Europa

RENK liefert CODLAG Getriebe für europäis­ches Grosspro­jekt FREMM

Mech­a­nis­che Antriebe sehen Diese­lantriebe einzeln oder über Sam­melge-triebe vor (CODAD), oder die Kom­bi­na­tion von Gas­tur­binen und Diesel­mo­toren. RENK hat hier­bei ins­beson­dere den CODAG-Antrieb (COm­bined Diesel And Gas tur­bine) in den let­zten Jahren bei eini­gen Schif­f­en erfol­gre­ich real­isiert. Weg­weisend hier­bei war die Umset­zung diese Konzepts bei den Fre­gat­ten der Sach­sen-Klasse der Deutschen Marine, die heute als die mod­ern­sten Schiffe dieser Art gel­ten.

Neueste Entwick­lun­gen auf dem Gebi­et der Antrieb­san­la­gen für Mari­neschiffe > 5.000 Ton­nen Ver­drän­gung befassen sich nun mit der Ver­wen­dung von Drehzahl ges­teuerten Elek­tro­mo­toren als Haup­tantriebe für die Marschfahrt. Eine zen­tral ange­ord­nete Gas­tur­bine ver­sorgt die bei­den Ver­stell­pro­peller zusät­zlich mit Leis­tung im Schnell­fahrt­be­trieb. So erhält man eine CODLAG Anlage (COm­bined Diesel eLek­tric And Gas tur­bine), bei der für max­i­male Schiff­s­geschwindigkeit alle drei Antrieb­s­maschi­nen gle­ichzeit­ig die Leis­tung erzeu­gen. Die Hybridtech­nik hat also auch bei Schiff­santrieben Ein­gang gefun­den.

Für den ersten Antrieb dieser Art in Europa beauf­tragte ein franko-ital­ienis­ches Kon­sor­tium im Rah­men des bilat­eralen Grosspro­jek­ts FREMM (Fré­gate Mul­ti Mis­sion) die ital­ienis­che Werft Fin­cantieri Spa, Gen­ua, mit dem Bau von zunächst zwei Fre­gat­ten für die ital­ienis­che Marine, unter maßgeben­der Beteili­gung von RENK als Sys­tem­liefer­ant des Getriebe­satzes. RENK stellt hier­bei die Kon­struk­tion des anspruchsvollen Getriebe­satzes vom Typ CODLAG 270–175 zur Ver­fü­gung und liefert im Rah­men ein­er Kopro­duk­tion mit Fin­cantieri sämtliche Antrieb­skom­po­nen­ten der Getriebean­lage.

Die Getriebean­lage beste­ht – abgeleit­et von der einge­führten CODAG-Ver­sion – zunächst aus einem Vertei­l­er­getriebe (AS 270/130), das die Leis­tung der Gas­tur­bine (GE LM 2500 G4) von 32.000 kW auf die bei­den Pro­peller­wellen überträgt. Jew­eils ein Haupt­getriebe (AS 175) ist in zweit­er Stufe mit den Pro­peller­wellen ver­bun­den.

Die von RENK zum Patent angemeldete „Advanced Pro­peller Clutch“ (Typ APC 425) überträgt die halbe Leis­tung der Gas­tur­bine in den Wellen­strang. Die achtern ange­ord­neten Elek­tro­mo­toren ver­sor­gen die Pro­peller entwed­er einzeln (Marschfahrt) bei getren­nter APC Kup­plung oder im Ver­bund mt der Gas­tur­bine (Schnell­fahrt), wobei dann die APC-Kup­plun­gen eingeschal­tet sind.

Mit diesem Prinzip wird in wirkungsvoller Weise eine COD­LAG-Anlage erzeugt, bei der eine max­i­male Schiff­s­geschwindigkeit von etwa 29 Knoten erre­icht wird. Die APC-Kup­plung wurde von RENK speziell für diesen Ein­satz entwick­elt. Sie ste­ht auf einem von der Getriebean­lage getren­nten Fun­da­ment, um Schwingun­gen bei Ein- und Auss­chaltvorgän­gen von den Getrieben fernzuhal­ten. Es han­delt sich hier­bei um nass­laufende Lamellen-Schaltkup­plun­gen nach bewährter RENK Kon­struk­tion, erweit­ert um den Drehmo­mentbe­darf der langsam laufend­en Pro­peller­wellen. Die Ans­teuerung funk­tion­iert vol­lau­toma­tisch und ist auf das Steuerungssys­tem des gesamten Antriebs abges­timmt.

Die ital­ienis­che Marine hat sich hier­mit für die zuver­läs­sige Tech­nik von RENK Getrieben und Kup­plun­gen entsch­ieden. Höch­ste Verzah­nungs­ge­nauigkeit der Dop­pelschrägverzah­nun­gen wird auf den bewährten Form­schleif­maschi­nen bei RENK erzielt. Die 120 Ton­nen schwere Getriebean­lage wird bei Fin­cantieri in Zusam­me­nar­beit mit RENK end­motiert und getestet. Die Aus­liefer­ung des ersten Getriebe­satzes ist für Ende 2008 geplant.

Mit diesem Auf­trag wird RENK auch in der Hybridtech­nik der aktuellen Gen­er­a­tion von Antrieben von Navyschif­f­en vertreten sein – ein weit­er­er Meilen­stein, der die Entwick­lung von RENK Getrieben in dieser neuen Tech­nolo­gie bein­hal­tet.

RENK CODLAG Getriebe in Crossconnect-Ausführung für FREMM (Bildquelle: Renk)
RENK CODLAG Getriebe in Cross­con­nect-Aus­führung für FREMM

Artist’s Impression der neuen Fregatte (Projekt FREMM) für die italienische Marine (Bildquelle: Renk)
Artist’s Impres­sion der neuen Fre­gat­te
(Pro­jekt FREMM) für die ital­ienis­che Marine

Text- / Bildquelle (source): Renk AG

Ansprech­part­ner / con­tact:
Hei­di Thienel
Renk AG
Tele­fon: +49 821 5700–250
Tele­fax: +49 821 5700–640
www.renk.biz