EU/Auswärtige Angelegenheiten — Thema Albanien, Belarus, Syrien, Libyen, Jemen

3101. Tagung des Rates — Lux­em­burg, den 20. Juni 2011
Pressemit­teilung vom 13.07.2011

Alban­ien
Der Rat erörterte die jüng­sten Ereignisse in Alban­ien und nahm die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen an:
“1. Die EU hat die Kom­mu­nal­wahlen 2011 aufmerk­sam ver­fol­gt und stellt fest, dass sie generell trans­par­ent und im freien Wet­tbe­werb durchge­führt wur­den, wenn auch unter ver­fahren­stech­nis­chen Schwierigkeit­en. Die Lage in Tirana gibt jedoch Anlass zur Sorge. Die EU bedauert die Ver­schlechterung der poli­tis­chen Lage und die wach­senden Span­nun­gen nach den Wahlen und der Durch­führung des Prozesses.

2. Die EU nimmt die Entschei­dun­gen des Wahlkol­legiums zur Ken­nt­nis, weist aber darauf hin, dass es von entschei­den­der Bedeu­tung ist, dass der Wahl­prozess, ein­schließlich des Beru­fungsver­fahrens und der Bekan­nt­gabe der Endergeb­nisse durch die zen­trale Wahlkom­mis­sion, trans­par­ent, unbee­in­flusst und voll und ganz im Ein­klang mit dem beste­hen­den Recht­srah­men abgeschlossen wird. Alle Parteien müssen den Vor­rang der Rechtsstaatlichkeit vor allen anderen Inter­essen unbe­d­ingt anerken­nen. Die EU fordert alle führen­den Poli­tik­er auf, den Abschluss des Wahl­prozess­es beson­nen und kon­struk­tiv zu unter­stützen und dabei das Augen­merk auf die europäis­che Zukun­ft des Lan­des zu leg­en. Die EU wird die Bew­er­tung des Prozess­es durch die OSZE/ODIHR-Wahlbeobach­tungsmis­sion aufmerk­sam verfolgen.

3. Die EU fordert die Regierung und die Oppo­si­tion nach­drück­lich auf, sich vor den näch­sten Wahlen in Zusam­me­nar­beit mit der Zivilge­sellschaft auf eine umfassende Wahlre­form zu ver­ständi­gen, in deren Rah­men alle Empfehlun­gen der OSZE-ODIHR von 2007, 2009 und 2011 aufge­grif­f­en wer­den. Die EU nimmt zur Ken­nt­nis, dass der Gen­er­alsekretär des Europarates die Absicht hat, die Venedig-Kom­mis­sion um ein Gutacht­en zu ersuchen, wie ähn­liche Sit­u­a­tio­nen bei kün­fti­gen Wahlen ver­mieden wer­den können.

4. Die EU fordert die Regierung und die Oppo­si­tion auf, den poli­tis­chen Dia­log drin­gend wieder aufzunehmen und den lang andauern­den poli­tis­chen Still­stand zu über­winden. Ein solch­er Dia­log ist uner­lässlich für das nor­male Funk­tion­ieren ein­er demokratis­chen Gesellschaft und ihrer Insti­tu­tio­nen – wozu auch die effek­tive Arbeit des Par­la­ments gehört – und für den Fortschritt des Lan­des bei der europäis­chen Inte­gra­tion. Die EU ersucht die alban­is­che Regierung nach­drück­lich, ihre Bemühun­gen um die Refor­ma­gen­da und deren Umset­zung wieder aufzunehmen und zu inten­sivieren. Diese sind von wesentlich­er Bedeu­tung dafür, dass die Kri­te­rien von Kopen­hagen und auch die zwölf in der Stel­lung­nahme der Kom­mis­sion vom 9. Novem­ber 2010 zum Antrag Alban­iens auf Beitritt zur EU vorgegebe­nen zen­tralen Pri­or­itäten in erforder­lichem Maße einge­hal­ten wer­den. Nur wenn die oben­ge­nan­nten Voraus­set­zun­gen erfüllt sind, wird sich Alban­ien in Ein­klang mit den Schlussfol­gerun­gen des Rates vom Dezem­ber 2010 der EU weit­er annäh­ern können.

5. Die EU beken­nt sich weit­er­hin zur europäis­chen Per­spek­tive Alban­iens und wird die Anstren­gun­gen des Lan­des in diesem Prozess weit­er unterstützen.” 

Östliche Nach­bar­län­der – Belarus

Der Rat erörterte die Lage in Belarus und nahm die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen an:
“1. Unter Hin­weis auf ihre Schlussfol­gerun­gen vom 31. Jan­u­ar 2011, die Erk­lärun­gen der Hohen Vertreterin Ash­ton zur Lage in Belarus vom 18. Feb­ru­ar, 12. April sowie 14. und 26. Mai 2011 und die Erk­lärung der Hohen Vertreterin im Namen der EU vom 18. März 2011 bringt die EU ihre tiefe Besorg­nis über die Ver­schlechterung der Lage der Men­schen­rechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit in Belarus zum Ausdruck.

2. Die EU verurteilt scharf, dass Vertreter der Zivilge­sellschaft, der unab­hängi­gen Medi­en und der poli­tis­chen Oppo­si­tion, ein­schließlich der früheren Präsi­dentschaft­skan­di­dat­en Nekl­ja­jew, Rymaschews­ki, San­nikow, Statke­witsch und Uss, nach den Präsi­dentschaftswahlen vom 19. Dezem­ber 2010 aus poli­tis­chen Grün­den inhaftiert, vor Gericht gestellt und verurteilt wur­den. Die EU wieder­holt ihre Forderung nach sofor­tiger Freilas­sung und Reha­bil­i­tierung aller poli­tis­chen Häftlinge. Sie unter­stre­icht ihre tiefe Besorg­nis angesichts der Berichte über Folterun­gen und andere For­men der Mis­shand­lung in belarus­sis­chen Gefäng­nis­sen und fordert die Behör­den nach­drück­lich auf, die von Belarus einge­gan­genen inter­na­tionalen Verpflich­tun­gen einzuhal­ten, ins­beson­dere was das absolute Ver­bot von Folter und grausamer, unmen­schlich­er oder erniedri­gen­der Behand­lung betrifft.

3. Die EU beklagt die ständi­ge Ver­schlechterung der Medi­en­frei­heit in Belarus, ein­schließlich der Prozesse, die das Infor­ma­tion­s­min­is­teri­um im Hin­blick auf das Ver­bot von zwei der größten unab­hängi­gen Tageszeitun­gen von Belarus, Nascha Niwa und Nar­o­d­na­ja Wol­ja, angestrengt hat, des Gerichtsver­fahrens gegen den Jour­nal­is­ten Poc­zobut und des Entzugs der Sendelizenz des Rund­funksenders Autora­dio. Sie appel­liert an Belarus, die andauernde, poli­tisch motivierte Ver­fol­gung und Schikanierung demokratis­ch­er Kräfte, unab­hängiger Medi­en sowie der Zivilge­sellschaft und der­jeni­gen, die sie vertei­di­gen, einzustellen.

4. Der Rat fordert Belarus nach­drück­lich auf, die inter­na­tion­al anerkan­nten diplo­ma­tis­chen Immu­nitäten und Vor­rechte der diplo­ma­tis­chen Vertre­tun­gen der EU und ihres Per­son­als in Min­sk zu acht­en und der fort­dauern­den Schikanierung und Ein­schüchterung ein Ende zu bereiten.

5. Die EU ist weit­er­hin entschlossen, sich mit der Men­schen­recht­slage in Belarus zu befassen, auch in inter­na­tionalen Foren wie dem VN-Men­schen­recht­srat und der OSZE. Der Rat begrüßt, dass die Res­o­lu­tion über die Lage der Men­schen­rechte in Belarus in der 17. Sitzungspe­ri­ode des VN-Men­schen­recht­srates erfol­gre­ich ver­ab­schiedet wer­den kon­nte, und fordert Belarus auf, diese Res­o­lu­tion uneingeschränkt umzuset­zen. Die EU bringt erneut ihr Bedauern über die man­gel­nde Koop­er­a­tions­bere­itschaft von Belarus im Rah­men des “Moskauer Mech­a­nis­mus” der OSZE zum Aus­druck und nimmt mit Besorg­nis die Fest­stel­lun­gen zur Ken­nt­nis, zu denen der OSZE Berichter­stat­ter in seinem Belarus-Bericht hin­sichtlich der Erfül­lung der belarus­sis­chen OSZE-Men­schen­rechtsverpflich­tun­gen gelangt ist. 

6. Angesichts der jüng­sten Entwick­lun­gen hat der Rat beschlossen, weit­ere Per­so­n­en zu benen­nen, denen Reisebeschränkun­gen aufer­legt und deren Ver­mö­genswerte einge­froren wer­den. Der Rat hat außer­dem beschlossen, gegen Belarus ein Embar­go in Bezug auf Waf­fen und Mate­ri­alien, die zu intern­er Repres­sion ver­wen­det wer­den kön­nten, zu ver­hän­gen. Er hat fern­er beschlossen, die Ver­mö­genswerte von drei mit dem Regime ver­bun­de­nen Unternehmen einzufrieren.

7. Der Rat stellt ein­vernehm­lich fest, dass eine Ausweitung der Aktiv­itäten der Europäis­chen Investi­tions­bank auf Belarus nur dann erfol­gen sollte, wenn die EU in der Lage ist, die Lage der Men­schen­rechte und der Rechtsstaatlichkeit in dem Land hin­re­ichend pos­i­tiv zu bew­erten. Der Rat begrüßt das Ergeb­nis der jüng­sten Aktu­al­isierung der Län­der­strate­gie der Europäis­chen Bank für Wieder­auf­bau und Entwick­lung, wozu auch eine Neuaus­rich­tung der EBWE-Hil­fe gehört – weg von den belarus­sis­chen Zen­tral­be­hör­den und hin zu nicht­staatlichen und lokalen Akteuren, die Pro­jek­te in Bere­ichen durch­führen, die der bre­it­en Bevölkerung zugute kom­men. Der Rat ver­lei­ht sein­er Hoff­nung Aus­druck, dass in Belarus wieder Ver­hält­nisse geschaf­fen wer­den, die es dem Land ermöglichen, in den vollen Genuss ein­er Unter­stützung durch EIB und EBWE zu gelangen.

8. Die EU bekräftigt erneut, dass sie fest entschlossen ist, ihr Engage­ment gegenüber der Bevölkerung und der Zivilge­sellschaft von Belarus zu ver­stärken. Sie begrüßt, dass die EU-Hil­f­sstrate­gie gegenüber Belarus im Hin­blick auf eine stärkere Unter­stützung der Zivilge­sellschaft über­ar­beit­et wor­den ist und dass die Umset­zung der Son­der­hil­f­s­maß­nah­men der EU, mit denen ins­beson­dere unter­drück­te Per­so­n­en, NRO, Medi­en und Stu­den­ten unter­stützt wer­den, in vollem Umfang ange­laufen ist. Die Koor­dinierung der Geber wird fort­ge­set­zt, um die Effizienz der Hil­fe für die belarus­sis­che Zivilge­sellschaft in den kom­menden Jahren zu erhöhen.

9. Unter Hin­weis auf die Bedeu­tung, die er zwis­chen­men­schlichen Kon­tak­ten, die der bre­it­en belarus­sis­chen Bevölkerung zugute kom­men, beimisst, nimmt der Rat mit Befriedi­gung die laufend­en Arbeit­en zur Ken­nt­nis, mit denen eine volle Nutzung der durch den Visakodex gebote­nen Flex­i­bil­ität angestrebt wird, ins­beson­dere die Möglichkeit der Mit­glied­staat­en, bei bes­timmten Grup­pen von Bürg­ern auf Visumge­bühren zu verzicht­en bzw. eine Reduzierung dieser Gebühren vorzuse­hen. In diesem Sinne begrüßt der Rat auch die von der Kom­mis­sion ergan­gene förm­liche Ein­ladung an Belarus, auf der Grund­lage der vom Rat am 28. Feb­ru­ar 2011 angenomme­nen Ver­hand­lungs­di­rek­tiv­en Ver­hand­lun­gen über Visumer­le­ichterun­gen und Rück­über­nah­me­abkom­men aufzunehmen, und fordert die belarus­sis­che Regierung auf, eine kon­struk­tive Hal­tung einzunehmen.

10. Die EU wird die Lage in Belarus weit­er­hin genau ver­fol­gen. Die EU erneuert ihr Beken­nt­nis zu ein­er Poli­tik des kri­tis­chen Engage­ments, auch im Wege des Dialogs und im Rah­men der Östlichen Part­ner­schaft, und weist darauf hin, dass die Entwick­lung bilat­eraler Beziehun­gen von den Fortschrit­ten abhängt, die Belarus bei der Achtung der Grund­sätze der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Men­schen­rechte macht. Gle­ichzeit­ig ist die EU im Lichte der weit­eren Entwick­lun­gen bere­it, gegebe­nen­falls weit­ere gezielte Maß­nah­men in allen Bere­ichen der Zusam­me­nar­beit in Betra­cht zu ziehen.” Beschluss über weit­ere restrik­tive Maß­nah­men gegen das Regime in Belarus: siehe nach­ste­hend Abschnitt “Son­stige angenommene Punkte”. 

Südliche Nach­barstaat­en — Syrien

Der Rat erörterte einge­hend die jüng­sten Entwick­lun­gen in Syrien und deren Auswirkun­gen auf die Nach­bar­län­der. Er nahm die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen an:
“1. Die EU verurteilt auf das schärf­ste die immer weit­er eskalierende Gewalt in Syrien. Sie bedauert, dass die syrische Staats­führung nicht auf die Aufrufe reagiert hat, der Gewalt unverzüglich ein Ende zu set­zen und tief­greifende Refor­men einzuleit­en. Nach Auf­fas­sung der EU stellt die anhal­tende gewalt­same Unter­drück­ung in Syrien eine Bedro­hung für die interne Sta­bil­ität und die Sta­bil­ität der Region dar.

2. Die EU bedauert die Todes­opfer, bei denen es sich dem vor­läu­fi­gen Bericht des Hohen Kom­mis­sars zur Men­schen­recht­slage in Syrien zufolge mehrheitlich um friedliche Demon­stran­ten han­delt. Nach dem Bericht ist es zu Men­schen­rechtsver­let­zun­gen ein­schließlich Folter gekom­men. Die EU bringt ihr Mit­ge­fühl für die Fam­i­lien der Opfer zum Aus­druck und würdigt den uner­schüt­ter­lichen Mut des syrischen Volkes. Die EU fordert die syrische Staats­führung auf, der Gewalt unverzüglich ein Ende zu bere­it­en. Gle­ichzeit­ig fordert sie die Demon­stran­ten auf, den friedlichen Charak­ter der Proteste zu wahren. Außer­dem fordert sie eine unab­hängige, wirk­same und trans­par­ente Unter­suchung, wie sie vom Gen­er­alsekretär der Vere­in­ten Natio­nen gefordert wurde, damit die für die Gewalt Ver­ant­wortlichen zur Rechen­schaft gezo­gen werden.

3. Die EU nimmt mit großer Besorg­nis Ken­nt­nis von den Bericht­en über Aktiv­itäten der Armee ins­beson­dere im Nor­den Syriens und in der Stadt Jisr al-Shughour sowie von den Tausenden von Men­schen, die vor der Gewalt geflo­hen sind. Die EU fordert die syrische Staats­führung nach­drück­lich auf, human­itären Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen sofort und bedin­gungs­los Zugang zu allen betrof­fe­nen Gebi­eten zu gewähren. Des Weit­eren fordert sie die syrische Staats­führung zur uneingeschränk­ten Zusam­me­nar­beit mit dem Amt des Hohen Kom­mis­sars für Men­schen­rechte auf, wozu auch gehört, die Mis­sion des Hohen Flüchtlingskom­mis­sari­ats in das Land zu lassen, wie vom VN-Men­schen­recht­srat am 29. April 2011 verlangt.

4. Die EU hebt her­vor, dass die gegen­wär­tige Krise nur im Wege eines poli­tis­chen Prozess­es gelöst wer­den kann, und appel­liert erneut an die syrische Staats­führung, unverzüglich einen glaub­würdi­gen, echt­en, alle Seit­en ein­beziehen­den nationalen Dia­log und tief­greifende poli­tis­che Refor­men einzuleit­en. Die EU macht deut­lich, dass die syrische Staats­führung der Gewalt ein Ende bere­it­en, die willkür­lichen Ver­haf­tun­gen und Ein­schüchterun­gen sofort ein­stellen und alle im Zusam­men­hang mit den Protesten Inhaftierten sowie alle anderen poli­tis­chen Gefan­genen, die trotz der jüngst von Präsi­dent Al-Assad verkün­de­ten Amnestie noch immer in Haft sind, freilassen muss, damit ein solch­er poli­tis­ch­er Prozess stat­tfind­en kann. Dieser poli­tis­che Prozess ist der einzige Weg, auf lange Sicht in Syrien für Sta­bil­ität zu sor­gen, und erfordert die Ein­leitung eines friedlichen Über­gangs zur Demokratie, der sich auf die nationale Ein­heit stützt und bei dem die Rechte aller Bürg­er des Lan­des geachtet werden. 

5. Die EU ist besorgt angesichts der Tat­sache, dass die am 21. April verkün­dete Aufhe­bung des Aus­nah­mezu­s­tands vor Ort nicht umge­set­zt wird und bedauert, dass es fort­ge­set­zt zu Ver­stößen gegen das Recht der Bürg­er, sich in friedlich­er Weise zu ver­sam­meln, und gegen ihr Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung kommt. Glaub­würdigkeit und Führerschaft von Präsi­dent Al-Assad hän­gen von der Umset­zung der von ihm selb­st öffentlich angekündigten Refor­men ab, denen er bish­er noch keine konkreten Schritte hat fol­gen lassen, um seine Ver­sprechen einzuhalten.

6. Die EU betont, dass die syrische Staats­führung sich­er­stellen muss, dass die Ver­sorgung der syrischen Bevölkerung mit Grund­pro­duk­ten und ‑dien­stleis­tun­gen nicht abreißt.

7. Darüber hin­aus fordert die EU die syrische Staats­führung ein­dringlich auf, inter­na­tionalen Men­schen­rechts­beobachtern sowie unab­hängi­gen und inter­na­tionalen Medi­en sofor­ti­gen und unge­hin­derten Zugang zu gewähren. Dem syrischen Volk sollte der Zugang zu freien Medi­en, ein­schließlich des Inter­nets, nicht ent­zo­gen werden.

8. Benach­barte Län­der wer­den durch die Lage in Syrien in Mitlei­den­schaft gezo­gen. Die EU ist bere­it, human­itäre Hil­fe zu leis­ten. Die EU erken­nt die Bemühun­gen der Türkei und ander­er regionaler Part­ner­län­der in Bezug auf ver­schiedene Aspek­te der Krise, ins­beson­dere die human­itären Aspek­te, an und wird mit diesen Län­dern zusam­me­nar­beit­en, um der Sit­u­a­tion in Syrien zu begegnen.

9. Die EU set­zt zusam­men mit Part­nern aus der inter­na­tionalen Gemein­schaft ihre diplo­ma­tis­chen Bemühun­gen fort, sicherzustellen, dass der VN-Sicher­heit­srat im Zusam­men­hang mit der Lage in Syrien und ihren Auswirkun­gen auf die Region seine Ver­ant­wor­tung wahrn­immt, die andauernde Gewalt verurteilt und die syrische Staats­führung drin­gend auf­fordert, den legit­i­men Forderun­gen des syrischen Volkes nachzukommen.

10. Die EU wird ihre gegen­wär­tige Poli­tik beibehal­ten, bis die unakzept­able Gewal­tan­wen­dung gegenüber der Zivil­bevölkerung ein Ende hat und entschei­dende Fortschritte dabei erzielt wur­den, die berechtigten Bestre­bun­gen des syrischen Volkes zu erfüllen.

11. In diesem Zusam­men­hang bere­it­et die EU derzeit durch Benen­nung weit­er­er Per­so­n­en, Ein­rich­tun­gen oder Organ­i­sa­tio­nen aktiv eine Ausweitung ihrer restrik­tiv­en Maß­nah­men vor mit dem Ziel, bei der syrischen Staats­führung einen sofor­ti­gen grundle­gen­den poli­tis­chen Rich­tungswech­sel her­beizuführen. Der Rat erin­nert daran, dass die restrik­tiv­en Maß­nah­men gegen Per­so­n­en und Ein­rich­tun­gen gerichtet sind, die für die gewalt­same Unter­drück­ung der Zivil­bevölkerung ver­ant­wortlich sind oder damit in Zusam­men­hang stehen.” 

Libyen

Der Rat erörterte die Lage in Libyen und nahm die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen an:
“1. Die EU hält unbeir­rt an ihrer Zusage fest, die libysche Zivil­bevölkerung zu schützen, unter anderem auch durch Ausübung weit­eren Drucks auf das libysche Regime. In diesem Zusam­men­hang nimmt die EU Ken­nt­nis von der Aufhe­bung der Belagerung von Mis­ra­ta durch den nationalen Inter­im­srat, der Ver­längerung der Oper­a­tion zur Durch­set­zung der Res­o­lu­tion (UNSCR) 1973 des Sicher­heit­srats der Vere­in­ten Natio­nen und den anhal­tenden Abset­zbe­we­gun­gen vom Gaddafi-Regime. Die Zeit arbeit­et gegen Gaddafi. Er hat sämtliche Legit­im­ität ver­loren, um weit­er an der Macht zu bleiben. Die EU pflichtet dem Aufruf der Kon­tak­t­gruppe bei, dass es an der Zeit ist, ein neues Kap­i­tal aufzuschla­gen, und die Liby­er die Möglichkeit erhal­ten, ihre Zukun­ft selb­st zu bes­tim­men. Die EU unter­stützt nach­drück­lich die Arbeit des VN-Son­der­beauf­tragten al-Khat­ib zur Ein­leitung dieses neuen Kapitels.

2. Die EU tritt entschlossen für die voll­ständi­ge Umset­zung der Res­o­lu­tio­nen 1970 und 1973 des VN-Sicher­heit­srats ein. Auch mehr als drei Monate nach ihrer Annahme ver­stößt das Gaddafi-Regime beständig weit­er­hin gegen seine Verpflich­tung zum Schutz der libyschen Bürg­er. Die EU arbeit­et eng mit dem VN-Son­der­beauf­tragten für Libyen als zen­trale Kon­tak­t­stelle für den poli­tis­chen Über­gang­sprozess zusam­men. Sie begrüßt die Schlussfol­gerun­gen der Gemein­samen Vor­sitze zu der Sitzung der Inter­na­tionalen Kon­tak­t­gruppe vom 9. Juni 2011 in Abu Dhabi, in denen die fort­dauernde Entschlossen­heit der inter­na­tionalen Gemein­schaft, die Zivil­bevölkerung vor dem Gaddafi-Regime zu schützen, nach­drück­lich zum Aus­druck gebracht wird. Die Kairoer Kon­ferenz vom 18. Juni unter­strich die Entschlossen­heit der inter­na­tionalen Organ­i­sa­tio­nen, unter der Führung der VN zusam­men­zuar­beit­en, und bekräftigte ihre Bere­itschaft, das libysche Volk in der Über­gangsphase zu unter­stützen. Sowohl das Tre­f­fen von Abu Dhabi als auch die Kairoer Tre­f­fen der VN, der Ara­bis­chen Liga, der OIC, der AU und der EU zeigen die Einigkeit in den Zie­len und die feste Entschlossen­heit der inter­na­tionalen Gemein­schaft, eine Waf­fen­ruhe zu erre­ichen, die an einen echt­en und alle Seit­en ein­schließen­den poli­tis­chen Prozess geknüpft ist und an die sich ein solch­er Prozess anschließt, der auf ein­er ein­deuti­gen Verpflich­tung zur nationalen Aussöh­nung und Ein­heit im Libyen der Ära nach Gaddafi beruht. Gaddafi muss die Macht unverzüglich abgeben und die Waf­fen­ruhe muss echt und nach­prüf­bar sein und eine bedin­gungslose Ein­stel­lung der Anwen­dung von Gewalt gegenüber der Zivil­bevölkerung sowie den Rück­zug des Mil­itärs aus den belagerten und beset­zten Städten und seine Rück­kehr in die Kaser­nen umfassen.

3. Die EU verurteilt die täglichen Ver­let­zun­gen der Men­schen­rechte und die täglichen Ver­stöße gegen das human­itäre Völk­er­recht durch das Regime. Der Ankläger des Inter­na­tionalen Strafgericht­shofs hat bere­its Beweis­ma­te­r­i­al für die Ver­brechen Gaddafis erhoben. Weit­eres Beweis­ma­te­r­i­al wird derzeit von der Inter­na­tionalen Unter­suchungskom­mis­sion für Men­schen­rechtsver­let­zun­gen und Ver­stöße gegen das human­itäre Völk­er­recht in Libyen im Auf­trag des Men­schen­recht­srats der Vere­in­ten Natio­nen gesam­melt, die am 1. Juni 2011 ihren Bericht veröf­fentlicht hat. Kriegsver­brechen und Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit dür­fen nicht ungesüh­nt bleiben. Die EU ruft die verbleiben­den Gefol­gsleute des Gaddafi-Regimes auf, sich von diesen Ver­brechen zu dis­tanzieren sowie sich vom Regime loszusagen. 

4. Die EU ist weit­er­hin besorgt angesichts der human­itären Lage, ins­beson­dere in Mis­ra­ta und im west­lichen Berg­land. Für die human­itären Organ­i­sa­tio­nen muss unverzüglich ein unge­hin­dert­er Zugang in ganz Libyen gewährleis­tet wer­den. Die EU ins­ge­samt hat bere­its 136 Mio. Euro an human­itär­er Hil­fe zuge­sagt und bekräftigt ihre Entschlossen­heit, diese Hil­fe allen Liby­ern und allen hil­fs­bedürfti­gen Men­schen in unpartei­is­ch­er und nicht diskri­m­inieren­der Weise zukom­men zu lassen. Sollte die EU vom Amt für die Koor­dinierung human­itär­er Angele­gen­heit­en (OCHA) der VN darum ersucht wer­den, wird sie eine GSVP-Oper­a­tion “EUFOR Libya” zur Unter­stützung der human­itären Hil­fe in der Region durchführen.

