Exercise PHOENIX EXPRESS

Am 22. April trafen sich Mari­nen aus 14 Län­dern im griechis­chen Sou­da Bay (auf Kre­ta) zur diesjähri­gen Übung Phoenix Express

Die jährliche zwei-wöchige Übung wird vom U.S. Africa Com­mand und von den U.S. Naval Forces Europe aus­gerichtet. Sie soll die Sta­bil­ität in der Mit­telmeer­re­gion durch Koop­er­a­tion der regionalen Mari­nen stärken und ihnen durch Her­stel­lung von gegen­seit­igem Ver­ständ­nis und Inter­op­er­abil­ität ermöglichen, spez­i­fis­chen, vor allem asym­metrischen Bedro­hun­gen (Ter­ror­is­mus, Waf­fen­han­del etc) gemein­sam zu begeg­nen. An der diesjähri­gen vierten Auflage von Phoenix Express nehmen denn auch Vertreter zahlre­ich­er regionaler Stre­itkräfte teil (Alge­rien, Frankre­ich, Griechen­land, Ital­ien, Kroa­t­ien, Libyen, Mal­ta, Marokko, Por­tu­gal, Sene­gal, Spanien, Tune­sien, Türkei und natür­lich Aus­richter USA). Neun Mari­nen hat­ten ins­ge­samt 12 Schiffe nach Sou­da Bay geschickt. Dazu gehörten u.a. die algerische Fre­gat­te RAIS CORSO (KONI-Klasse) sowie die marokkanis­che Fre­gat­te HASSAN-II (FLO­RE­AL-Klasse). Die US Navy brachte in der Seep­hase auch ihr Führungss­chiff der 6. US Flotte MOUNT WHITNEY in die Übung ein.

Am Beginn von Phoenix Express 2009 stand zunächst eine Hafen­phase in Sou­da Bay. Hier lernte man sich in diversen kul­turellen Ver­anstal­tun­gen und gegen­seit­i­gen Besuchen ken­nen, führte Sem­i­nare durch und plante Übung­steile der späteren Seep­hase. Im Hafen fan­den allerd­ings auch schon prak­tis­che Übun­gen und Aus­bil­dun­gen (z.B. Board­ing und Durch­suchen eines Schiffes, Sim­u­la­torschu­lun­gen) statt.

Am 2. Mai ver­ließen die Ein­heit­en Sou­da Bay zur abschließen­den mehrtägi­gen Seep­hase, die am 4. Mai begonnen hat und an diesem Woch­enende endet. Hier ste­hen vor allem Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions auf dem Pro­gramm. Man übt die gemein­same Erstel­lung eines umfassenden mar­iti­men Lage­bildes (für ein in Sigonel­la auf Sizilien ein­gerichtetes Com­bined Mar­itime Oper­a­tions Cen­ter), führt Oper­a­tio­nen zu Force Pro­tec­tion und Embar­goüberwachun­gen durch. Hub­schraubere­in­sätze, SAR-Übun­gen, Ver­sorgung in See und seemän­nis­che Übun­gen (gegen­seit­iges Schlep­pen) run­den die ins­ge­samt als dur­chaus anspruchsvoll bew­erteten Übun­gen in See ab.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.