EU/Sudan

Erk­lärung des Vor­sitzes im Namen der Europäis­chen Union zum 4. Jahrestag der Unterze­ich­nung des Umfassenden Friedens­abkom­mens für Sudan am 9. Jan­u­ar 2005

Die Europäis­che Union möchte an den 4. Jahrestag der Unterze­ich­nung des Umfassenden Friedens­abkom­mens im Sudan erin­nern, welch­es von grundle­gen­der Bedeu­tung für die Förderung des friedlichen Zusam­men­lebens zwis­chen Nord- und Süd­su­dan und für den Frieden im ganzen Sudan ist.

Die Europäis­che Union bekräftigt erneut, dass die aufrichtige Umset­zung des Umfassenden Friedens­abkom­mens von strate­gis­ch­er Bedeu­tung ist, und bekun­det erneut ihre Überzeu­gung, dass die Unterze­ich­n­er des Abkom­mens, die Nationale Kon­gress­partei und die Sudane­sis­che Volks­be­freiungs­be­we­gung, ihrer gemein­samen Ver­ant­wor­tung gerecht wer­den müssen, auf dem Weg hin zu einem friedlichen und demokratis­chen Sudan weit­er voranzuschre­it­en.

Die Europäis­che Union beglück­wün­scht die Parteien zu ihrer Eini­gung auf eine Vere­in­barung zur Bei­le­gung der Krise in Abyei und fordert sie drin­gend auf, sich im Ein­klang mit dem Umfassenden Friedens­abkom­men um dauer­hafte und friedliche Lösun­gen für alle drei Gebi­ete, Abyei, Süd­ko­rd­o­fan und Blauer Nil, zu bemühen.

Die Demarka­tion des Gren­zver­laufs zwis­chen Nord- und Süd­su­dan ist von entschei­den­der Bedeu­tung eben­so wie der Abschluss von Sicher­heitsvere­in­barun­gen zwis­chen den Parteien. Auch die weit­ere wirk­same Umset­zung des Pro­tokolls über die gemein­same Nutzung der Ressourcen (Wealth Shar­ing Pro­to­col) ist nach wie vor von Bedeu­tung.

Das fün­fte Jahr der Umset­zung des Umfassenden Friedens­abkom­mens wird von ein­er Rei­he entschei­den­der Schritte gekennze­ich­net sein. Dabei sind ins­beson­dere die ange­set­zten nationalen Wahlen von zen­traler Bedeu­tung. Die friedliche und glaub­würdi­ge Durch­führung von Wahlen ist nach wie vor von größter Wichtigkeit als Schlüs­selin­stru­ment für die friedliche Umgestal­tung des ganzen Sudans. Die Ver­ab­schiedung der Wahlge­set­ze wie auch die Ein­set­zung ein­er nationalen Wahlkom­mis­sion stellen wichtige Grund­vo­raus­set­zun­gen in diesem Prozess dar. Die Europäis­che Union fordert die Parteien nach­drück­lich auf, die notwendi­gen tech­nis­chen und rechtlichen Vor­bere­itun­gen zu tre­f­fen, damit ein Umfeld geschaf­fen wird, welch­es die Abhal­tung freier und gerechter Wahlen zum früh­est möglichen Zeit­punkt unter Berück­sich­ti­gung des durch das Umfassende Friedens­abkom­men vorgegebe­nen Zeit­plans ermöglicht.

Um die Glaub­würdigkeit und die Trans­parenz des Wahl­prozess­es zu gewährleis­ten, ist die Europäis­che Union bere­it, in enger Abstim­mung mit der Mis­sion der Vere­in­ten Natio­nen im Sudan (UNMIS) die Entsendung ein­er Wahlbeobachter­mis­sion zu erwä­gen.

Die Europäis­che Union misst der Arbeit der Evaluierungskom­mis­sion große Bedeu­tung bei, die sich als wichtiger Mech­a­nis­mus für den Dia­log zwis­chen den Parteien im Sudan und den wichti­gen inter­na­tionalen Part­nern, die am Umfassenden Friedens­abkom­men beteiligt sind, erwiesen hat. Die Europäis­che Union unter­stre­icht ihren Willen, die Rolle der Evaluierungskom­mis­sion für die Gewährleis­tung ein­er vollen Umset­zung des Umfassenden Friedens­abkom­mens weit­er zu ver­stärken.

Eine sta­bile und friedliche Entwick­lung im Sudan set­zt eine dauer­hafte poli­tis­che Lösung des Kon­flik­ts in Dar­fur voraus. Die Regierung der Nationalen Ein­heit muss alles daran set­zen, das Lei­den der Men­schen in Dar­fur zu been­den. Die Europäis­che Union unter­stützt nach­drück­lich die Rolle des gemein­samen Chefver­mit­tlers der Afrikanis­chen Union und der Vere­in­ten Natio­nen, Djib­rill Bas­solé, und fordert die Regierung und die Rebel­len­be­we­gun­gen des Dar­fur auf, diesen in seinen Bemühun­gen um eine friedliche Bei­le­gung der Krise in Dar­fur zu unter­stützen. Die voll­ständi­ge Sta­tion­ierung der UNAMID ist ein maßge­blich­er Fak­tor, um die Sicher­heit­slage zu verbessern und damit zu gewährleis­ten, dass die lebenswichtige human­itäre Hil­fe die Men­schen in Not erre­ichen kann. Die Europäis­che Union appel­liert ein­dringlich an alle Parteien, sich auf eine tat­säch­liche Waf­fen­ruhe zu eini­gen und das human­itäre Völk­er­recht in vollem Umfang einzuhal­ten.

Die Europäis­che Union wird ein engagiert­er Part­ner bleiben, der die Umset­zung des Umfassenden Friedens­abkom­mens unter­stützt und nach besten Kräften um Frieden und Entwick­lung für die Bevölkerung von Sudan bemüht ist.

Die Bewer­ber­län­der Türkei, Kroa­t­ien* und ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien*, die Län­der des Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess­es und poten­ziellen Bewer­ber­län­der Alban­ien, Bosnien und Herze­gow­ina, Mon­tene­gro und Ser­bi­en, die dem Europäis­chen Wirtschaft­sraum ange­hören­den EFTA-Län­der Island, Liecht­en­stein und Nor­we­gen sowie die Ukraine, die Repub­lik Moldau und Arme­nien schließen sich dieser Erk­lärung an.

* Kroa­t­ien und die ehe­ma­lige jugoslaw­is­che Repub­lik Maze­donien nehmen weit­er­hin am Sta­bil­isierungs- und Assozi­ierung­sprozess teil.

Source:
Rat der Europäis­chen Union

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →