Frankreich

Ein­mal mehr hat sich die vor­beu­gende Aus­rüs­tung des Schul­ver­ban­des der franzö­sis­chen Marine für eine kurzfristige Hil­feleis­tung bei Naturkatas­tro­phen als sin­nvoll erwiesen.

Im Dezem­ber hat­ten der Hub­schrauberträger JEANNE D’ARC und der Zer­stör­er GEORGUES LEYGUES, der in der Ver­gan­gen­heit auch schon des Öfteren zweites Schiff des Schulgeschwaders war, mit der diesjähri­gen Aus­bil­dungsreise begonnen. Die Fahrt führte die bei­den Ein­heit­en mit den eingeschifften Kadet­ten durch das Mit­telmeer und den Indis­chen Ozean bis nach Südostasien.

Wie immer bei solchen Reisen in abgele­gene Regio­nen, hat­te der Hub­schrauberträger vor sein­er Abfahrt auch Aus­rüs­tung und Hil­f­s­güter (Lebens­mit­tel, Medika­mente) für mögliche human­itäre Ein­sätze sowie vier Hub­schrauber Alou­ette III und Pan­ther an Bord genom­men.

Bis Anfang März ver­lief die Reise ereignis­los, fol­gte der Pla­nung. Bere­its auf dem Rück­weg von Südostasien, soll­ten die bei­den Schiffe im süd­west­lichen Indik noch Besuche auf Reunion, Mau­ri­tius und in May­otte (Comoren) durch­führen. Kurz vor Ein­laufen in Reunion ver­wüstete der Zyk­lon Indala die Ostküste des benach­barten Mada­gaskar, wo die Behör­den wenig später offiziell um franzö­sis­che Hil­fe bat­en.

Hubschrauber transportieren Hilfsgüter von der JEANNE D'ARC (Foto: franz. Marine)Gemein­sam mit der auf Reunion fest sta­tion­ierten Fre­gat­te FLOREAL und dem kurzfristig nach Süden ver­legten Ver­sorg­er VAR des franzö­sis­chen Indik-Geschwaders wurde das Schulgeschwad­er sofort in die Katas­tro­phen­hil­fe einge­bun­den. Die vier Hub­schrauber der JEANNE D’ARC (ver­stärkt durch zwei weit­ere der VAR) trans­portierten am 19. und 20. März fast 40 Ton­nen Hil­f­s­güter von den Schif­f­en an die nordöstliche Küste Mada­gaskars bei Anta­la­ha. Am 21. März führten die Hub­schrauber noch Erkun­dungs­flüge durch, um festzustellen, ob es an abgele­ge­nen Orten weit­eren, drin­gen­den Hil­fs­be­darf gab.

Da dies offen­bar nicht der Fall war, set­zten JEANNE D’ARC und GEORGES LEYGUES am 23. März ihre Reise fort, die nach Besuchen in Djibu­ti, Ital­ien (Livorno) und Spanien (Cadiz) am 8. Mai mit dem Ein­laufen in Brest zu Ende gehen soll.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →