Weg machen wollte, wurde ein weit­er­er tech­nis­ch­er Defekt fest­gestellt – und dieser hat schw­er­wiegen­dere Fol­gen. Ein nicht funk­tion­ieren­des „Sicher­heitsven­til im (nuk­learen) Antrieb­ssys­tem“ muss aus­ge­tauscht wer­den, und diese Reparatur legt das Schiff für „ver­mut­lich mehrere Wochen“ an die Pier. Die Marine betonte zwar, dass der Flugzeugträger im Ern­st­fall auch mit diesem Defekt voll ein­satzk­lar sei, unter Friedens­be­din­gun­gen habe aber die Reparatur Vor­rang.

Wann „Oper­a­tion Aga­pan­the“ nun fort­ge­set­zt wer­den kann, ist vor­erst offen. Das zum franzö­sis­chen Flot­ten­ver­band gehörende U‑Boot AMETHYSTE ist eben­falls nach Toulon zurück gekehrt; Fre­gat­te TOURVILLE und Führungss­chiff MEUSE haben am 20. Okto­ber in Sou­da Bay (Kre­ta) fest­gemacht. Fest ste­ht allerd­ings, dass das Vorhaben nicht abge­brochen, son­dern nur ver­schoben (evtl. auch um Teil­in­halte gekürzt?) wird.

Nach der ursprünglichen Pla­nung soll „Aga­pan­the 2010“ die CHARLES DE GAULLE und ihre Begleit­ein­heit­en zunächst durch das Mit­telmeer (kurze Übun­gen mit der ital­ienis­chen und griechis­chen Marine) und den Suezkanal ins Rote Meer führen, wo vor Dschid­da die Übung „White Shark“ mit der saudi­ara­bis­chen Marine auf dem Pro­gramm ste­ht. Danach soll die Ein­satz­gruppe über Dschibu­ti (Kurzbe­such) weit­er in das Ara­bis­che Meer bis unter die pak­istanis­che Küste ver­legen und dort mit trägergestützten Kampf­flugzeuge in gemein­samen Oper­a­tio­nen mit ein­er US Car­ri­er Strike Group mehrere Wochen lang die ISAF in Afghanistan unter­stützen. Danach ist ein Abstech­er durch die Straße von Hor­muz in den Per­sis­chen Golf vorge­se­hen, wo neben einem Besuch in Abu Dhabi (VAE) die Übung „Big Fox“ mit der VAE-Marine geplant ist. Der weit­ere Weg soll die franzö­sis­chen Schiffe schließlich noch zu einem Besuch nach Mum­bai (Indi­en) führen (mit bilat­eraler Übung „Varuna“ mit der indis­chen Marine). Auf dem Rück­weg in die Heimat soll die Trägerkampf­gruppe ein weit­eres Mal Dschibu­ti anlaufen. Bei bei­den (Hin- und Rück­weg) Pas­sagen des Golfs von Aden soll sich der Ver­band zeitweilig auch in die Anti-Ter­ro­r­op­er­a­tion „Endur­ing Free­dom“ und die EU Anti-Pira­terieop­er­a­tion „Ata­lan­ta“ ein­brin­gen. Nach ursprünglich­er Pla­nung sollte „Oper­a­tion Aga­pan­the“ im Feb­ru­ar mit dem Ein­laufen der CHARLES DE GAULLE und ihrer Begleitschiffe in Toulon zu Ende gehen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →