Die russische Marine muss eine weitere schlechte Nachricht verdauen

Schon mehr als zwei Jahre hin­ter dem Zeit­plan, wollte man das neue U‑Boot SEVERODVINSK vor Jahre­sende endlich übernehmen. Im Som­mer kon­nte das Typ­boot der YASEN-Klasse (auch als GRANEY-Klasse beze­ich­net) auch seine Bauw­erft Sev­mash in Severod­vin­sk zu ersten Probe­fahrten im Weißmeer ver­lassen. Als die zwei­monati­gen Erprobun­gen im Sep­tem­ber zu Ende gin­gen, gab man sich opti­mistisch. In ein­er Presseerk­lärung hieß es am 5. Okto­ber, die Erprobun­gen seien erfol­gre­ich ver­laufen, und die SEVERODVINSK werde noch in diesem Jahr an die rus­sis­che Marine übergeben.

Marineforum -
SEVERODVINSK (Foto: Sev­mash)

So ganz richtig kann diese Erk­lärung nicht gewe­sen sein, denn am 1. Dezem­ber hieß es aus der Werft nun plöt­zlich, das neue U‑Boot werde noch min­destens sechs Monate weit­ere Erprobun­gen benöti­gen. Da diese wegen der Eis­lage im Weißmeer erst nach Ende der Win­ter­pe­ri­ode (erfahrungs­gemäß etwa Mai) begin­nen kön­nten, sei nun eine Über­gabe erst gegen Ende 2012 zu erwarten. Als Grund für die doch über­raschende weit­ere Verzögerung nan­nte Sev­mash „man­gel­nde Qual­ität bei von Sub­un­ternehmern geliefer­ten Teilen und Sys­te­men“ sowie „noch nicht abgeschlossene Erprobung“ von auf der SEVERODVINSK einzurüs­ten­den Waf­fen­sys­te­men (u.a. Flugkör­p­er).

Warum man nach den ersten Erprobun­gen noch stolz „Erfolg“ meldete, bleibt im Dunkeln. Die nun zugegebe­nen Män­gel müssen jeden­falls schon bei den Tests in See offenkundig gewor­den sein. Dessen ungeachtet soll der Bau weit­er­er U‑Boote der YASEN-Klasse weit­er gehen. Schon das seit 2009 im Bau befind­liche zweite Boot KAZAN soll sich in sein­er Ausstat­tung mit elek­tro­n­is­chen Geräten und Sys­te­men allerd­ings deut­lich von der SEVERODVINSK unter­schei­den. Das kann aber auch kaum ver­wun­dern, denn mit deren Bau war bere­its 1993 begonnen wor­den, und nun zu bauende, neue Boote müssen in ihrer Aus­rüs­tung natür­lich den in immer­hin fast 20 Jahren erfol­gten Tech­nolo­gie-Fortschritt reflek­tieren. Die Werft spricht bei der 2015 zu liefer­n­den KAZAN sowie nach­fol­gen­den weit­eren Booten denn auch von der YASEN-M-Klasse. Ein drittes Boot soll noch in diesem Jahr auf Kiel gelegt wer­den; für weit­ere vier Boote wur­den Mit­tel in den Haushalt eingestellt. Bis 2020 sollen laut Marinebe­fehlshaber Admi­ral Vysot­sky ins­ge­samt „min­destens acht“ YASEN/YASEN‑M gebaut wer­den.

Die nuk­lear­getriebe­nen Neubaut­en (SSN) sollen als „U‑Boote der 4. Gen­er­a­tion“ ältere U‑Boote der AKU­LA-Klasse erset­zen. Sie ver­fü­gen über ein bre­ites Ein­satzspek­trum, kön­nen mit Tor­pe­dos, Seeziel-FK sowie weit reichen­den (ggf. nuk­lear bestück­baren) Marschflugkör­pern sowohl andere U‑Boote und Über­wasser­schiffe als auch ent­fer­nte Landziele bekämpfen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →