Deutschland/Tschechien


Krauss-Maffei Wegmann liefert zehn FENNEK an die Bundeswehr. Tschechien neuer Kunde für DINGO 2.

– FENNEK koordiniert in Zukunft indirektes Feuer des Heeres, der Luftwaffe und der Marine
– Tschechien vierte Nutzernation für hochgeschütztes Patrouillen- & Sicherungsfahrzeug

Krauss-Maffei WegmannDingo 2 (Bild: KMW) Die Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co.KG (KMW) ist von der niederländischen Beschaffungsbehörde Defensie Materieel Organisatie (DMO) im Namen des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) mit der Lieferung von zehn neuen Fennek-Fahrzeugen für die Joint Fire Support Teams (JFST) der Bundeswehr beauftragt worden. Für KMW verbindet sich damit ein Auftrag mit einem Volumen von 31,3 Millionen Euro.

Darüber hinaus hat KMW am 21. November 2007 einen Vertrag mit der Tschechischen Republik über die Lieferung von vier hochgeschützten Patrouillen- und Sicherungsfahrzeugen vom Typ DINGO 2 geschlossen. Neben Belgien, Deutschland und Österreich ist Tschechien nunmehr der vierte Nutzerstaat, der seine Soldaten bei Auslandsmissionen mit dem DINGO 2 schützt. Übergeben werden die Fahrzeuge bis Ende Februar 2008. Der Vertrag sieht außerdem die Lieferung Ausbildungsleistungen und Sonderwerkzeugen vor.

„Der Stellenwert für Schutz und Mobilität ist für die alliierten Streitkräfte in den aktuellen Krisenregionen unverändert hoch. Strategie von KMW bleibt es, die führende Position in diesem Geschäftssegment weiter auszubauen. Diese beiden Aufträge sind hierbei wesentliche Schritte, auch im Hinblick auf die Erschließung neuer Märkte und neuer Geschäftsfelder“, so Frank Haun, Vorsitzender der KMW-Geschäftsführung.

FENNEK Joint Fire Support Team
Die Joint Fire Support Teams sollen das indirekte Feuer des Heeres, der Luftwaffe und der Marine koordinieren und so die einzelnen Einsatzkräfte effizient in die taktische Feuerunterstützung einbinden. Durch seine niedrige Bauhöhe, die außerordentlich geringe Infrarot- und Radarsignatur sowie seine Ausrüstung mit modernsten Aufklärungsmitteln, stellt der Fennek für diese Aufgabe unter funktionalen, wirtschaftlichen und zeitlichen Gesichtspunkten die beste Lösung dar, da er auf die heutigen wie die zukünftigen Anforderungen der Streitkräfte zugeschnitten ist. Der Fennek ist ein Waffensystem, das im internationalen Konfliktmanagement wichtige Aufgaben übernehmen kann. Bereits seit 2004 stellt er seine Leistungsfähigkeit als Artiellerie-Beobachtungsfahrzeug der ISAF-Schutztruppe in Afghanistan unter Beweis.

Die Variante JFST des von Krauss-Maffei Wegmann in Zusammenarbeit mit den Niederlanden entwickelten Fennek verfügt über eine außerordentlich leistungsstarke Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung mit einer sehr hohen Reichweite, mit der Ziele bei Tag und Nacht aufgespürt und identifiziert werden können. Gleichzeitig ist er an den Sprach- und Datenfunk von Heer, Luftwaffe und Marine angebunden und steht so mit allen Teilstreitkräften in direktem Kontakt. Die Besatzung des Fennek kann mit einem so genannten Laserdesignator außerdem Ziele für die Luftwaffe bestimmen und lasergesteuerte Munition ins Ziel führen.

Mit dem Fennek JFST erhält die Bundeswehr ein Fahrzeug, das sowohl gegen Beschuss von Handwaffen und Minen als auch gegen ABC-Kontamination geschützt ist. Bei einer Reichweite von über 1000 Kilometern kann die dreiköpfige Besatzung mit dem Fennek bis zu fünf Tage autark operieren. Da er zudem luftverladebar ist, kann der Fennek schnell und problemlos auch in weit entfernte Einsatzgebiete verlegt werden.

Die zehn neuen JFST-Fenneks sollen bis November 2009 an die Bundeswehr ausgeliefert werden.

DINGO 2
Der DINGO 2 bietet für bis zu acht Personen den derzeit höchsten Schutz gegen moderne Handfeuerwaffen, Artilleriesplitter, Personen- und Panzerabwehrminen sowie gegen ABC-Kampfstoffe in seiner Klasse. Neben Deutschland wurde er bereits von mehreren internationalen Referenzkunden wie Österreich und Belgien mit einer Gesamtstückzahl von über 700 Fahrzeugen bestellt und hat sich seit vielen Jahren erfolgreich in einer Vielzahl von internationalen Einsätzen wie in Bosnien, im Kosovo, in Afghanistan oder im Libanon bewährt.

Das Fahrzeug ist in unterschiedlichen Missionsvarianten verfügbar. Hierzu zählen u.a. die Sicherungs- und Patrouillenversion, der mobile Gefechtsstand, die AC-Spürvariante oder das ambulante Notfallfahrzeug. Für alle Missionsvarianten des DINGO 2 gelten die gleichen Schutz und Sicherheitsmaßstäbe: höchster ballistischer, Minen- und ABC-Schutz.

Das hochgeländegängige UNIMOG-Fahrgestell des DINGO 2 ermöglicht in allen Fahrzeugvarianten Höchstgeschwindigkeiten von über 90 km/h und eine Reichweite von rund 1.000 km. Darüber hinaus sind die verschiedenen Versionen in den Transportflugzeugen C160-Transall, C130-Hercules und A400M luftverladbar.

Krauss-Maffei Wegmann
Die Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG ist Marktführer in Europa für gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge. An Standorten in Deutschland, Griechenland, den Niederlanden und USA entwickeln, fertigen und betreuen über 3000 Mitarbeiter ein Produktportfolio, das von luftverladbaren und hochgeschützten Radfahrzeugen (MUNGO, DINGO und BOXER), über die Aufklärungs-, Flugabwehr- und Artilleriesysteme (FENNEK, GEPARD, LeFLaSys, Panzerhaubitze 2000 und AGM) bis hin zu schweren Kampfpanzern (LEOPARD 1 und 2), Schützenpanzern (PUMA) und Brückenlegesystemen (LEGUAN und PSB2) reicht. Darüber hinaus besitzt KMW eine umfassende Systemkompetenz auf dem Gebiet ziviler und militärischer Simulation sowie Führungs- & Informationssystemen und fernbedienbaren Lafetten mit Aufklärungs- und Beobachtungs¬einrichtungen für Missionen bei Tag und Nacht. Auf die Ein¬satzsysteme von KMW verlassen sich weltweit die Streitkräfte von über 30 Nationen.

Text- / Bildquelle (source): Krauss-Maffei Wegmann GmbH
Ansprechpartner / contact:
Christoph Müller
Leiter Strategie & Unternehmenskommunikation
Krauss-Maffei Wegmann GmbH
Krauss-Maffei Str. 11
D-80997 München
Tel: +49/89/8140.4675
Fax: +49/89/8140.4977
c.mueller@kmweg.de
www.kmweg.de