5. Die EU verurteilt die Ver­let­zun­gen der inter­na­tionalen Gren­ze Tune­siens und die Angriffe auf dieses Land durch die Stre­itkräfte Gaddafis. Die EU erken­nt die störende Wirkung der libyschen Krise auf alle seine Nach­bar­län­der an. Die EU wird ihre Zusam­me­nar­beit mit diesen Nach­bar­län­dern fort­set­zen, um einen Beitrag zur Lin­derung der durch die Krise in Libyen her­vorgerufe­nen human­itären, sozialen, wirtschaftlichen und sicher­heits­be­zo­ge­nen Prob­leme zu leisten.

6. Die EU hat beschlossen, ihre Sank­tio­nen gegen das Gaddafi-Regime zu ver­schär­fen, indem sie sechs unter der Kon­trolle des Regimes ste­hende Hafen­be­hör­den zusät­zlich auf die Liste der von der EU einge­frore­nen Ver­mö­genswerte geset­zt hat. Auf diese Weise ergreift die EU weit­ere Maß­nah­men gegen das Mil­itärarse­nal, das von dem Regime gegen seine eige­nen Bürg­er einge­set­zt wird. Ver­schif­fun­gen zu human­itären Zweck­en wer­den von dieser Maß­nahme ausgenom­men sein. Die Liste der betrof­fe­nen Per­so­n­en und Organ­i­sa­tio­nen wird weit­er­hin ständig überprüft.

7. Die EU begrüßt den “Fahrplan zum demokratis­chen Libyen”, der der Kon­tak­t­gruppe vom Nationalen Inter­im­srat vorgestellt wurde und dessen Fes­thal­ten an den Grund­sätzen der Ein­beziehung und Vertre­tung sowie dessen Bedeu­tung als wichtiger poli­tis­ch­er Gesprächspart­ner, der die Wün­sche des libyschen Volkes ver­tritt, betont. Die EU unter­stützt die Zielvorstel­lun­gen des Inter­im­srats für ein neues Libyen und erken­nt die wichti­gen Schritte an, die zur Verbesserung sein­er Organ­i­sa­tion und Rechen­schaft­spflicht ein­geleit­et wur­den. Er muss auch weit­er­hin an seinem Engage­ment zur Ahn­dung von Ver­stößen gegen das Völk­er­recht, ein­schließlich der Men­schen­rechte, fes­thal­ten, die ange­blich in den sein­er Kon­trolle unter­ste­hen­den Gebi­eten began­gen wur­den. Die EU ist bere­it, den Inter­im­srat zu unter­stützen, was die Weit­er­en­twick­lung sein­er Fähigkeit anbe­langt, sein­er Ver­ant­wor­tung nachzukom­men und die Rechtsstaatlichkeit in den unter sein­er Kon­trolle ste­hen­den Gebi­eten aufrechtzuerhalten.

8. Die EU erken­nt an, dass der Inter­im­srat drin­gend finanzielle Mit­tel benötigt, um dem libyschen Volk zu dienen. Er begrüßt die Ankündi­gung beim Tre­f­fen in Abu Dhabi, dass der tem­poräre Finanzmech­a­nis­mus nun ein­satzbere­it ist. Die EU begrüßt die spez­i­fis­chen Beiträge von Frankre­ich und Ital­ien. Die Mobil­isierung von inter­na­tionalen Ressourcen, ein­schließlich – soweit möglich – durch die Ver­wen­dung von einge­frore­nen libyschen Ver­mö­genswerten im Ein­klang mit den Bes­tim­mungen der ein­schlägi­gen Res­o­lu­tio­nen des Sicher­heit­srates der Vere­in­ten Natio­nen, ist von auss­chlaggeben­der Bedeu­tung, wenn es darum geht, einen Über­gang­sprozess unter Ein­beziehung aller Seit­en zu unter­stützen, der auf die Förderung der nationalen Aussöh­nung und die Erfül­lung der Wün­sche des libyschen Volkes nach Demokratie gerichtet ist. Bei den dies­bezüglichen Maß­nah­men wird die Rechtsstaatlichkeit geachtet werden. 

9. Die EU hat in Abstim­mung mit den Vere­in­ten Natio­nen, der Welt­bank und anderen Akteuren, ins­beson­dere regionalen Organ­i­sa­tio­nen, mit der Mobil­isierung ihrer Ressourcen zur Unter­stützung des poli­tis­chen Über­gang­sprozess­es begonnen und wird dies auch beim Wieder­auf­bau nach dem Kon­flikt tun. Die EU tritt für die Unter­stützung des Auf­baus eines demokratis­chen libyschen Staates unter Achtung der inter­na­tionalen Men­schen­rechts­stan­dards, der Rechtsstaatlichkeit und der Grund­sätze der guten Staats­führung ein. Auf der Grund­lage der Erfordernisse und Wün­sche Libyens wird die EU Möglichkeit­en sondieren, wie alle ihre Maß­nah­men zur Unter­stützung der Sta­bil­ität des Lan­des und der Sicher­heit und des Wohl­stands sein­er Bürg­er, die bestrebt sind, einen neuen sou­verä­nen und demokratis­chen Staat aufzubauen, miteinan­der ver­bun­den wer­den kön­nen. Der Rat ermutigt die Hohe Vertreterin und die Kom­mis­sion, mit ihrer dies­bezüglichen Arbeit fortz­u­fahren, damit sie bere­it zum Han­deln sind, wenn die Lage dies erlaubt.” 

Jemen

Der Rat erörterte die Lage in Jemen und nahm die fol­gen­den Schlussfol­gerun­gen an:
“Nach Wochen der Gewalt und des Chaos, die großes Leid über das jemeni­tis­che Volk gebracht haben, ver­fol­gt die Europäis­che Union die Ereignisse in Jemen weit­er­hin mit größter Besorg­nis. Die Europäis­che Union verurteilt die jüng­sten Angriffe wie auch den Angriff auf die Res­i­denz des Präsi­den­ten vom 3. Juni und fordert alle Seit­en nach­drück­lich auf, im ganzen Land die Feind­seligkeit­en einzustellen, die inter­na­tionalen Men­schen­rechts­stan­dards zu acht­en und sich zu einem dauer­haften Waf­fen­still­stand zu beken­nen. Die EU ver­fol­gt die Entwick­lun­gen mit großer Aufmerk­samkeit. Die Prob­leme, denen sich Jemen gegenüber­sieht, lassen sich nicht mit Gewalt lösen.

Wer dem Frieden im Wege ste­ht, muss zur Rechen­schaft gezo­gen, und wer für Gewalt gegen friedliche Demon­stran­ten ver­ant­wortlich ist, muss vor Gericht gestellt werden.

Die EU unter­stützt das Engage­ment des Vizepräsi­den­ten Abd Rab­buh Mansur Hadi für die Ein­hal­tung des Waf­fen­still­stand­sprozess­es, die Demil­i­tarisierung der jemeni­tis­chen Städte und die Gewährleis­tung eines angemesse­nen Schutzes aller weit­eren friedlichen Proteste und Demon­stra­tio­nen. Außer­dem betont die EU, wie wichtig es ist, einen geord­neten und umfassenden poli­tis­chen Über­gang in Jemen im Ein­klang mit der Ini­tia­tive des Golf-Koop­er­a­tionsrates zu vol­lziehen, um den legit­i­men Inter­essen des gesamten jemeni­tis­chen Volkes Rech­nung zu tra­gen. Die EU appel­liert an die jemeni­tis­che Führung, an ihrem Engage­ment für diesen Über­gang festzuhal­ten. In diesem Zusam­men­hang betont die EU ihre große Besorg­nis über die Auswirkun­gen der derzeit­i­gen poli­tisch ver­fahre­nen Sit­u­a­tion auf die human­itäre Lage in Jemen sowie die Bin­nen­vertrei­bung viel­er Tausender infolge der Kämpfe.

Die EU bekräftigt, dass es den jemeni­tis­chen Behör­den gelin­gen muss, die Ord­nung so wieder­herzustellen, dass die inter­na­tionalen Men­schen­rechts­stan­dards gewahrt wer­den. Die EU begrüßt die angekündigte Mis­sion des Amts des Hohen Kom­mis­sars für Men­schen­rechte und fordert die jemeni­tis­che Regierung auf, der Mis­sion den zuge­sagten freien und unge­hin­derten Zugang zu dem Land zu gewähren. Die EU begrüßt die regio­nenüber­greifende Erk­lärung des Men­schen­recht­srats zu Jemen und sieht einem Dia­log auf dessen 18. Tagung erwartungsvoll entgegen.

Die EU ist nach wie vor bere­it, neben anderen inter­na­tionalen Part­nern Hil­fe und die notwendi­ge poli­tis­che Unter­stützung für die Bew­erk­stel­li­gung des Über­gangs in Jemen zu leisten.” 

Source:
Coun­cil of the Euro­pean Union 

Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →